Crin

Werktitel
Crin
Untertitel
für Violine solo
KomponistIn
Entstehungsjahr
1996
Überarbeitungsjahr
1997
Dauer
8m
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Sololiteratur
Besetzung
Soloinstrument(e)
Besetzungsdetails

Violine (1)

Art der Publikation
Manuskript

Auftrag: Kopatchinskaja Patricia

Widmung: Kopatchinskaja Patricia

Uraufführung
29. März 1997 Porgy & Bess
Mitwirkende: Kopatchinskaja Patricia

Das Gedicht "Crin hirsuta" - zu Deutsch "Zerstobenes Pferdehaar" - zählt sprachlich zu den vollkommensten Texten des kubanischen Dichters und Freiheitskämpfers José Martí. Es hat die Poesie zum Thema, die Hinneigung zum Wildklingenden, die Aufforderung zur Extrovertiertheit, das Komplexe und zugleich Schlichte.

 

"Crin" ist aber auch ein Material des Geigenbogens: die Bogenhaare. Mein [Jorge Sanchez-Chiongs] Crin versucht - so wie Martís Text ein Poesie über Poesie ist - durch die Sologeige, Musik über Musik zu sein: die Parallele zur Literatur sind keine außermusikalischen Einflüße, sie sind bloß "das Musikalische".
Crin entstand aus der Zusammenarbeit mit Patricia Kopatchinskaja. Ihr ist das Stück gewidmet.

 

Jorge Sanchez-Chiong, 1997

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 25. 5. 2020): Sánchez-Chiong Jorge . Crin. In: mica music austria – Musikdatenbank. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/139222 (Abrufdatum: 6. 6. 2020).