Schmidt Hartmut

Vorname
Hartmut
Nachname
Schmidt
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Viola
Geburtsort
Bad Mergentheim
Geburtsland
Deutschland

Fotograf: Christian Schneider ©

Ausbildung
1958 Violin- und Trompetenunterricht, erste autodidaktische Kompositionsversuche
1963 - 1964 New York und Chicago: Highschool
1964 - 1977 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Viola Schröcksnadel Joseph
1965 - 1969 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Unterricht bei Fritz Krammer Trompete
1966 - 1976 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Unterricht bei Hubertus Böse Klavier
1969 - 1976 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Komposition Wimberger Gerhard
1976 - 1977 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Klavier Horvath Josef Maria

Tätigkeiten
1968 Bad Reichenhaller Philharmonie: Bratschist
1969 - 1972 Bruckner Orchester Linz Linz Bratschist
1972 - 2012 Mozarteumorchester Salzburg Salzburg Bratschist
2012 seitdem im Ruhestand; intensive Beschäftigung mit Komponieren und Verfassen von Büchern
IG Komponisten Salzburg Salzburg Vorstandsmitglied

Aufträge (Auswahl)
1982 Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg Violinkonzert
1985 Konzert für Kontrabass und Orchester
1999 Salzburger Landestheater Hommage à Johann Strauß Polca glanicle
2005 Violakonzert
Amt der Salzburger Landesregierung Concerto grosso

Aufführungen (Auswahl)
1985 Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg Mozarteum Salzburg Konzert für Kontrabass und Orchester
1988 Salzburg Dem Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shonagon angefügt: Zehn Kurzgeschichten für Violine solo
1990 Salzburger Landestheater Salzburg Kammerspiele Menippus - Oper in 6 Szenen nach Lukian von Werner Thuswaldner
1993 Mozarteumorchester Salzburg Salzburg Postkastengeschichten für Sprecher und großes Orchester - nach dem Buch "Geschichten vom alten Postkasten" von Lothar Semper
1997 Mozarteumorchester Salzburg Salzburg Concerto grosso
1998 IG Komponisten Salzburg Salzburg Musik in St. Peter
2001 Mozarteumorchester Salzburg Mozarteum Salzburg Konzert für Basstuba und Orchester
2002 Juilliard School Lincoln Center New York Konzert für Basstuba und Orchester
2006 IG Komponisten Salzburg Salzburg Nacht der Komponisten Violakonzert

Auszeichnungen
1980 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Kompositionsstipendium der Republik Österreich
1986 Amt der Salzburger Landesregierung Kompositionspreis des Landes Salzburg Litanei für gemischten Chor und Blasorchester
1989 Salzburgisch-Oberösterreichischer Sängerbund: 1. Preis des Salzburgisch-Oberösterreichischen Sängerbundes Hoch am Berg - für gemischten Chor nach Texten von Georg Britting und Hildegard von Bingen
1991 Amt der Salzburger Landesregierung Kompositionspreis des Landes Salzburg Tegel - nach dem Gedicht "Nächtliche Stimmen in Tegel" von Dietrich Bonhoeffer für Sprecher, Chor und variables Instrumentarium
2010 Stadt Salzburg Förderungspreis der Landeshauptstadt Salzburg für "Der Schlehensammler"

Stilbeschreibung

 

Meine Werke sind sowohl im tonalen als auch im freitonalen Bereich geschrieben. Es gibt keine Verwendung von elektronischen Mitteln als kompositorische Hilfsmittel.

 

 

Hartmut Schmidt, 2007


Pressestimmen

 

26. April 2006

 

Godehard Schramms Fabel vom Sperling "Grütz" eignet sich perfekt für eine musikalische Illustration a la "Karneval der Tiere" für die der Salzburger Komponist Hartmut Schmidt gewonnen werden konnte. 

Fränkische Landeszeitung (Michael Rabenstein) 

 

10. Oktober 2005

[...] das sind instrumental kauzige, kompositorisch übersichtlich und gekonnte gefertigte, klanglich höchst aparte Stücke, die das Ohr des Hörers bei Laune halten.

Salzburger Nachrichten (Karl Harb)


Links IG Komponisten

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 29. 4. 2020): Biografie Hartmut Schmidt. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/64034 (Abrufdatum: 29. 10. 2020).

Logo ÖKB

Logo Notenverkauf