Tachezi Herbert

Vorname
Herbert
Nachname
Tachezi
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Cembalo
Hammerklavier
Orgel
Klavier
Geburtsort
Wiener Neustadt
Geburtsland
Österreich

Privatfoto © Mit freundlicher Genehmigung von Doblinger Musikverlag

 

Mehrere Studien an der damaligen Musikakademie Wien, der Universität Wien und in Freiburg (Cembalo). Seit 1948 fester Wohnsitz Wien. Ab 1952 Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist, Hammerklavierspezialist und künstlerischer Improvisator in ganz Europa und Übersee. Ab 1963 ständiger Mitarbeiter von Nikolaus Harnoncourt als Solist und Begleiter. Lebt als freischaffender Künstler in Wien und gilt als einer der besten Organisten der Gegenwart. Der Schwerpunkt seines kompositorischen Schaffens liegt auf Orgel- und Vokalmusik, Bearbeitungen sowie auf sakralen Werken.


Ausbildung
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Klavier
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Orgel Forer Alois
Hochschule für Musik Freiburg/Breisgau Freiburg/Breisgau Unterricht bei Fritz Neumayer Cembalo
Universität Wien Wien Germanistik
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Improvisation
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Komposition Uhl Alfred
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Komposition Schiske Karl
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Musikpädagogik

Tätigkeiten
1952 seitdem Konzerte als Organist, Cembalist und Hammerklavierspezialist in ganz Europa und Übersee
1963 - 2010 ständiger Mitarbeiter und Begleiter von Nikolaus Harnoncourt und Komponist
Dozent bei internationalen Kursen
Wiener Hofmusikkapelle Wien Erster Organist
Juror bei zahlreichen internationalen Wettbewerben
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien ordentliche Hochschulprofessur (Musiktheorie, Orgel und Improvisation)

Auszeichnungen
1955 Orgelconcours Genf: Zweiter Preis
1958 Orgelconcours Innsbruck: Erster Preis
Republik Österreich Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse
Amt der Wiener Landesregierung Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
Preise für Schallplattenaufnahmen

Stilbeschreibung

Nach wie vor wichtig für den Komponisten heute sind für mich Einfall, Intention und Klangvorstellung. Klanglichkeit, Instrumentenbezogenheit und der Wille, das Publikum anzusprechen, scheinen mir für meine Musik wesentlich zu sein.

 

Herbert Tachezi 1996


Diskographie:

  • 2009: Handel - Water Music; Organ Concertos HWV 295 "The Cuckoo and the Nightingale" & HWV 304 (Teldec)
  • 2004: Baroque Organ Music, Vol. 2 (Apex)
  • 2003: Baroque Organ Music, Vol. 1 (Apex)
  • 2003: Renaissance Organ Music (Apex)
  • 2001: Handel - Organ Concertos (Teldec)
  • 2001: Bach - Toccata & Fugue in D minor; Preludium & Fugue; Toccata, Adagio & Fugue; Passacaglia (Apex)
  • 2001: Mozart: Organ Works (Teldec)
  • 2000: Bach - Violin Sonatas, BWV 1014-1019; Sonatas for Viola da Gamba
  • 2000: Bach - Art of the Fugue (Teldec)
  • 1995: Renaissance and Baroque Organ Music (Teldec)
  • 1993: Cello & Organ (Teldec)
  • 1984: Orgelmusik - Renaissance (Teldec)
  • 1979: C.P.E. Bach: Organ Sonatas (Teldec)
  • Bach - Cembalokonzerte (Teldec)
  • Renaissance and Baroque Organ Music (Teldec)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Herbert Tachezi. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/65866 (Abrufdatum: 19. 1. 2021).