Maniai

Werktitel
Maniai
Untertitel
Für Orchester
KomponistIn
Entstehungsjahr
2011
Dauer
10m 15s
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Orchestermusik
Besetzung
Orchester
Besetzungsdetails

Orchestercode: 3(Picc)/3(Musette in F, Ehr)/3(Es, BKlar)/2, Kfag - 4/3(PiccTrp)/3/1 - 4 Perc - Str

Flöte (3), Oboe (3), Klarinette (3), Fagott (3), Kontrafagott (1), Horn (4), Trompete (2), Trompete (1, auch Piccolotrompete), Posaune (3), Tuba (1), Perkussion (4), Streicher

ad Perkussion 1: 5 Pauken, 3 Crash-Becken (sehr hoch, hoch, mittel), Chinesisches Becken (tief), 2 Tamburins (Schellentrommeln: hoch, mittel)

ad Perkussion 2: Xylophon, Vibraphon, Splash-Becken (hoch), Chinesisches Becken (mittel), 2 Tam-Tams (mitteltief, sehr tief), 4 Schnarrsaitentrommeln: Kleine Trommel (sehr hoch), Militärtrom-mel (hoch), Tenortrommel (mittel), Rührtrommel (tief)

ad Perkussion 3: Marimbaphon, Splash-Becken (sehr hoch), 3 Ride-Becken (hoch, mittel, tief), Tam-Tam (hoch), Schellenbündel (Sleigh Bells: mittel), 2 Tamburins (sehr hoch, mitteltief), Große Trommel (sehr tief)

ad Perkussion 4: Glockenspiel, Röhrenglocken (a-f2), Chinesisches Becken (hoch), 2 Tam-Tams (mittel, tief), Schellenbündel (Sleigh Bells: hoch), Trommel-Set: 2 Bongos (sehr hoch, hoch), Tomtom (hoch), 3 Tomtoms (mittel, mitteltief, tief), Conga (tief), Große Trommel (tief)

 

Art der Publikation
Verlag
Verlag/Verleger

Beschreibung
Werkeinführung: Interview von Sibylle Kayser mit dem Komponisten anlässlich der Uraufführung, abgerufen am 4.12.2020 [https://www.universaledition.com/johannes-maria-staud-2231/werke/maniai…]

Auftrag: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Widmung: Mariss Jansons

Aufführungen

Uraufführung
09. Februar 2012 - München, Residenz München - Herkulessaal
Mitwirkende: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Dirigent)
Weitere Informationen: Werk erklang im Anschluss an die Erste Sinfonie von Ludwig van Beethoven

Ö Erstaufführung
13.09.2012 - Schwaz, SILBERSAAL im SZentrum
Veranstaltung: KLANGSPUREN FESTIVAL ERÖFFNUNG
Mitwirkende: Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Wen-Pin Chien (Dirigent)

Weitere Aufführungen (Auswahl)
15. November 2013 - Wien, Musikverein - Großer Saal
Mitwirkende: ORF Radio Symphonieorchester Wien, Johannes Kalitzke (Dirigent)

Sendungen/Aufnahmen

Sendung
9.2.2012 KLASSIK AKTUELL: Interview mit dem Komponisten Johannes Maria Staud von Meret Forster [https://www.br.de/mediathek/podcast/klassik-aktuell/interview-mit-dem-k…]

Aufnahme (1)
Titel: Johannes Maria Staud: Maniai (2011)
Plattform: YouTube
Herausgeber: Wellesz Theatre
Datum: 22.07.2012
Mitwirkende: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Dirigent)
Weitere Informationen:

Aufnahme (2)
2015 Beethoven: Symphonies Nos. 1 & 2 - Staud: Maniai - Mochizuki: Nirai (CD, BR-Klassik)

Literatur

2012 Weberberger, Doris: Johannes Maria Staud - UA auf BR-Klassik. In: mica-Musikmagazin.

Pressestimmen

14. September 2012
"Und Johannes Maria Staud nimmt in seinem dicht gearbeiteten, hektisch wirbelnden Maniai (ÖEA) auf die Kompositionstechnik Beethovens Bezug - ein hurtig-virtuoses Panoptikum souverän gehandhabter Orchestereffekte."
Der Standard: Feuerwerk der Kontraste bei den Klangspuren Schwaz (Daniel Ender), abgerufen am 12.12.2020 [https://www.derstandard.at/story/1347492578358/feuerwerk-der-kontraste-…]

19. September 2012
"Nach der Pause ging es mit Johannes Maria Stauds "Maniai" weiter, ein mächtiges Stück um Furien der Antike. Besonders interessant ist der vielseitige und umfangreiche Einsatz des Schlagwerkes."
Meinbezirk.at: Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet Klangspuren Schwaz (Dagmar Knoflach-Haberditz), abgerufen am 12.12.2020 [https://www.meinbezirk.at/schwaz/c-leute/bundespraesident-heinz-fischer…]

o.J.
"Of the especially commissioned works the first is Austrian composer Johannes Maria Staud’s Maniai for large orchestra. It was Beethoven’s First Symphony that inspired Staud to write Maniai - a title in Greek that refers to the three Furies. Cast in two continuously played sections the first is marked Furioso and the second Grazioso. Staud said of the work “I chose a fast tempo as the basic one… This time, although the rhythmic variety is relatively limited, the result is actually a very targeted impulse in a fast tempo.” Staud’s score is highly unsettling and unremitting, not permitting any sense of peace. At times the Furioso section feels suggestive of the dangerous and sweltering atmosphere of an Iron Age foundry. The Grazioso is disconcerting with an incessant momentum that evokes a perilous subterranean scene with poisonous serpents slithering and sliding around."
MusicWeb International: Review: The Symphonies and Reflections Ludwig van BEETHOVEN (1770-1827)(Michael Cookson), abgerufen am 12.12.2020 [http://www.musicweb-international.com/classrev/2013/Dec13/Beethoven_sys…]

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 12. 2020): Staud Johannes Maria . Maniai. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/167571 (Abrufdatum: 8. 12. 2021).