Theil Günther

Vorname
Günther
Nachname
Theil
erfasst als
DirigentIn
InterpretIn
KomponistIn
Künstlerische/r LeiterIn
AusbildnerIn
Genre
Weltmusik
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Subgenre
Latin
Swing
Tradition/Moderne
Instrument(e)
Klavier
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

© Foto Atelier Thomas Remele

 

1935 in Wien geboren. Nach Abschluß des Studiums 1959 war er elf Jahre als Lehrer für Musik und Geschichte am Gymnasium Bruck/Mur tätig, danach Musikschul- und Stadtmusikdirektor in Kapfenberg, von 1995 an im Ruhestand.

 

Neben der pädagogischen und administrativen Tätigkeit konzentrierte er sich auf die folgenden künstlerischen Schwerpunkte:
Zunächst Komponist - nach diversen Songs während der Studienzeit bald Hinwendung zur Klangreihenlehre, die Othmar Steinbauer ausgehend von Joseph Matthias Hauers System, entwickelt hat). Während der Zeit in Kapfenberg lag das Hauptgewicht der künstlerischen Tätigkeit im Dirigieren (neben dem Beruf verfolgte er ein Dirigierstudium in Graz, dieses hat er 1972 mit der Diplomprüfung abgeschlossen) - für 25 Jahre war der Dirigent des Orchesters der Gesellschaft der Musikfreunde Kapfenberg.

 

Nach Beginn des Ruhestandes reges kompositorisches Schaffen, wobei Swing- & Latin-Musik - beides in klassischer Besetzung - im Mittelpunkt standen.


Ausbildung
1951 - 1956 Wien Institut für Jazzmusik Walter Heidrich (Rudolf Carden) Klavier
1955 - 1959 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Lehramtsstudium für Musik
1955 - 1959 Universität Wien Wien Lehramtsstudium Geschichte
1959 - 1961 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Sonderlehrgang für Klangreihenkomposition Steinbauer Othmar
1968 - 1972 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Orchesterleitung Heider Max

Tätigkeiten
1959 - 1970 Bruck an der Mur Realgymnasium: Lehrer für Musik und Geschichte
1959 - 1970 Bruck an der Mur Realschule: Lehrer für Musik und Geschichte
1970 - 1995 Orchester der Musikfreunde Kapfenberg Kapfenberg künstlerische und administrative Leitung
1970 - 1995 Stadt Kapfenberg Kapfenberg Leitung der Musikschule und des Konzertwesens der Stadt Kapfenberg
1999 Gründung des Günther-Theil-Trios

Aufträge (Auswahl)
1997 Stadt Kapfenberg Dreisätziges Divertimento für Symphonieorchester DIVERTIMENTO DONDOLANDO

Auszeichnungen
1984 Republik Österreich Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
1984 Stadt Kapfenberg Stadtmusikdirektor von Kapfenberg
1990 Republik Österreich Berufstitel Professor
1995 Amt der Steirischen Landesregierung Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark

Stilbeschreibung

1959-1969 Klavier-, Kammermusik- und Orchesterwerke nach der Klangreihenlehre und später in freier Tonalität. Diese Kompositionen zeigen häufig einen unbeschwert-heiteren Grundcharakter. Seit Beginn des Ruhestandes wieder reges kompositorisches Schaffen, wobei Werke mit Swing- und Latin-Idiomen - vor allem in klassischer Besetzung - im Mittelpunkt stehen. Auch diese Kompositionen sind von der o.g. unbeschwert-heiteren Art, und es wird großer Wert auf klare melodische Linienführung und durchsichtige Instrumentation gelegt.

 

Günther Theil, 2007


Diskographie:

  • 2014: Melange - Günther Theil (p, v, composer), special guests: Rudolf Rettenbacher (b), Mandy Oberle (g)
  • 2014: Weekend Mood - Günther Theil (p) und Rudolf Rettenbacher (b)
  • 2013: Incontri musicali
  • 2011: Variazioni giocose
  • 2010: Divertimento Dondolando
  • 2002: Swing & Latin Compositions
  • 1995: green & white - Wolfgang Wippel plays Günther Theil
  • Collegium Vocale Leoben (Track 13 von Günther Theil: "De Leit sogn"
  • Singin’ & Swingin’ (Günther Theil p, voc)  Special Guest: Rudolf Rettenbacher

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 3. 2020): Biografie Günther Theil. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/81244 (Abrufdatum: 22. 9. 2021).