Hagen Clemens

Vorname
Clemens
Nachname
Hagen
erfasst als
MusikerIn
AusbildnerIn
InterpretIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violoncello
Geburtsjahr
1966
Geburtsland
Österreich

Der Cellist Clemens Hagen stammt aus einer Salzburger Musikerfamilie und begann im Alter von sechs Jahren Cello zu spielen.


Ausbildung
Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Studium (im Alter von acht Jahren begonnen) Violoncello
Basel Studium am Basler Konservatorium Violoncello
Unterricht Tachezi Herbert
Unterricht Schiff Heinrich

Tätigkeiten
1988 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg seither Universitätsprofessor (Violoncello, Kammermusik)
Abhaltung von Meisterklassen in Amerika, Japan und Norwegen
als Solist Konzerte mit international renommierten Orchestern wie dem Berliner Philharmonischen Orchester, den Wr. Symphonikern, dem Concertgebouw Orkest Amsterdam, der Camerata Salzburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen dem Chamber Orchestra of Europe, dem SWR Freiburg,dem NHK Orchester Tokyo, sowie dem Cleveland und Houston Orchestra unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Franz Welser-Möst, Ingo Metzmacher, Horst Stein, Sandor Vegh, Daniel Harding, Zoltan Kocsis, und Silvain Cambreling
Hagen Quartett Kammermusik als Ergänzung seiner solistischen Tätigkeit (an erster Stelle das Hagen Quartett)
weitere Kammermusikpartner sind Martha Argerich, Evgeny Kissin, Mitsuko Uchida, Helene Grimaud, Gidon Kremer, Leonidas Kavakos, Maxim Vengerov, Yuri Bashmet und Sabine Meyer

Aufführungen (Auswahl)
2008 Wiener Festwochen Wien Eröffnung der Wr. Festwochen gemeinsam mit den Wr. Philharmonikern unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt (Cellokonzert in C-Dur von J. Haydn)

Auszeichnungen
1983 Wiener Philharmoniker Spezialpreis
1983 Dr. Karl-Böhm Preis

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Clemens Hagen. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/76962 (Abrufdatum: 12. 6. 2021).