Daniel Mayer
Genre:
Instrument: Elektroakustik

Mit freundlicher Genehmigung von D. Mayer (© Privatfoto)

Mayer Daniel

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 kitchen studies 2016 10m 35s
2 Lokale Orbits / Duo 3 2014 13m 15s
3 Lokale Orbits / Duo 2 2013 9m
4 Lokale Orbits / Solo 10 2013 20m
5 Lokale Orbits / Solo 9 2013 8m
6 crushed letters 2 - für 8-Kanal-Tonband 2012 8m
7 Lokale Orbits/Solo 8 - für Stimme und 4-kanaliges Zuspiel 2011 10m 45s
8 crushed letter 1 - für Tonband 2011 6m30s
9 Lokale Orbits/Solo 7 - für Viola und 4-kanaliges Zuspiel 2010 11m30s
10 Lokale Orbits/Solo 6 - für Klavier und 8-kanaliges Zuspiel 2010 11m30s
11 Hybride Strukturen 1 - für Bassposaune, Streichquartett und 8-kanaliges Zuspiel 2010 8m50s
12 Lokale Orbits/Solo 5 - für Violoncello und 8-kanaliges Zuspiel 2009 15m
13 Lokale Orbits/Solo 4 - für (Kontra-)Fagott und 4-kanaliges Zuspiel 2009 17m
14 Lokale Orbits/Trio 1 - für Violine, Violoncello, Klavier und 4-kanaliges Zuspiel 2009 9m
15 Lokale Orbits / Solo 3 2008 18m 30s
16 Paraphrasen / Solo 1 2008 ~ 15m
17 Lokale Orbits/Duo 1 - für Violine, Bassklarinette und 4-kanaliges Zuspiel 2008 19m30s
18 Lokale Orbits / Duo T1 2007 9m 45s
19 MF 2007 ~ 8m
20 Lokale Orbits / Solo 2 2007 25m 30s
21 Grundlinienspiel 2007 ~ 9m
22 Lokale Orbits / Solo 1 2007 ~ 20m
23 Modulation und Echo 2006 14m - 16m
24 E-Es 2006 ~ 10m
25 FD:G-D-F 2006 12m 30s - 13m 30s
26 line, step, phrase 2005 ~ 40m
27 two minutes retuned 2005 42m 30s
28 Rondo for buffer granulator 2005 - 2007 8m
29 Elliptische Variationen 2004 17m - 19m
30 Algorithmische Etüden für computergesteuerten Konzertflügel 2003 ~ 5m
31 Study 0 in computer aided sound synthesis 1999 - 2000 9m 30s
32 Helix 1999 16m 30s - 18m
33 Duo für Akkordeon und Klavier 1997 ~ 12m

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1967
Geburtsdatum:  7. Januar 1967
Geburtsort:  Graz
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Daniel Mayer (geb. 1967) absolvierte in Graz Studien der Mathematik und Philosophie an der Karl-Franzens-Universität und der Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst (Klasse Prof. Gerd Kühr), postgradual studierte er 2001 / 02 am elektronischen Studio der Musik-Akademie Basel bei Hanspeter Kyburz. Gastkomponist am ZKM Karlsruhe (2003 / 04) und am IEM Graz (2005). Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz / IEM im Rahmen des FWF-Forschungsprojektes Patterns of Intuition, Lehrtätigkeit. Arbeit mit strukturerzeugenden Computeralgorithmen in elektronischer und instrumentaler Komposition.

 

Aufführungen und Werkbeiträge u.a. SuperCollider Symposium 2006, Birmingham, UK; ÉuCuE Electroacoustic Concert Series 2008, Montreal; JSEM / MSJ Electroacoustic Festival 2009, Nagoya; Konzerte zum Giga-Hertz-Preis 2007, 2008, ZKM Karlsruhe; Electrovisiones 2009, Mexico City; Nuit bleue 2009, Saline Royale d'Arc et Senans; International Computer Music Conference (ICMC) 2010, New York; ISEA2010 RUHR, ICEM, Essen; Pixilerations [v.7] 2010, Providence, Rhode Island; Sound and Music Computing Conference (SMC) 2011, Padua; Hilltown New Music Festival 2011, Irland; EMUFest 2011, Rom; SICMF 2011, Seoul; FILE Hypersonica São Paulo 2012; ICMC 2012, Ljubljana; WOCMAT 2012, Taipeh; Ensemble Continuum Contemporary Music, Konzertreihe 2013, Toronto; NYCEMF 2013, New York; ICMC 2013, Perth ...

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1973 - 1977

Unterricht bei Anneliese Illenberger

1977 - 1980

Unterricht bei Brigitte Straßnig

1994 - 2000

Komposition

2001 - 2002

postgraduates Studium "Algorithmische Komposition"

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2003 - 2004

Lehrauftrag (Computermusik) an der Fachhochschule Darmstadt-Dieburg

2003 - 2004

Gastkomponist

2004 - 2005

Lehrtätigkeit (Musiktheorie, Gehörbildung)

2005

Gastkomponist

2011 - 2014

Mitarbeiter des FWF-Forschungsprojektes "Patterns of Intuition"

2012

seither Lehrtätigkeit (Kunst und Medien, Praktikum Elektronische Musik)

2014

seither Lehrtätigkeit (Integrale Gehörschulung, Klangsynthese)

2016

seitdem Gastprofessor für elektroakustische Komposition

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2005
2006

SuperCollider Symposium

2006

Generalmusikdirektion Graz

2006
2007
2007
2007
2007
2008

ÉuCuE, Electroacoustic Concert Series

2008

Landesgalerie

2008
2009

JSEM/MSJ Electroacoustic Festival 2009

2009

Bilder einer Ausstellung - Raue Einstellungsbilder: Clara Frühstück (Klavier, Konzept) und Florian Frühstück (Video)

2009

Fonoteca Nacional - Electrovisiones 2009: Alejandro Escuer (Flöte)

2009

Robert Gillinger-Buschek (Kontraforte)

2010

Richard Vaudrey (Violoncello)

2010

Folkwang Universität der Künste - ISEA 2010 RUHR, Day of Sound: Nora Krahl (Violoncello)

2010

Folkwang Universität der Künste - ISEA 2010 RUHR, Day of Sound: Sabine Vogel (Flöte)

2010

Pixilerations [v.7]

2011

Conservatorio "Cesare Pollini" - SMC 2011, Sound and Music Computing Conference: Aldo Orvieto (Klavier)

2011

Claudia Cervenca (Stimme)

2011

Conservatorio S. Cecilia - EMU Fest 2011: Silvia D'Augello (Klavier)

Rom
2011

Jayu Theater, Seoul Arts Center - SICMF 2011: Eunha Kang (Klavier)

2012

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz - StudentInnen des Lehrgangs Performance Practice of Contemporary Music (PPCM), Live-Elektronik-Konzert: Elisa Azzarà (Flöte)

2012

Španski borci - ICMC 2012: Nina Prešiček (Klavier)

2013

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2000

3. Preis beim Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerb 2000

2001

Staatsstipendium für Komposition

2003

Musikförderungspreis

2007

Giga-Hertz-Preis für elektronische Musik

2008

Staatsstipendium für Komposition

2008

Theodor Körner Förderungspreis für Wissenschaft und Kunst (Komposition)

Stilbeschreibung

[...] Für mich steht bei der Verwendung von Algorithmen die fortlaufende Modifikation derselben als Reaktion auf die generierten musikalischen Resultate im Vordergrund. Der eigene Bezug zum Erinnerten geht in die Modifikationen des Ausgangsverfahrens und die Bewertungen seiner Resultate ein. Die dynamische Anpassung eines Algorithmus und nicht seine starre musikalische "Umsetzung" ist das Paradigma. In ästhetischer Hinsicht sind schließlich, unabhängig vom Komplexitätsgrad, niemals Strukturen, für sich genommen, ausschlaggebend für unsere Wertungen. Entscheidend ist stets, wie neue Strukturen an den erinnerten entlangschrammen. Eben deshalb ist Komplexität, so wie Einfachheit, nicht als bloße Struktureigenschaft interessant, sondern primär im historischen Kontext [...]

 

Daniel Mayer, Programmtext für das Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

InterpretIn von (Werk)

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch