Grassl Herbert

Vorname
Herbert
Nachname
Grassl
erfasst als
KomponistIn
HerausgeberIn
DirigentIn
ChorleiterIn
AusbildnerIn
VeranstalterIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Tradition/Moderne
Instrument(e)
Trompete
Geburtsjahr
1948
Geburtsort
Laas im Vinschgau
Geburtsland
Italien
Ausbildung
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Chorleitung
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Komposition Bresgen Cesar
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Musikerziehung
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Trompete
postgraduates Studium "Computermusik" Radauer Irmfried
postgraduates Studium "Komposition" Schaeffer Boguslaw Julien

Tätigkeiten
1988 - 1997 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik Leiter
1991 Entwicklung elektronischer Klangmobile gemeinsam mit dem Künstler Otto Beck
1994 - 1995 IG Komponisten Salzburg Vorsitzender
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Assistenzprofessur Gehörbildung für Dirigenten
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Assistenzprofessur Harmonielehre
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Assistenzprofessur Kompositionspraktikum
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Assistenzprofessur Kontrapunkt
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Assistenzprofessur Stilkunde und Analyse der Musik des 20. Jahrhunderts
mehrere Musiktheaterstücke in Zusammenarbeit mit Judith Estermann
Aspekte Salzburg Mitinitiator (mit Klaus Ager)
Edition 7 Organisation gemeinsam mit anderen Salzburger Komponisten (Klaus Ager, Boguslaw Schaeffer, Andor Losonczy, Johannes Kotschy u. a.)
vermehrt Open-Air-Musikprojekte

Aufträge (Auswahl)
1995 Wien Modern
ORF Radio Symphonieorchester Wien
Mozarteumorchester Salzburg
Danziger Sinfonieorchester
Ensemble Recherche
Musica Sacra Brixen

Aufführungen (Auswahl)
Hörgänge - Musik in Österreich
Aspekte Salzburg Salzburg
Wien Modern Wien
Animato Roma
Dresdner Tage für zeitgenössische Musik Dresden
Bologna Esperio Bologna
Havanna Festival Havanna
Festival für zeitgenössische Musik Bozen Bozen  
New York  
Heilbronner Perspektiven
Klagenfurt Klagenfurter Künstlerhaus: Musiktheateraufführung
Klangwege Petersburg
musica incognita
Musica Sacra - Internationale Kirchenmusiktage Bozen
Prager Frühling
Projekt im Laaser Marmorbruch: Open-air-Musikprojekt
Projekt Salzacharche: Open-air-Musikprojekt mit Uraufführungen von Karlheinz Stockhausen, Hübler, Dieter Schnebel, Caprioli, Anestis Logothetis und eigenen Werken
Salzburger Landestheater Salzburg Musiktheateraufführungen
Wien Theater im Künstlerhaus Wien: Musiktheateraufführung
Theater in der Drachengasse Wien Musiktheateraufführung
Tratto Arnheim
Brucknerhaus Linz Musiktheateraufführung
Stadtbespielungen u.a. in Salzburg, Wien, Bozen, Dresden, Heilbronn, Maastricht, Arnheim

Auszeichnungen
1979 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
1982 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
1995 Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG

Stilbeschreibung

Begegnungen unterschiedlicher Welten, von Marschmusik und Mikrotonalität, der Kunst des Streichquartetts und des Volksmusik-Instruments Akkordeon; weit auseinander Liegendes, sich eng Reibendes, Gegensätzliches, "Leicht Verstimmtes": Als Widerspiegelung gesellschaftlicher  Realität, aber auch als seelische Grundstimmung, die als zart depressiv oder als "Pressionen", "Schläge", "Ausbrüche" und Katastrophen wahrgenommen werden können, in unprätentiöser Weise delikatest organisiert, ohne Klischees auszuwalzen. So ließe sich die Musik des aus Südtirol stammenden Herbert Grassl (geb. 1948) umschreiben, ohne sie damit künstlerisch und ästhetisch einordnen zu können.


Pressestimmen

2008

Und die Vögel werden bleiben und singen. Und bleiben wird mein Garten mit seinem grünen Baum und seinem weißen Brunnen ... Beinahe getröstet macht sich der Wanderer in Juan Ramón Jiménenz' Gedicht El viaje definitivo auf seine Endgültige Reise. Herbert Grassls Musik ist in diesem Satz so poetisch wie der Text. Den Flöten etwa ist der Gesang der Vögel anvertraut, ohne aber die Klänge auch nur in die Nähe von bildhafter Programm-Musik zu rücken. Eine kritische Distanz ist in den Arbeiten Grassls immer spürbar - auch wenn er mit großer Geste aus tonaler Klangfülle schöpft, und den Alt mit ausladender Kantilene über dem Chor schweben oder den Bass mit seinem tiefsten Register das "de profudis" wörtlich nehmen lässt.

Österreichische Musikzeitschrieft (H.K.)


Links mica-Porträt: Herbert Grassl (2012), IG Komponisten

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 3. 2020): Biografie Herbert Grassl. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/54812 (Abrufdatum: 20. 9. 2020).

Logo ÖKB