denovaire

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Music for singers 2014
2 Lady McBeth 2014
3 Und Mücken sind Kernobst 2013
4 Thokar #8 2013
5 m-tiger 2013
6 Engel - für jugendlichen Chor 2013
7 Port 42 2013
8 Chasm City - for prepared strings and alto sax 2012
9 Klangwirbel - live music concept for eight ensembles 2012
10 Crystal Path 2012
11 Wolfpack 2012
12 Distorted reality 2012
13 Once we are one 2012
14 The messages of messages 2012
15 Karmaloop - Mental infusion - für zwei Celli, Elektronik und einen Musiker 2011
16 Kulturgenuss heute 2011
17 s.u.c.h.e. - für jugendlichen Chor 2010
18 Muata Erdn - Raumkomposition für 100 Musiker 2010
19 zen city 0.1 2010
20 Etude en passant et sons - für Stimme und Wächeständer 2009
21 Circus bizarre, bazaar - Arrangements für Streichensemble 2009
22 Grand Vizier's Chest - Oriental-Jazz-Score-Fusion for 14 musicians 2008 - 2011
23 V-stories - Improvisationsmusik für variable Besetzung 2008
24 Another approach to bliss 2008
25 P I N 2007
26 DistIllusions 2007
27 _raum - 1. Abschnitt für acht quartette 2006
28 stase-hypostase 2006 16m
29 neptunian dikes 2006 7m 30s
30 come closer 2006
31 Derwish live@CIKKünstlerhaus/Klagenfurt 2006
32 quintett 2005
33 jul20 18:15 2005
34 mosc 2005
35 ameisenklavier - supercollider-realisation für automatenklavier 2005
36 plastische chirurgie 0.38 2005
37 kanalleben - hörspiel 2005 6m 35s
38 obstrusive campanula 2004
39 onthinuu 2004
40 A-TconVertA 2004
41 brainwash-nha 2004 10m 50s
42 midian 2004 21m
43 c_oo64t - für objektorientiertes Ensemble 2004 10m 40s
44 obtrusive campanula 2004
45 mundana 2003
46 droop 2003
47 suxunzilla 2003
48 sumane 2003
49 davenport takeaway 2003

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1978
Geburtsort:  Seeheim
Geburtsland: 

Denovaire (alias Timo Kaufmann) geboren in Seeheim/Deutschland, aufgewachsen in Klagenfurt, Österreich.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1997 - 1998

Studium Informatik

1999

Toningenieursausbildung

2001 - 2006

Studium Komposition

2001 - 2006

Studium Komposition

2003

Studium der indischen Musik, besonders der Esraj an der Ustad Arshad Chouwdry in Delhi (Indien)

2006

Abschluss des Magisterstudiums Komposition

Studium

Studium

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2001 - 2006

freier Mitarbeiter (Komposition, Tontechnik)

2002

Gründung von "Dancing Shiva", einem Electroacoustic-Worldmusic Projekt (Vereinigung westlicher Rock- und Electronic-Elemente mit orientalischen Einflüssen): Konzeption, Kompositionen, Organisation, Esraj-Part

freier Mitarbeiter (Komposition) bei Electric Audio

Tätigkeit bei den Ensembles Derwish (esr, git, kb; ExperimentalImpro), Fun & Stahlbad (sounds+voice, Stefan Schmitzer & denovaire, Lesung und Experimentelle Elektronische Sounds) und Sonusphaera (Worldmusic)

rege Konzerttätigkeit, Aufführungen eigener Kompositionen

Produktion von Spielemusik, Jingles, Soundinstallationen etc.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2004
2004

Elektroakustikreport

2006
2006

Klangwege Graz

2007

Generalmusikdirektion

2007

Klub Ost

2007

Museum der Wahrnehmung

2007
2007

Stiftung Starke Berlin: Live-Performance im Rahmen von 'Dachstein:Cult goes Berlin'

Volksoper Sarajewo

Aufführungen u.a. an/bei Opera Stabile/Hamburg, Steirischer Herbst, Österreichisches Kulturforum Berlin, Neptun Media/G, Porgy&Bess/Wien, Sargfabrik/Wien, Theater Toihaus/Salzburg, SoundAddition, FabProductions, ORF-Universum, Helmut List Halle/Graz, Mumuth/Graz, Volksoper Tuzla/Bosnien-Herzegowina, Oskar Maus Festival/Schweiz, Minoritensaal/Graz, IEM-Cube/Graz, Ferienkurse/Darmstadt, GMD/Graz etc.

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2006

Musikförderpreis der Stadt

2008

Stipendium der Republik Österreich

2012

Staatsstipendium Komposition

2012

Erster Preis beim Gustav Mahler Kompositionswettbewerb

Stilbeschreibung

Die Beschäftigung mit indischer Musik und das Studium des indischen Streichinstrumentes Esraj zusammen mit den Erfahrungen aus der elektronischen Musik führten zu einer Klangsuche, die selten im Traditionellen ansetzt, vielmehr haptisch/prozessual und klanglich/sinnlich versucht neue Wege zu beschreiten. Ein sensibles In-Frage-stellen musikalischer Traditionen ist meine Motivation eine Musik zu spielen und schreiben, die versucht, Räume zu öffnen, die uns durch marketingtechnisches Schubladisieren so oft aufgezwungen werden.
Nicht traditionelles, bisweilen starr-stures Festhalten an Kultur sondern das Weiterdenken und gefühlvolle Überführen von Bekanntem in zeitgemässe Umgebungen liefert Inspiration - Stille und Klang statt überladenes Zugedröhntwerden von einer globalisierten Kultur, die undifferenziert mixt und mischt, was ihr zwischen Papiergeld, Eventbeschreibungen und Megadeals in die Finger gerät.

 

denovaire, 2007