Direkt zum Inhalt

Musalek Konrad

Vorname
Konrad
Nachname
Musalek
erfasst als
Komponist:in
Ausbildner:in
Genre
Neue Musik
Geburtsjahr
1933
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

Ausbildung
1963 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Klavier 
1966 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Staatsprüfung 
MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien Diplomprüfung für Musiktheorie 
MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien Komposition 

Tätigkeiten
1970 - 1993 Pädagogische Akademie des Bundes: Professor für Instrumentalmusikerziehung
1980 - 1995 Franz Schubert Konservatorium Wien Wien Professor für Musiktheorie und Komposition
1993 freischaffender Komponist und Vortragender
1995 privater Kompositionsunterricht
Wien Ensemble für neue Musik: Mitglied
Wien Gesellschaft zur Förderung Neuer Musik (SIMUKOVANI): Präsident
Wien 15 Jahre Hauptschullehrer
Wiener Sommer Seminar Wien Leiter

Aufführungen (Auswahl)
Musikverein Wien - Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Wien 
ORF/Landesstudio Wien 
Wien Erdödy-Schlößchen Wien-Floridsdorf 
Galerie Pilsen 
Amsterdam Ijsbreker Amsterdam 
Wien Mautner-Schlößl Wien-Floridsdorf 
Wien Schloß Miller-Aichholz Wien 
Schloß Potzneusiedl 
Seedamm-Kulturzentrum Schweiz 
Linz Ursulinenhof Linz: Großer Saal 
L. Bösendorfer Klavierfabrik GmbH Bösendorfersaal 

Auszeichnungen
1992 Oberstudienrat 

Stilbeschreibung
 

Meinen Kompositionsstil könnte man als freitonal und freirhythmisch, ametrisch bezeichnen. Freitonal, das heißt an keine Tonleiter im traditionellen Sinn gebunden, desgleichen auch nicht der Zwölftontechnik verpflichtet. Die Abfolge der Töne wird jeweils im Detail sowie im größeren formalen Ablauf nach unbewußten, inneren Gesetzen ausgewählt und zusammengestellt (komponiert). Im freirhythmischen, ametrischen Stil gibt es keine regelmäßig wiederkehrenden gleichen kleinen Zeitabschnitte, keine Takteinteilung im traditionellen Sinn; vielmehr sind Tondauer und der sich daraus ergebende Rhythmus im begrenzten Rahmen frei; daraus ergibt sich auch eine neue, sich von der herkömmlichen heraus- und weiterentwickelnde Notenschrift.

 

Konrad Musalek 1991


Links SIMUKOVANI

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 3. 2023): Biografie Konrad Musalek. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/60684 (Abrufdatum: 22. 6. 2024).