Ludwig Nussbichler
Genre:
Gattung:

Doblinger Archiv © Mit freundlicher Genehmigung von Doblinger Musikverlag

Nussbichler Ludwig

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Der Zauberspiegel - Singspiel für Kinder und Marionetten 2006 ~ 50m
2 InSight7 - für Ensemble 2005 ~ 8m
3 Il primo angelo - Traumbildfragmente V 2004 ~ 15m
4 EKLIPSE - Traumbildfragmente II - für großes Orchester 2003 ~ 15m
5 Traumbildfragmente III - für Klavier und Violine 2003 ~ 12m
6 ENDYMION - Traumbildfragmente I 2001 ~ 11m
7 Schattenspiele III - moving pictures - für Kammerorchester 1998 ~ 15m
8 Correspondances des nuits - Madrigal für vier Stimmen 1998
9 Schattenspiele II - Palimpsest - für Kammerorchester und Chor 1996 10m
10 Schattenspiele IV - jeu de mime - für Kammerensemble 1996 ~ 11m
11 Schattenspiele I - Prolog - für großes Orchester 1996 ~ 13m
12 "Alles Walzer" - Musik zum Kurzfilm 1996
13 Konfrontationen - für Kammerensemble 1994 18m
14 Phantasmagoria - für Klavier solo 1994 9m
15 wenn sterne schweigen ... - für Schlagwerk (2 Spieler) 1993 12m
16 Quintett für Bläser 1993 13m
17 An die Nacht - für Altflöte solo 1986 5m
18 Stille Lieder - für Sopran, Altflöte und Klavier nach Gedichten von Georg Trakl
19 Libussa
20 Koltès - eine Collage - [Bühnenmusik]
21 "In den kleinen Städten" - Musik zum Film

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1963
Geburtsdatum:  11. Januar 1963
Geburtsort:  Adlwang

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1973 - 1982
1973 - 1982
1982 - 1988

Studium Französisch (Lehramt)

1982 - 1988

Musik- und Instrumentalpädagogik

1988

Diplom Französich (Lehramt)

1988

Diplom Musik- und Instrumentalpädagogik

1989 - 2000

Komposition und Musiktheorie

1989 - 2000

Komposition und Musiktheorie

1989 - 2000

Komposition und Musiktheorie

1989 - 2000

Komposition und Musiktheorie

1989 - 2000

Komposition und Musiktheorie

1996

Sommerakademie: Meisterkurs Komposition

2000

Diplom Komposition und Musiktheorie mit ausgezeichnetem Erfolg

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1988

Beginn der Lehrtätigkeit

1989

International Universities of California: Lehrtätigkeit bei Sommerkursen über alte und neue österreichische Musik

1993 - 1994

Leitung der Theatermusik zu "Wesele" von Stanislaw Wyspiansky (Regie: Andrej Wajda, bzw. Peter Stein)

1995

Vertreter der Hochschule bei den Interkonzerten in Salzburg, Amsterdam, Hamburg und Würzburg

1999

Bestellung zum Direktor

2006

Bestellung zum Künstlerischen Leiter

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1998
2005

Musikfest Salzburg

2006

Aufführungen in Amsterdam, Hamburg, Würzburg, Mexiko Stadt, München u.v.a.

mehrere Aufführungen

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1994

Komponistenförderung

1996

Franz Kossak Preis

1996

Jahresstipendium für Komposition

1997

Staatsstipendium für Komposition

2007

Kulturpreis der Stadt Salzburg

Stilbeschreibung

Ich sehe eine eigene Werkcharakterisierung aufgrund der fehlenden Objektivität a priori zum Scheitern verurteilt, vor allem bei einer Musik, die zwar versucht, sich scheinbar deutlich zu artikulieren, die sich jedoch tatsächlich nicht konkret fassen läßt. Sicher ist, daß meine Musik auf der einen Seite von der Tradition der Zweiten Wiener Schule geprägt ist, auf der anderen Seite Einflüsse der französischen Tradition (Jehan Alain, Henri Dutilleux, Olivier Messiaen) spürbar sind. Wesentliche Einflüsse haben jedoch eine Unzahl neuerer Werke von Morton Feldman, Pierre Boulez, George Crumb, George Benjamin, um nur einige zu nennen.

 

Ludwig Nussbichler, 1997

Pressestimmen

26. Jänner 2007

Sehr gewandt gestaltet Nussbichler mit Instrumentation und Klangfarben eine lebendige Entwicklung von zartem Erwachen über von Trauer und Energie geladenen Turbulenzen bis hin zu einem Einfrieren der Bewegung im sacht verklingenden Schluss. 

drehpunktkultur.at (Heidemarie Klabacher) 

 

2006

Ein Höhepunkt des ersten Teils war sicherlich "Endymion - Traumbildfragmente I" des Salzburger Komponisten Ludwig Nussbichler unter der musikalischen Leitung von Peter Hirsch, der Nußbichlers innerweltliche Apotheosen schroff zum Klingen brachte, bedrohliche Klangmuster der Streicher, hilfloses Aufbäumen der Bläser, bis hin zu hermetischen Melodielinien - ein schönes Gefängnis des verordneten Traumes Tod. 

Österreichische Musikzeitschrift 5/2005 

 

2005

Diese gestalterischen Qualitäten kamen besonders in Ludwig Nussbichlers "Traumbildfragmente III" zum Tragen: Markante, ja heftige Akkorde, die sich alsbald in sich zurückziehen und zu zarten Klangimpulsen wie aus weiter Ferne werden, eröffnen das 2003 entstandene Werk. Im zweiten Teil setzt die Violine mit einem federnden Thema ein - und es war ein spannendes Hörvergnügen. 

DrehPunktKultur (http://www.drehpunktkultur.at/) 

 

26. Jänner 1977

Ludwig Nussbichler hat mit seiner Musik zum Singspiel "Der Zauberspiegel" hinreißende kleine Nummern geschaffen, in denen Mozart-Zitate und zeitgenössische - immer tonal bleibende - Klänge reizvolle Verbindungen miteinander eingehen. [...] Ein hinreißender, wertvoller Abschluss der pädagogischen Projekte des Musikums zum Mozartjahr 2006. Sicher einer der uneitelsten und 'nachhaltigsten' Beiträge zum Mozartjahr überhaupt. 

Salzburger Volkszeitung (Florian Oberhummer)

 

 

Kontakt, Links

Links: