Radauer Irmfried

Vorname
Irmfried
Nachname
Radauer
erfasst als
KomponistIn
RedakteurIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Geburtsjahr
1928
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich
Todesjahr
1999
Ausbildung
1946 - 1948 Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig Leipzig Klavier
1946 - 1948 Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig Leipzig Dirigieren
1946 - 1948 Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig Leipzig Musiktheorie
1948 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Klavier
1948 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Dirigieren
1948 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Musikpädagogik
1948 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Tonsatz
1949 - 1950 Kompositionskurs Krenek Ernst
1949 - 1950 Kompositionskurs (Paul Hindemith)
1950 Diplom Musiktheorie
1955 Diplom in Musikpädagogik
1961 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt Darmstadt
1966 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt Darmstadt

Tätigkeiten
1956 - 1958 Musikkritiker
1958 - 1963 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Vertragslehrer für elektroakustische Musik
1960 Salzburger Festspiele Salzburg Assistent von Bernhard Paumgartner
1964 freischaffender Komponist
1967 Emigration in die USA
1967 - 1968 Stanford University Stanford künstlerische und wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet der elektronischen und instrumentalen Computermusik
1974 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Gastkurs in Computer-Komposition
1976 Salzburg Computermusik-Rechenzentrum Salzburg (CMRS): Mitgründer
1977 Stanford University Stanford Arbeiten im Center for Computer Research in Music and Acoustics
1979 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Lehraufträge
1983 Venedig Internationale Computermusik-Konferenz Venedig: Teilnahme
1984 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Lehrauftrag
1985 Österreichische Computergesellschaft: Leiter des Arbeitskreises "Computer und Musik"
1994 - 1996 Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Forschungsauftrag "Computer-Komposition"
Salzburg Computermusik-Rechenzentrum Salzburg (CMRS): jährliche Abhaltung von Einführungs- und Ausbildungsseminaren
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Aufbau des ersten Studios für elektronische Musik und Aufnahmetechnik
ORF - Österreichischer Rundfunk Aufnahmeleiter
Vorträge über Computermusik im In- und Ausland

Aufträge (Auswahl)
SDR Stuttgart
Salzburger Festspiele
Amt der Salzburger Landesregierung
Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur
Dimitri Mitropoulos

Aufführungen (Auswahl)
1971 ISCM/IGNM/SICM - Internationale Gesellschaft für Neue Musik Musikfest
1972 Steirischer Herbst
1976 Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM Paris
1976 Stanford University Stanford
1976 University of California, Berkeley
1978 New Jersey
Bell Telephone Laboratories
Yale University
Aufführungen aller Werke im In- und Ausland

Auszeichnungen
1966 Theodor Körner Fonds Förderungspreis
1970 Republik Österreich Staatspreis
1976 Fulbright Kommission Fulbright-Stipendium an der Stanford University für Kompositions- und Forschungsarbeiten
Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur mehrere Arbeitsstipendien für Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Computermusik

Stilbeschreibung

Zwischen Gregorianik und algorithmischer Computeranwendung, alles, was die Geschichte an musikalischen Phänomenen hervorgebracht hat. Auswahlkriterium: geistige Komplexität.

 

Irmfried Radauer 1994

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Irmfried Radauer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/62456 (Abrufdatum: 9. 7. 2020).