Logothetis Anestis

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Aus welchem Material ist der Stein von - Sisyphos 1995 - 1997 ~ 16m
2 Kassandra Duo/Kassandraauge - für Harfe und Baßklarinette 1992 variable Dauer
3 Sisyphos-Musik - Computerrealisation 1992
4 Bagatelle - für Klarinette und Tuba 1990 variable Dauer
5 Kyklika - oder Sinfonie zyklischer Kontrapunkte 1986 variable Dauer
6 Doppelspirale 1985 variable Dauer
7 Paysage de Temps 1984 variable Dauer
8 Zentrifugales in Zeitlupe 1984 variable Dauer
9 Aus welchem Material ist der Stein von Sisyphos? - Mulitmediales Bühnenwerk 1982
10 Wellenformen 1981 1981
11 Brunnenburg-Hochzeits-Symphonetten - für Kammerensemble 1981 variable Dauer
12 Meridiane I und Breitengrade - für Soli und Orchester 1981 variable Dauer
13 Vor! Stell! Unk! - Musikhörspiel 1980 31m
14 Bienen' Binom - Musikhörspiel zum Tanzen, Sprechen, Singen, Musizieren und Pro-ji! zieh! renn! 1980
15 Chor II & III - für gemischten Chor 1979 variable Dauer
16 Rondo - für Orchester 1979 9m
17 Globus - für die Vermeulenflöte oder auch für andere Soloinstrumente mit oder ohne Orchester 1978 variable Dauer
18 Hohelied - für Orgel und Stimme 1978 variable Dauer
19 Das Knäuel - aus "Daidalia" 1977
20 Geomusik 76 - für Solo und Orchester 1976 variable Dauer
21 Klangfelder und Arabeske - für Klavier mit oder ohne Orchester 1976 variable Dauer
22 Im Gespinst - geh! spinnst? - Konzert-Hörspiel 1976
23 Daidalia oder Das Leben einer Theorie - Multimediale Sprachoper 1976 - 1978 1h 10m
24 Apollonion - pour Konstantinos Doxiadis 1975 variable Dauer
25 Ghia tin ora - (Pour l'heure) für Orchester 1975 variable Dauer
26 Menetekel oder Das Bombengeschäft - Musikhörspiel 1974 40m
27 Emanation - oder ein Ohr kam per Brief oder stufenweises Hervorgehen aus einem Urgrund oder Volkslieder aus Zeitungschroniken und Eigenem für Klarinette und Elektro-Instrumente 1973 7m
28 Sommervögel oder Schmetterlinge - Musikhörspiel 1973 30m
29 Klangräume I & II & III - für Orchestergruppen 1972 variable Dauer
30 Wellen - für Orchester 1972 variable Dauer
31 Volant - für Orchester 1972 variable Dauer
32 Musikfontäne - für Robert Moran 1972 variable Dauer
33 Kerbtierparty - Musikhörspiel 1972
34 Fusion - für beliebige Besetzung 1971 variable Dauer
35 Kybernetikon - Musikhörspiel 1971
36 Kollisionen 70 - für zwei Orchestergruppen 1970 variable Dauer
37 Komplementäres - für zwei Orchestergruppen 1970 variable Dauer
38 Mantratellurium - Musikhörspiel 1970
39 Styxische Flüsse - für Chor und Orchester 1970 variable Dauer
40 Anastasis - Musikhörspiel und Musikbühnenwerk 1969 variable Dauer
41 Zonen - für Solo und Orchester 1969 variable Dauer
42 Mensuren - für Kammerorchester 1969 variable Dauer
43 Evektionen 1968 variable Dauer
44 Sublimationen 1968 variable Dauer
45 Konvektionsströme 1968 variable Dauer
46 Styx - für Zupforchester (großes Orchester) 1968 variable Dauer
47 Tabulaturen I; II; III; IV; V - für Klavier 1968 variable Dauer
48 Vier Orbitals 1968 variable Dauer
49 Pataphysik-Chor 1968 variable Dauer
50 Desmotropie - für Orchester 1967 variable Dauer
51 Emanationen 1967 variable Dauer
52 Polychronon - für Orchestergruppen 1967 variable Dauer
53 Kollisionen 1967 variable Dauer
54 Syrrhoi 1967 variable Dauer
55 Rondo 1967 variable Dauer
56 Rondeau dynamique 1967 variable Dauer
57 Starte 1967 variable Dauer
58 Oasi - für Orchestergruppen oder beliebige Besetzung 1967 variable Dauer
59 Integration - für Orchestergruppen 1966 variable Dauer
60 Diptychon - für Klavier mit oder ohne Orchester 1966 variable Dauer
61 Enklaven - für Solo und Orchester 1966 variable Dauer
62 Entropie 1965 variable Dauer
63 Orbitals 1965 variable Dauer
64 Labyrinthos 1965 variable Dauer
65 Reversible Bijunktion 1965 variable Dauer
66 Enoseis - für Solo und Orchester 1965 variable Dauer
67 Diffusion - für Solo und Orchester 1965 variable Dauer
68 Linienmodulationen - für Solo und Orchester oder Solisten 1965 variable Dauer
69 Desmotropie - für Klarinette und Klavier 1965 variable Dauer
70 Spiralenquintett 1965 variable Dauer
71 Optionen 1965 variable Dauer
72 Ichnologia 1964 variable Dauer
73 Kentra 1964 variable Dauer
74 Dispersion 1964 variable Dauer
75 Seismographie I 1964 variable Dauer
76 Seismographie II 1964 variable Dauer
77 Cunei formi 1964 variable Dauer
78 Mäandros - für Orchester 1963 variable Dauer
79 Dynapolis - für Orchester 1963 variable Dauer
80 Odyssee - Ballett 1963 variable Dauer
81 Kleine Parallaxe 1962 variable Dauer
82 Vibration 1962 variable Dauer
83 Interpolation 1961 variable Dauer
84 Sieben Kooptationen 1961 ad libitum
85 Tonbündel - quantitativ & qualitativ 1961 variable Dauer
86 Tonclusters 1961 variable Dauer
87 Meditation 1961
88 Kulmination I & II & III - für zwei Orchestergruppen 1961 10m
89 Impulse - quantitativ - qualitativ 1961 variable Dauer
90 Nekrololog - Kurzhörspiel für einen Sprecher 1961
91 Karmadharmadrama 1961 - 1967 variable Dauer
92 Katalysator 1960 variable Dauer
93 Himmelsmechanik - aus sieben Bildern. Ballett 1960
94 Agglomeration - für Violine solo mit oder ohne Streichorchester 1960
95 Koordination - für fünf Orchestergruppen 1960 10m
96 Fünf Porträts der Liebe - Ballett 1960 variable Dauer
97 Fantasmata - Tonbandkomposition 1960
98 Integration - für Klavier 1959
99 Texturen - für zwei Klanggruppen 1959
100 Potipharlied - für Harfe und Sopran oder Tenor 1959
101 Kompression - für beliebige Besetzung 1959
102 Struktur-Textur-Spiegel-Spiel - Graphische Notation 1959 10m
103 Sechs Orchesterlieder - für Sopran und Baß 1958
104 Peritonon - für Violine und Klavier 1958
105 Polynom - für großes Orchester in fünf Gruppen 1957
106 Texturen - für Klavier 1957
107 Permutationen - für Klarinette und Schlagzeug 1957
108 Integration - für Violine, Cello und Gitarre 1956 ~ 10m
109 Integration - für Violine, Klarinette und Klavier 1956
110 Lieder nach Texten von Friedrich Nietzsche - für Sopran, Kontrabass (Cello) und Klavier 1956
111 Texturen 1956 ~ 10m
112 Peritonon - für Cello solo 1955
113 Integration - für zwei Violinen, Cello und Gitarre 1955
114 Integration - für Flöte, Viola, Cembalo oder Klavier 1955
115 uns droht kein morgen 1954
116 Neun Intervallstudien - für Klavier 1954
117 Integration - für Sprecher, Violine und Pauke 1954
118 Integration - für Violine und Klavier Nr. 1 1954
119 Integration - für Violine und Klavier 1954
120 Peritonon - für Flöte und Klavier 1954
121 Peritonon - für Horn und Klavier 1954
122 Choralvorspiel & Präludium con Fuga - für Orgel 1954
123 Drei Lieder - für Frauenstimme, Flöte und Gitarre 1954 ~ 9m
124 Triptychon - für Klavier 1953
125 Integration - für Violine, Cello und Klavier 1953
126 Pentaptychon - für Klarinette und Klavier 1953
127 Integration - für Klavier 1953
128 Zehn kleine Negerlein - Ballett für Kammerorchester 1953
129 Sieben Miniaturen - für Klavier 1952
130 Lied - für Baß und Klavier 1952
131 Zwölf Inventionen - für Violine, Viola, Cello 1952
132 Triptychon - für Violine, Viola, Cello 1952
133 Zwei gemischte A-cappella-Chöre nach Sokrates Dimitriu 1952
134 Integrationen - für Violine solo 1951
135 Suite oder fünf Integrationen - für Kontrabass oder Cello solo 1951
136 Libera - für Männerchor 1951
137 Vier Integrationen - für Violine solo 1951
138 Zwölf Humoresken - für Klavier 1950
139 Doppelfuge - für Streicher 1950
140 Zwölf Inventionen - für Klavier 1950
141 Drei Fugen - für Klavier 1950
142 Variationen - für Klavier 1949
143 Fünf Fugetten - für Oboe, Klarinette und Fagott 1949
144 Sonate - für Klavier 1948
145 Humoreske - für Klavier 1948
146 Fuge - für Streichquartett 1948
147 Drei griechische Tänze 1948
148 Toccata - für Klavier 1946
149 Improvisation 1946
150 Kalamatianos - in Form einer Fuga 1946
151 Studie 1946
152 Fuga interruptus - (Humoreske) 1945
153 Nocturne 1945
154 Allegro - für Klavier 1944
155 Griechische Suite - für Klavier 1943
156 Fuga - (Christos ist auferstanden) 1943 - 1948
157 Tanz - für Cello 1943
158 Altgriechische Hymnen 1943
159 Kanon - (Quartette für Streicher oder Holzbläser) 1943 - 1948
160 Choralstudie 1943 - 1948
161 Drei Fughetten 1943 - 1948
162 Volkslieder & Trio (Fuga) 1943
163 Partitur für Dimitriou - Klagelieder

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1921
Geburtsdatum:  27. Oktober 1921
Geburtsort:  Pyrghos [Burgas]
Geburtsland: 
Todesjahr:  1994
Todestag:  6. Januar 1994
Nationalität: 

 

1921 im nunmehr bulgarischen Pyrghos als Sohn griechischer Eltern geboren. 1941 Matura am humanistischen Gymnasium in Thessaloniki. 1942 Umzug nach Wien. Studiumsverbot bis 1944, dann Ausbildung an der technischen Universität. Nach dem Krieg Wechsel an die Musikuniversität und Studienabschluß mit Auszeichnung. Mehrmalige Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen. Ab Ende der 50er-Jahre Entwicklung einer eigenständigen graphischen Notation. Bis 1969 Mitarbeit bei mehreren Musikverlagen, ab 1969 ausschließlich als freischaffender Komponist tätig. 1994 erliegt Anesthis Logothetis einem Krebsleiden.

 

Hinweis für Benutzer: Nachlassverwalterin ist A. Logothetis Tochter Julia Spitzer-Logothetis; wissenschaftlich erschlossen wird der Nachlass durch Dr. Matthias Henke.

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1936 - 1945

erste Kompositionen

1955 - 1964

Mitarbeit bei verschiedenen Musikverlagen (Universal Edition Wien, Edition modern etc.)

1957

Studio für Elektronische Musik des WDR Köln: Arbeit mit Gottfried Michael Koenig

1962 - 1967

Mitarbeit

1965 - 1968

Mitarbeit

1981

Elektroakustische Musik in Schweden: zahlreiche Produktionen

freischaffender Komponist

Privatlehrer für Komposition, Satzlehre, Musiktheorie, Musikgeschichte und Klavier

seit dem Ende der 50er-Jahre Entwicklung einer eigenen Systematik in Bezug auf graphische Notation (angeregt durch Oskar Rainer und Wassilij Kandinskij)

Institut für Elektroakustik: zahlreiche Produktionen

Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Siegfried Behrend

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1960

unter Friedrich Cerha

1967
1969
1972
1981

Ungarisches Rundfunkorchester

1996
1997

K&K MusikTheater-Verein

1999

Porträtkonzert, Aufführung mehrerer Werke u.a.

2001
2007

Chor der Puppen aus

Aufführungen und Ausstellungen seiner graphischen Partituren in Wien, Athen, Zagreb, San Francisco, Tokio, Berlin, Rennes, Paris, Zürich u.a.

aufgeführt durch Siegfried Behrend, Earle Brown, Alfred Peschek, Burkhard Stangl, Otto M. Zykan, Dieter Kaufman, Klaus Karlbauer

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1956

Österreichisches Kulturinstitut/Rom: Stipendiat

1958

Österreichisches Kulturinstitut/Rom: Stipendiat

1960

Förderungspreis

1962

Technologisches Institut Athen: Erster Preis beim Wettbewerb für Neue Musik (ex aequo mit Iannis Xenakis)

1963

Förderungspreis

1985

Würdigungspreis

1986

Ehrenmedaille in Gold

1989

Würdigungspreis

1993

Zweiter Preis für Hörspiele "Floriana"

Stilbeschreibung

Seit 1958 beschäftige ich mich mit der Entwicklung einer graphischen Notenschrift, die entsprechend meinen klanglichen kompositorischen Vorstellungen Geräuschstrukturen wie auch Polymorphie (Vielgestaltigkeit) in den Kompositionsprozeß einzubeziehen vermag. Ich unterscheide Assoziationszeichen für Lautstärke-Klangfarbewechsel und Klangcharaktere sowie Aktionssignale, die direkt als Bewegung auf das Instrument zu übertragen sind. - Um bestimmte Tonkonstellationen zu erzielen, habe ich auch Tonsymbole erfunden, die frei vom Fünfliniensystem sich mit anderen Zeichen fusionieren lassen und eine Viertel- und Drittelflexibilität ermöglichen.

 

Anestis Logothetis in: Harald Goertz: Beiträge '94. Österreichische Komponisten unserer Zeit. - Kassel: Bärenreiter, 1994

Pressestimmen

2002

Mit seiner 'grafischen Musik' hat Logothetis vielleicht die Musik selbst als Schnittstelle interpretiert und einen ganz neuen Musikbegriff vorgestellt. Dieser Musikbegriff besteht nicht aus Rezipienten und Produzenten, nicht aus Komponisten, Interpreten und Hörern, sondern alle (Komponisten, Interpreten, Hörer) werden zu einer Kette von Beobachtern der Partitur, der Klangcharakterschrift, der Zeichenkette. Die Komponisten als Beobachter ihrer Ideen, die Notenschrift als Beobachter der Komponisten, die Interpreten als Beobachter der Partitur, die Hörer als Beobachter der Interpreten bilden Beobachterketten 1., 2. und n-ter Ordnungen. Logothetis' Entwicklung der Notenschrift hat nicht nur neue Klangorganisationen ermöglicht, sondern auch die Partitur als Algorithmus offenbart.

Quelle: http://www.khm.at/system2.html?/static/page2554.html
Prospekt des Kunsthistorischen Museums (Peter Weibel)
 

 

1999

Als einer der bedeutendsten Vordenker graphischer Notation von Musik, mit der Ende der 50-er Jahre im Zuge der Abkehr von seriellen Determinismen auch Komposnisten wie Cage, Brown, Bussotti und Haubenstock-Ramati experimentierten, muß Anestis Logothetis gelten. Er hat als erster ein in sich logisches und systematisches System dieser Notationsweise geschaffen, die einen Mittelweg zwischen genauen klanglischen Fixationen und improvisatorischer Freiheit und Kreativität zuläßt. Der seit Kriegsende in Wien lebende Komponist griechischer Herkunft war mit seinen neuen Modellen udn einer Vielzahl von Kompositionen verschiedenster ästhetischer Ansätze - er bereicherte auch die Elektroakustik und andere multimediale Formen - bis zu seinem Tod 1994 einer der wahren Avantgardisten in der österreichischen wie internationalen Szene. 

ÖMZ- Österreichische Musikzeitschrift (H. Rögl) 

 

25. Juni 1980

Was aber diesen Abend im Künstlerhaus so besonders eindrucksvoll macht und was ihm Avantgardemaß im besten Sinn leiht, ist der frappante Einsatz verschiedener künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten und deren geglückte Kombination. Denn zur Musik von Logothetis, die durch Tonkonserven sich selbst bespiegelt, bezweifelt, konterkariert und so multipliziert, sodaß aus der Kühle moderner Kompositionsästhetik ein akustischer Urwald voller Sinnlichleit aufsteigt, gesellen sich Filme, Dias, die graphischen Notationen des Komponisten und raffiniert eingesetzte Raumtheaterelemente, die zusammen ein Kunstwerk abgeben, das sinnfällig und beeindruckend die Grenzen der Einzelkunst in Richtung Gesamtkunstwerk überschreitet. Berücksichtigt man alle diese Faktoren und gewichtet sie, so kann man feststellen, daß da nicht nur eine Uraufführung eines musikalischen Werkes geglückt ist. Gelungen ist vielmehr - und das zählt an diesem Ort, wo über das Tafelbild noch kaum hinausgedacht worden ist - der Beweis, daß Performance-Art eine durchaus aufregende Sache sein kann. 

Kleine Zeitung (Horst Ogris)

AusbildnerIn von (Person)

SendeaufnahmeinterpretIn von (Werk)