Drechsler Ulrich

Vorname
Ulrich
Nachname
Drechsler
erfasst als
MusikerIn
KomponistIn
InterpretIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Jazz
Instrument(e)
Klarinette
Tenorsaxophon

 

Ulrich Drechsler ist für seine Vielseitigkeit und Experimentierfreude bekannt. Er lässt durch sein Spiel klanglich wunderbar ineinander fließende Landschaften entstehen, deren Sound einzigartig und unverwechselbar nach ihm klingt.


Ausbildung
erster Unterricht im Alter von 9 Jahren in der Blaskapelle seines Heimatortes Klarinette
mit 16 Jahren autodidaktischer Unterricht Tenorsaxophon
1992 - 1998 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Jazz-Studium

Tätigkeiten
1999 Wien seither freischaffender Komponist und Musiker
2004 Gründung der Formation "The Monk In All Of Us", die sich ganz der Interpretation des musikalischen Schaffens von Thelonious Monks verschrieben hat
2005 Debüt als Bandleader mit dem "Ulrich Drechsler Quartett" (mit Oliver Steger, Jörg Mikula, Tord Gustavsen), erstmals eigene Kompositionen
2006 Gründung des neuen Projekts "Drechsler" (mit Oliver Steger und Jörg Mikula, begleitet von DJ Zuzee): Musik zum Tanzen, eine Mixtur aus HipHop, Drum'n'Bass, Jazz, R & B, Bossa Nova
2007 Gründung des "Daily Mysteries Trio" (zusammen mit Gitarrist Heimo Trixner und Schlagzeuger Jörg Mikula)
2009 erste filmmusikalische Tätigkeit: Sountrack für den österreichischen Spielfilm "Todespolka" (Regie: Michael Pfeifenberger)
2009 Neuaufstellung von "Drechsler" (zusammen mit Keyboarder Benny Omerzell, Bassspieler Patrick Zambonin, Trommler Jörg Mikula und DJ Zuzee)
2010 Präsentation des "Neuen Ulrich Drechsler Cello Quartetts" (zusammen mit Jörg Mikula und den beiden Cellisten Rina Kaçinari and Christof Unterberger)
Gründung des Trios "Café Drechsler" (gemeinsam mit dem Schlagzeuger Alex Deutsch und dem Bassisten Oliver Steger)



Auszeichnungen
2004 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Nominierung für einen Amadeus Austrian Music Award (mit Café Drechsler)
2005 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Amadeus Austrian Music Award (mit Café Drechsler)
2005 Nominierung für den Hans Koller Preis (mit The Monk In All Of Us für das Debüt-Album)




Diskografie:

  • 2017: And NOW…Boogie!
  • 2015: Little Peace Lullaby
  • 2013: Streamer
  • 2013: Wake up to the present
  • 2012: Beyond words
  • 2010: Concinnity
  • 2009: The big easy
  • 2007: Daily mysteries
  • 2006: Fortune cookie
  • 2006: Humans & places
  • 2004: The monk in all of us
  • 2004: Radio snacks
  • 2002: Café Drechsler
  • 2001: Nebensonnen

Links mica-Archiv: Ulrich Drechsler