Annelie Gahl
KünstlerInname/Pseudonym: Anneliese Gahl
Subgenre:
Instrument: Violine
Gattung:

© Pia Clodi

Gahl Annelie

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1965
Geburtsdatum:  27. Januar 1965
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Annelie Gahl hat sich als Mitglied mehrerer renommierter Orchester (u.a. Camerata Salzburg, Concentus Musicus Wien) einen hervorragenden Ruf in der österreichischen Musikszene erworben. Doch die Beschränkung auf die gesicherten Werte des klassisch-romantischen Repertoires war ihr nie genug.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

Studium

Studium

Northern Illinois University: Studium (Shmuel Ashkenasi)

Studium

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1995

seitdem Mitglied und regelmäßige Soloauftritte

1995

seitdem regelmäßige Mitwirkung

2000

seitdem Lehrtätigkeit

2000 - 2003

Stimmführerin und Konzertmeisterin

2009

Leitung des Barockorchesters "Capella Triumphans"

Lehrtätigkeit an einer Musikschule

Soloauftritte mit Werken von H. Ignaz Franz Biber, J.S. Bach, Steve Reich, Giacinto Scelsi, Luigi Nono, John Cage

Trio Gahl-Hoursianghou-Stump: Kammermusik mit Petra Stump (Klarinette) und Mathilde Hoursianghou (Klavier)

Auftritte

Auftritte

spartenübergreifende Projekte, z.B. mit bildender Kunst ("Kokoschka und die Musik")

Beschäftigung mit Improvisationstheater

Beschäftigung mit Improvisationstheater

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2002

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation

Trägerin des Anton Bruckner Preises

2012

gemeinsam mit der Videokünstlerin Claudia Rohrmoser und dem Komponisten Gerhard Winkler Erhalt des Paula Boleszny Stipendiums

Stilbeschreibung

Ihr Schwerpunkt liegt in der "Alten" und "Neuen" Musik bzw. in der kreativen Kombination der beiden.

Diskografie, Projekte

Diskografie:

  • 2008: La Lontananza Nostalgica Utopica Futura (von Luigi Nono mit Karlheinz Essl)
  • 2008: Solo-CD mit dem Spätwerk Giacinto Scelsis für Violine
  • 2005: innaron (Werke von Biber und Uraufführungen österreichischer Komponisten; CD)

SendeaufnahmeinterpretIn von (Werk)