Nigl Georg

Vorname
Georg
Nachname
Nigl
erfasst als
InterpretIn
MusikerIn
SolistIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Geburtsjahr
1972
Geburtsort
Wien

Fotograf: Bernd Uhlig ©

 

Georg Nigl begeistert Publikum und Presse stets durch leidenschaftliche und authentische Auftritte, sei es bei seinem gefeierten „Wozzeck“ an der Mailänder Scala oder seiner Interpretation der Bach-Kantaten mit Luca Pianca. Seine tiefgründige und umfassende Auseinandersetzung mit allen aufgeführten Werken, seine enge Verbundenheit mit dem Sprechtheater und die damit einhergehende Gewichtung von Text und Rhetorik sowie seine ausdrucksstarken darstellerischen Fähigkeiten auf der Bühne machen Georg Nigl zu einem der am meisten gefeierten Baritone weltweit.

 


Bereits im Kindesalter war Georg Nigl eng mit der Musik verbunden. Als Sopransolist der Wiener Sängerknaben trat er auf den bedeutenden Bühnen in Erscheinung. Im Studium bei Kammersängerin Hilde Zadek erhielt er weitere wichtige Impulse für seine anschließende Karriere als Bariton.
Durch seine Gabe, bestimmten Partien ihren ganz spezifischen Charakter in der Stimme und im Ausdruck zu verleihen, wurde er an allen wichtigen Opernhäusern engagiert. So trat er am Bolschoi Theater Moskau, der Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, dem Théâtre des Champs Elysées und der Niederlandse Opera Amsterdam sowie bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Festival Aix-en-Provence und den Wiener Festwochen auf. Dabei arbeitet er unter Leitung von renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Ingo Metzmacher, Thomas Hengelbrock und Nikolaus Harnoncourt sowie mit Regisseuren wie Andrea Breth, Sasha Waltz, Robert Wilson und Frank Castorf.

 

Besondere Anerkennung verschaffte sich Georg Nigl nicht nur als ausführender Solist zahlreicher Uraufführungen, sondern auch als Impulsgeber für Kompositionen und Publikationen, unter anderem von Pascal Dusapin, Georg Friedrich Haas, Wolfgang Mitterer, Wolfgang Rihm und Friedrich Cerha.
Georg Nigls kammermusikalisches Repertoire weist ein weites Spektrum vom Barock über die Wiener Klassik bis zu Neuester Musik auf – gemeinsam erarbeitet und aufgeführt mit Andreas Staier, Alexander Melnikov und Gérard Wyss.

 

(zit. n. Impresariat Simmenauer, 16.05.2015)


Ausbildung
Studium bei Kammersängerin Hilde Zadek

Tätigkeiten
Wiener Sängerknaben Sopransolist
2014 Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (HDMK) Stuttgart seither Professor für Gesang

Aufführungen (Auswahl)
Festival International d`Art Lyrique D`Aix - en -Provence
Berliner Staatsoper Unter den Linden Berlin
Bayerische Staatsoper München
Salzburger Festspiele Salzburg
Wiener Festwochen Wien
Moskau - Russland Bolschoi-Theater
Paris Théatre des Champs Elysées
Amsterdam Niederlandse Opera





Pressestimmen

03. September 2014

 


Glutäugig. Wund und nackt. Der Mann trägt sein blutendes Herz direkt auf der Zunge. Das und nichts anderes ist die Grundausstrahlung eines Sängers, wie es ihn wohl noch nie gab. Georg Nigl, mit rasierten Stoppelhaaren ein wohlvertrautes Gesicht der Andrea-Breth-Opern-Family und zugleich neuer "Orfeo" in Sasha Waltz' Amsterdamer Monteverdi-Produktion, die am Mittwoch dort Premiere hat und über diverse Bühnen bis Berlin tourt, verströmt etwas borderlinerhaft Junkiemäßiges. Wie ein Junge vom Westbahnhof. Endstation Wehmut.

 

Die Welt (Kai Luehrs-Kaiser)

Link


Link zur Diskografie


Links Impresariat Simmenauer

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Georg Nigl. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/81550 (Abrufdatum: 29. 10. 2020).