Erich Romanovsky
Genre:
Instrument: Orgel

Doblinger Archiv © Mit freundlicher Genehmigung von Doblinger Musikverlag

Romanovsky Erich

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung Notenshop
1 Jauchzet dem Herrn (Psalm 100) - Motette 1991 6m
2 St. Nikolaus-Messe 1990 20m
3 Ave Maria 1989 2m
4 Jubilate Deo - Motette 1989 3m
5 Drei Antiphonen und ein Halleluja 1987 ~ 2m
6 Deutsches Magnificat 1986 8m
7 Zweites Streichquartett 1985 15m
8 Introduktion und Passacaglia 1984 10m
9 Symphonisches Fragment 1983 10m
10 Introduktion und Toccata 1981 6m
11 St. Ursula-Messe 1981 20m
12 Drei Nietzsche-Chöre 1981 6m
13 Wanderers Nachtlied I und II 1980 ~ 2m
14 Die Nachtigall 1980 2m
15 Vater unser 1980 2m
16 Vier Liedsätze 1980 31m - 1h
17 Zweimal fünf Kirchenliedsätze 1979
18 Zweite Musik für Streichorchester 1977 15m
19 Choral-Toccata 1977 10m
20 Missa brevis 1977 6m
21 Zwei Chorsätze zu deutschen Kirchenliedern 1977
22 Konzert für Orgel und Orchester 1977 17m
23 Deutsches Te Deum 1976 5m
24 Präludium und Fuge in D 1975 10m
25 Trio 1974 10m
26 Macht hoch die Tür - Partita canonica 1973 10m
27 Symphonischer Prolog 1972 10m
28 Zwei Postludien und vier Jubilen 1972
29 Zehn kleine Adventmotetten 1972 ~ 10m
30 Sinfonietta 1971 13m
31 Lobe den Herrn - Choralvorspiel 1971 3m
32 Dürer-Triptychon 1971 12m
33 Serenade für Kammerorchester 1970 15m
34 Vor-, Zwischen- und Nachspiele zu 16 Kirchenliedern 1970
35 Deutsches Credo 1970 3m
36 Vier deutsche Adventmotetten 1970 ~ 10m
37 Deutsches Proprium der Totenmesse 1970 12m
38 Deutsche Messe in d 1970 8m
39 Deutsche Messe in C - Döblinger Messe ohne Gloria 1970 7m
40 Konzert für Kammerorchester 1969 19m
41 Wir danken dir, Herr 1969 2m
42 Proprium zum Fest des Heiligen Franz von Sales 1969 10m
43 Introduktion und Rondo - für Streichorchester 1968 8m
44 Fünf deutsche Motetten zur Eucharistiefeier 1968
45 Bläserquintett 1967 14m
46 Präludium und Fuge in A 1966 6m
47 Erste Musik für Streichorchester 1966 14m
48 Konzert für Violoncello und Orchester 1965 19m
49 Deutsches Ordinarium 1965 15m
50 Nonett 1964 19m
51 O heil'ge Seelenspeise - Motette 1964 1m
52 O heil'ge Seelenspeise - Choralvorspiel 1964 2m
53 Toccata 1963 6m
54 Musik zum Tag der Fahne 1963 1963 8m
55 Fanfare - für die "Festwoche des religiösen Films 1963" 1963 10m
56 Laudate pueri (112. Psalm) - Motette 1963 3m
57 Symphonische Phantasie 1962 23m
58 Virgo regem genuit - Motette 1961 2m
59 Zwölf Nachspiele zum "Deo Gratias" 1961 ~ 12m
60 Mater purissima - Geistliches Lied 1961 4m
61 Drei heitere Madrigale 1961 5m
62 O radix Jesse - Motette 1960 1m
63 Proprium für den fünften Sonntag nach Ostern 1960 10m
64 Erstes Streichquartett 1959 13m
65 Modulationswerk 1959
66 Fanfare zum Katholikentag Wien 1958
67 Pange lingua I und II 1957
68 Missa Gaudens gaudebo 1957 18m
69 Vierzehn Liedsätze 1957
70 Triptychon super "Veni creator spiritus" 1957 12m
71 Vor-, Zwischen- und Nachspiele zu 24 Kirchenliedern 1957
72 Proprium der Totenmesse 1956 8m
73 Missa Laudate Dominum 1956 20m
74 Deutscher Psalm 116 1956 3m
75 Vorspiele zum Choralintroitus 1956 - 1958 ~ 8m
76 Choralvorspiele 1956
77 Zwei Totengesänge 1956 4m
78 Drei Liedsätze 1956 ~ 6m
79 Gepriesen bist Du, Herr - Motette 1956 3m
80 Erde singe - Kleine Choralmotette 1956 2m
81 Sieben Gesänge für die Palmweihe und -prozession 1956
82 Preise den Herrn, meine Seele - Motette 1956 1m
83 Maria, breit den Mantel aus - Liedkantate 1955 10m
84 Zwei Deutsche Psalmen (126, 129) 1955 ~ 4m
85 Nun bitten wir den Heiligen Geist - Kleine Choralmotette 1955 2m
86 Proprium zum Fest der Heiligen Brigitta 1954 8m
87 Sonate 1953 10m
88 Missa Lumen Cordium 1951 20m
89 Offertorium Sanctificavit 1950 3m
90 Proprium zum Fest der Heiligen Anna 1950 10m
91 Herzliebster Jesus - Choralvorspiel 1949 3m
92 Missa Rex pacificus 1948 20m

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  11. Juli 1929
Geburtsort:  Wien
Geburtsland: 
Todestag:  31. Oktober 1993
Sterbeort:  Wien
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1937 - 1947

Privatunterricht (Helen Vlna)

1937 - 1947

Privatunterricht (Steffie Baburek)

1945 - 1947

Privatunterricht

1947

Matura mit Auszeichnung

1947 - 1952

Germanistik

1947 - 1952

Musikwissenschaft

1947 - 1949

Kirchenmusik

1947 - 1949

Kirchenmusik

1947 - 1949

Kirchenmusik

1947 - 1949

Kirchenmusik (Franz Kosch)

1949

Reifeprüfung mit Auszeichnung

1950 - 1956

Pfarre Wien-Baumgarten: Organist und Chordirektor

1952 - 1954

Kapellmeisterschule

1952 - 1954

Kapellmeisterschule (Gottfried Kassowitz)

1952 - 1954

Kapellmeisterschule (Alfred Spannagel)

1952 - 1954

Kapellmeisterschule

1953

Promotion

1954

Reifeprüfung mit vorzüglichem Erfolg

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1945 - 1993

Organist in Kirchen und Konzertsälen

1947 - 1993

Komponist

1950 - 1956

Organist und Chordirektor der Pfarre Baumgarten (Wien XIV)

1954

Zweiter Internationaler Kongresses für katholische Kirchenmusik: Sekretär

1955 - 1993

Lehrtätigkeit (Harmonielehre, Kontrapunkt, Formenlehre, Geschichte der Kirchenmusik, Lied- und Oratoriengeschichte, Operngeschichte)

1957 - 1967

Sekretär

1958 - 1959

Generalsekretär der Internationalen Musikwettbewerbe

1970 - 1993

Chorleiter und Organist der Pfarre Krim (Wien XIX)

1974 - 1980

Lehrkanzel für Tonsatz an der Abteilung für Kirchenmusik (ao. Professur)

1980 - 1993

Lehrkanzel für Tonsatz an der Abteilung für Kirchenmusik (o. Professur)

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Jugoslawien, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, USA u.a.

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1949

Abgangspreis des Bundesministeriums für Unterricht

1952

Österreichischer Staatspreis

1955

Vatikan: Päpstliches Ehrenkreuz "Pro Ecclesia et Pontifice"

1956

Erster Österreichischer Orgelimprovisationswettbewerb Linz/St. Florian: Preisträger

1959

Förderungspreis

1966

Preis des ORF

1967

Förderungspreis

1987

Preis des Salzburger Domkapitels

Stilbeschreibung

Ich halte mich für einen Komponisten der "Mitte", der Tradition und Fortschritt organisch verbinden möchte. Experimente liegen mir nicht, aber auch bloße Anleihen bei der Vergangenheit erscheinen mir eher unfruchtbar. Daraus resultieren meine Stileigenheiten: Festhalten an einer - allerdings oft recht freien - Tonalität, deren vertikale Struktur vorwiegend aus nicht terzengeschichteten Akkorden und Klängen besteht. Vorliebe für kontrapunktische Techniken und Formen, gelegentliche Verwendung von Zwölftonthemen, aber ohne serielle Verarbeitung. Meiner Herkunft von der Kirchenmusik entsprechend, habe ich als Orgel- und Chorkomponist begonnen, mich dann aber auch der Kammer- und Orchestermusik zugewandt.

 

Erich Romanovsky, 1991