© Johannes Novohradsky

Stangl Burkhard Paul

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Fluidum 2014
2 concept piece no.40 - für Orchester 2010 57s
3 WOLKEN.HEIM breathing/clouds - Trio für Paetzold-Blockflöten und Zuspielung 2009 11m 23s
4 Los vestidos blancos de Mérida - Musik für alte und neue Instrumente in 2 Gruppen 2009 ~ 25m
5 Ronron - für Vibraphon-Solo und Zuspielung 2009
6 For a Young Trumpet Player - für Trompete–Solo und Zuspielung 2009 5m 4s
7 a girl & a gun - Musik zum Film 2009 93m
8 Die freudlose Gasse 2008
9 Concert for Saxophon and Quiet Players 2007 14m 15s
10 Count the Stars 2006
11 My Dowland - für Countertenor und Ensemble 2006 22m
12 Summe von Nullen - für Sprecher, eine Variable von Instrumentalisten/Vokalisten und Videoprojektion 2005 1h 30m
13 Angels touch - ein elektroakustisches Stück 2005 9m 41s
14 Flickering Reticence - für Kirchenorgel und Elektronik 2005 2m 33s
15 "Film ist. (7-12) - Musik zum Film 2002 90m
16 "blinq" - Musik zum Art Video 2002 7m
17 ein h, ein b, ein Gold - für drei Männerstimmen und drei elektrische Gitarren nach dem Text "ein Ding eine Frau ein Gold" von Helga Glantschnig 1996 ~ 15m
18 It is the hour - Trio für Klarinette, Violine und Konzertgitarre nach dem Gedicht von Kenneth Patchen 1996 8m
19 Faible. Timbre. Teint - Solo-Récital für einfaches E-Gitarren-Equipement, einige weitere Gitarren, Accessoires und Klavier 1996 ~ 45m
20 For Zorn - für Altsaxophon und Kammerensemble 1996 - 1997 9m - 11m
21 music for Gertrude Stein II - für Posaune, zwei Konzertgitarren, Violoncello und Sprecherin nach den "zarten Knöpfen" (tender buttons) von Gertrude Stein 1995 ~ 25m
22 und es gibt so Dinge zwischen Himmel und ... - ein akustisches Traumbild für Tonband 1995 6m 40s
23 Salterizing - für Orchester und Tonbandzuspielung 1995 9m 50s
24 NATUR 2/4 - nach der Stahlskulptur Natur Nr. 2/4 von Johann Moser für Kammerensemble 1995 ~ 22m
25 The History of the Future of Memory - Radiokomposition 1995 48m
26 Die Dichter Suite 1994 40m
27 Drei Lieder - für drei Frauenstimmen und Ensemble nach drei Anagrammgedichten von Unica Zürn 1994 20m
28 Use it or lose it 1994 - 1996 2m 49s
29 Trio Nr. 1-9 1993 54m
30 Hendrix-Musik - Kommentar zur Arbeit eines Avantgardisten 1993 45m
31 Konzert für Posaune und 22 Instrumente 1993 35m
32 Grand Cru - Konzert für Gitarre und Ensemble 1992 17m
33 WOLKEN.HEIM - Konzert für Klarinette und Ensemble, 2. Fassung 1992 38m
34 Urartu - für Flöte, Fagott und Klavier ohne Spieler 1992 7m - 9m
35 Comprovisations I-X 1991 1h
36 Lueur Glauque - das gleißende Licht Aragons 1991 12m
37 Distant Projection 1991 10m
38 Jazz-Like - Erwin Schulhoff gewidmet 1991 14m 30s
39 Jean Genet am Billardtisch - für Baßklarinette solo 1991 8m 10s
40 Boston - aus "Esquisses de Jazz" (Erwin Schulhoff, 1927), Bearbeitung 1991
41 Ironies - (Erwin Schulhoff, 1920), Bearbeitung 1991
42 Hot Music - Nr. II (Erwin Schulhoff, 1928), Bearbeitung als Quartett für tiefe Instrumente 1991
43 Blues - aus "5 Études de Jazz" (Erwin Schulhoff, 1926), Bearbeitung 1991
44 Chanson - aus "5 Études de Jazz" (Erwin Schulhoff, 1926), Bearbeitung 1991
45 Blue Angel - inspired by M. D. 1990 4m 28s
46 Dada & Bravo 1990 7m 39s
47 Neun Passagen - inspired by Walter Benjamin 1990 11m 25s
48 Fragment I 1989 1m 8s
49 Fragment II 1989 29m
50 Was will das Gespenst to the Disparates by Goya 1989 4m 22s
51 Free (Three) Again I-III 1989 6m 22s
52 WOLKEN.HEIM - nach dem gleichnamigen Text von Elfriede Jelinek, 1. Fassung 1989 ~ 30m
53 WOLKEN.HEIM - nach dem gleichnamigen Text von Elfriede Jelinek, 3. Fassung 1989 ~ 17m
54 Sou 1988 3m 45s
55 Die Republik Kongressbad - Hymnus in drei Sätzen für 14 Instrumentalisten, 2 Chöre, Sprecher und Tonband nach einem Text von Hans Hovorka 1988 45m
56 Städte und Werke - nach einem Gedicht von Walter Bauer 1988 7m
57 Es webert schön am Koglberg 1988 9m 34s
58 Popol Vuh 1986 6m
59 Goya 1986 10m
60 Leçon - inspiriert von Roland Barthes' gleichnamigem Buch, für Trompete-Solo 1986 9m
61 La Mort des Amants - nach Charles Baudelaire 1986 7m
62 De Profundis Clamavi - nach Charles Baudelaire 1986 4m
63 Nachtstück - Bläserquartett 1984 20m
64 Drei Stücke für Jazzsextett 1m 30s

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1960
Geburtsdatum:  6. November 1960
Geburtsort:  Eggenburg
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Grenzen sind dazu da, überschritten zu werden. Seit Jahrzehnten schon werkt Komponist und Gitarrist Burkhard Stangl an der ästhetischen Schnittstelle von Improvisation und Komposition.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1966 - 1972

Unterricht

1966 - 1972

autodidaktisch

klassische und elektrische Gitarre

1982

ab diesem Zeitpunkt intensive Beschäftigung mit afroamerikanischen Kulturphänomenen (beeinflußt durch Gerhard Kubik), Hinwendung zu Jazz und freier Improvisation

1987

Abbruch aller offiziellen Studien

Studienabschluss Ethnologie

Studienabschluss Musikwissenschaft

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1985

Begegnung und beginnende Zusammenarbeit mit Franz Koglmann sowie Anestis Logothetis, seitdem verstärkte Kompositionstätigkeit

1985

ÖWF - Institut für den wissenschaftlichen Film: in Kooperation mit dem Institut Mitautor des Films "Der Notenstich"

1985 - 1995

Gründung des Ensembles und Mitwirkung

1991

Kammerensemble Maxixe: Gründung des Ensembles und seitdem Mitglied, Auftritte bei den Festivals ZeitgeNÖssischer Herbst, steirischer herbst, Berliner Festspiele/MaerzMusik u.a.

1993

Edition Wespennest: Mitarbeit an dem Buch "Österreichische Filmschaffende in der Emigration bis 1945" herausgegeben von Michael Omasta und Christian Cargnelli

1993 - 2002

Teilnehmer und ab 1995 zusätzlich künstlerischer Leiter des Projekts (Gesamtleitung: Hans Schneider)

1997

NIVEAU: Initiator der Mediengruppe (Schweizer-Gründler-Stangl-Böhm), die sich mit analogen akustischen und visuellen Seiteneffekten digitaler Arbeitsweisen befasst

1997 - 1998

Ace Galery: "Niveau - le son clair analogue" im Rahmen des Festivals "Resistance Fluctuations"

1997 - 1998

"Niveau - le son clair analogue"

1999

Steweag-Steg: "sand", Kunstwettbewerb der "strömung 99"

Arbeiten im Zusammenhang mit Film und Bildender Kunst, Schallplatten- und CD-Veröffentlichungen auf den Labels Extraplatte, Hat Art, Creative Works, durian records, erstwhile records

Gitarrist bei Ton.Art, Die Vögel Europas, Franz Koglmann, Qui.t, Klangforum Wien, Ensemble 2001

Zusammenarbeit mit Ron Blake, Max Nagl, Werner Dafeldecker, Ned Rothenberg, Tom Varner, Radu Malfatti, Gunter Schneider, Josef Novotny, Olga Neuwirth, Franz Koglmann, Walter Malli, Tom Cora, Gerry Hemingway u.v.a.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1988
1992
1993
1997

Aussichtsplattform des Empire State Buildings: Uraufführung des ersten Teils des Opernprojekts "Venusmond"

1997

Kunsthalle Krems: Uraufführung des zweiten Teils des Opernprojekts "Venusmond"

2000

Renaissance-Gesellschaft an der Universität von Chicago: Uraufführung des dritten Teils des Opernprojekts "Venusmond"

2009

Portraitkonzert

Teilnahme an zahlreichen internationalen Festivals

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Literaturzeitschrift Wespennest

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1987

Arbeitsstipendium

1988

Erster Preis des internationalen Chorkompositionswettbewerbs

1989

Förderungspreis

1991

Staatsstipendium für Komposition

1993

Förderungspreis für Komposition

1993

Förderungspreis für Komposition

1999

Förderungspreis für Komposition

Stilbeschreibung

Einflüsse: heterogen - Rock- und Popkultur der sechziger und siebziger Jahre, Zweite Wiener Schule, Free Jazz, Freie Improvisation, Cool Jazz, Neue Musik (in etwa dieser Reihenfolge). Zunächst steht die Synthetisierung von Jazz und Europäischer Moderne im Mittelpunkt der kompositorischen Arbeit, ab 1989 verstärkte Hinwendung zur Neuen Musik und zur strukturellen Organisation von Improvisation als kompositorische Technik (Paul Valéry sagt: "Was nicht festgeschrieben ist, ist nichts. Was festgeschrieben ist, ist tot.").

 

1994 entsteht der Begriff "Ereignislose Musik": Eine Musik, die sich dem entsagt, was dem zweifelhaften, vordergründigen und scheinbar fortschrittsschwangeren Musikgetriebe zuträglich ist. Musik ohne Bindungen, aber mit vielen Bezugspunkten. Sie ist für mich nicht denkbar ohne die durch den Jazz wiederentzündete Improvisationskunst, die in der form- und tonalitätslosen Schwebezustandsmusik eines Derek Bailey einen ihrer Höhepunkte fand, nicht denkbar ohne Franz Koglmanns dialektische Kritik zur Bedeutung, Wirkung und Sinnhaftigkeit des Jazz, und sie ist nicht denkbar ohne die enorme Klang- und Materialentwicklung in der Neuen Musik (Cage sowieso, aber ganz besonders Morton Feldman und Helmut Lachenmann als Beispiele). Eine Musik des Innehaltens, des Innehaltens am äußersten Rand.

 

Burkhard Paul Stangl, 1994

Pressestimmen

2004

CD-Rezension: "Ereb Afrik"
Abgehackte Pianosamples werden mit zaghaftem wie bedrohlichem Live-Pianospiel kombiniert, dazu reißt verstörendes Gitarrenzupfen an den Nervensträngen. Im Hintergrund hält geduckte Elektronik die Fäden in der Hand und rüttelt und zerrt immer wieder am vibrierenden Klangspektrum. Dieses Werk lässt das Piano in seinen musikalischen bzw. klanglichen Möglichkeiten expandieren, ohne es aber plump durch den Elektronik-Fleischwolf zu drehen.

www.moderne-klangkunst.de

 

2003

Konzertrezension - efzeg
Surrende, rauschende, fauchende, zischende Klangkontinuen in verschiedensten Körnungen lösen sich zu Beginn sukzessive vom flimmernden Sound-Wall, nehmen individuelle Gestalt an, ohne dass der strickt non-idiomatische Kontekt und der kollektive Charakter der Musik in Frage gestellt wird.

concerto (Andreas Felber)

 

1. September 2000

CD-Rezension: Kurzmann, Stangl "Schnee"
Sinnlich und intellektuell, doch ohne künstlich zu wirken, avantgardistisch, aber ohne auf platte Effekte bedacht. Verhaltene, akustische Klänge treffen auf unterschwellige elektronische Soundeffekte. Die Stille, der Zwischenraum, wird zum wichtigsten Klangträger.

wienerzeitung.at (Uwe Schütte)

Diskografie, Projekte

Diskografie und Projekte:

  • 2014 Scuba Angélica Castelló / Billy Roisz / Burkhard Stangl / Dieb13
  • 2013 Unfinished Burkhard Stangl solo Touch (TO92)
  • 2013 Margareth Kammerer Why Is The Sea So Blue
  • 2013 35U Plume John Butcher-Tony Buck-Magda Mayas-Burkhard Stangl
  • 2012 GREIFER: new music for three zithers / Reinhilde Gamper (I), 
Leopold Hurt (D) and 
Martin Mallaun (A) play music of Burkhard Stangl, Manuela Kerer, Helga Pogatschar and Burkhard Friedrich
  • 2012 Chesterfield- Angélica Castelló/Burkhard Stangl: Silence/Gold/Silver, Olliwood Records 025, Vienna
  • 2012 Anna Zaradny/Burkhard Stangl: Octopus/Crédit, Split 12″ EP, bocianrecords, Warzawa
  • 2011 Burkhard Stangl: Hommage à moi, 3CDs, loewenhertz 20, Vienna
  • 2011 Joëlle Léandre: Live at Ulrichberger Kaleidophon, CD 1, Leo 594/595, London
  • 2010 ekg (aichinger/heilmayr/stangl/tang): a word to the sufficient, cracked anegg records/handsemmel records, crack012010035, Vienna
  • 2009 KLINGT ORG: 2 CD Sampler [CD 1/#7 & #16; CD 2/#10]; Mikroton, Moscow
  • 2009 David Sylvian: Monafon [#1 & #5], SamadhiSound
  • 2009 Burkhard Stangl/Kai Fagaschinski: Musik. Ein Porträt in Sehnsucht, erstwhile 057, New York
  • 2009 Burkhard Stangl/Christof Kurzmann: Neuschnee, ErstPop 002, New York
  • 2008 Katharina Klement, ORF-edition zeitton-CD [#5], Vienna
  • 2008 Burkhard Stangl: Musik zum Stummfilm Die freudlose Gasse (The joyless street), G. W. Pabst 1925, filmarchiv austria DVD, 142 Minuten, Vienna
  • 2006 efzeg: krom, hatOLOGY 623, Basel
  • 2006 Anthony Braxton: 4 compositions (Ulrichsberg), CD 2 + 4, Leo 468/471, London
  • 2006 the year of: slow days, morr music, Berlin
  • 2005 Burkhard Stangl/Christof Kurzmann: schnee_live, erstwhile_live 003, New York
  • 2004 Stangl/Löschel/Novotny/Novohradsky: ereb afrik, loewenhertz 010/011, Vienna
  • 2004 Fennesz: Venice, Touch 53 [#5, #10], London
  • 2004 efzeg: pay, En/Of 019 (Vinyl), NL
  • 2004 Burkhard Stangl/Oswald Egger: Venusmond. Oper ohne Ort III – V, quell 222, Vienna
  • 2004 Olga Neuwirth/Burkhard Stangl: On Ear, Oliwood Records 007 (ltd. edition)
  • 2004 Piotrowicz/Zaradny/Stangl: musica genera 007, Szczecin
  • 2004 efzeg: würm, charhizma 028, Vienna/Berlin
  • 2004 V.A., TV Pow – Powerful Friends And Devoted Lovers (2 CDs), b-boy 020, NL
  • 2003 B. Fleischmann: Welcome Tourist, CD2, morr music 041/charhizma 025, Berlin/Wien
  • 2003 V.A., 60 sound artists protest the war, ATAK 002, JP
  • 2003 Olga Neuwirth: Bählamms Fest, Kairos 0012342, Vienna
  • 2003 V.A., Amplify 2002 – balance box set (7 CDs & DVD), erstwhile 033-040, New York
  • 2003 Larner/Sugimoto/Stangl: compositions for guitars, a bruit secret 103, France
  • 2002 Burkhard Stangl/dieb13: eh, erstwhile records 025, New York
  • 2002 Polwechsel/Fennesz: wrapped islands, erstwhile records 023, New York
  • 2002 Sugimoto/Stangl/Kurzmann: in Tokyo, musica genera 002, Szczecin
  • 2002 OFF SITE composed music series in 2001, a bruit secret 101/102, France
  • 2002 sssd (Sugimoto/Stangl/Siewert/Dafeldecker): home, Grob 431, Cologne
  • 2002 extented efzeg: anchortronic-dvd (time’s up), Staalplaat, Amsterdam
  • 2002 efzeg: boogie, Grob 430, Cologne
  • 2002 Taku Sugimoto/Burkhard Stangl: An Oldfashioned Duett, Slubmusic 07, Tokyo
  • 2002 Dafeldecker/Fennesz/Siewert/Stangl: Film ist. Phonographics, durian 017, Vienna (mini-CD)
  • 2001 V.A., Improvised Music from Japan (10 CD-box), Disc 3, #4 (T. Sugimoto / Martin Siewert / Burkhard Stangl)
  • 2001 Polwechsel: Polwechsel 3, durian 016-2, Vienna
  • 2001 Hautzinger/Malfatti/Schneider/Stangl: Dachte Musik, grob 313-314, Cologne
  • 2001 Burkhard Stangl: Récital, Solo (reissue of durian 006-2)
  • 2001 Olga Neuwirth: Vampyrotheone etc. (with Klangforum Wien), Kairos 0012242, Vienna
  • 2000 Burkhard Stangl/Christof Kurzmann: Schnee, erstwhile records 008, New York
  • 2000 Burkhard Stangl/Oswald Egger: Venusmond. Oper als Topos, quell 111, Vienna
  • 2000 efzeg (Hauff/Siewert/Dieb 13/Stangl): grain, durian 012-2, Vienna
  • 1999 Franz Koglmann: An Affair with Strauss (Monoblue Quartet: Koglmann/Coe/Stangl/Herbert), btl 006, Frankfurt/Main
  • 1999 Josef Novotny: Eclipse, Offshore 99/2, Vienna
  • 1999 Olga Neuwirth: Todesraten. Hörstück nach zwei Monologen von Elfriede Jelinek, col legno, Munich
  • 1999 Shabotinski (= Dafeldecker/Kurzmann): (b)y pass (k)ill, plag dich nicht 012/charhizma 012, Vienna
  • 1999 Polwechsel: Polwechsel 2 (Butcher/Dafeldecker/Moser/Stangl), hat[now]Art 119, Basel
  • 1998 Josef Novotny: duos plus…, rude noises 005 CD (#12 & #14), Vienna
  • 1998 Polwechsel: Polwechsel, hat[now]Art 112 (reissue of RA 009), Basel
  • 1997 Burkhard Stangl: Récital, Solo, durian 006-2, Vienna
  • 1997 Shabotinski : Stenimals, plag dich nicht 007, Vienna
  • 1997 Mühlbacher/Dafeldecker: Diphtongs, durian 005-2, Vienna
  • 1996 Burkhard Stangl: Ereignislose Musik-Loose Music, Random Acoustics CD RA 015, Cologne
  • 1996 Max Nagl: Daily Bullet, Leo Records 023, London
  • 1996 Josef Novotny: Manöverboard [#2], Extraplatte 288-2, Vienna
  • 1995 Under Cover Collection Band (Stangl/Nagl/Cora/Bennett/Chapin), Knitting Factory Works, New York
  • 1995 Polwechsel: Polwechsel, Random Acoustics 009, Cologne
  • 1995 Franz Koglmann/Lee Konitz: We Thought About Duke, hat ART 6163, Therwil
  • 1993 Franz Koglmann: Cantos I-IV, hat ART 6123, Therwil
  • 1992 Oui.t (Nagl/Rothenberg/Varner/Stangl/Dafeldecker): Comprovisations I-X, Extraplatte 166, Vienna
  • 1992 Nagl/Novotny/Stangl: Lunatic Fringe, Extraplatte 153, Vienna
  • 1992 Werner Dafeldecker: Markknochen…, Extraplatte 152, Vienna
  • 1991 Franz Koglmann: L’Heure Bleue, hat ART 6093, Therwil
  • 1991 Franz Koglmann: A White Line, hat ART 6048, Therwil
  • 1991 Ton.Art: Mal Vu, Mal Dit, hat ART 6088, Therwil
  • 1991 Steve Lacy: Itinerary, hat ART 6079, Therwil
  • 1990 Franz Koglmann: The Use Of Memory, hat ART 6078, Therwil
  • 1989 Die Vögel Europas: Best Before, Creative Works, Luzern
  • 1989 Ton.Art: Zú, hat ART 6034, Therwil
  • 1988 Franz Koglmann: Orte der Geometrie, hat ART 6018, Therwil
  • 1987 Ton.Art: Ant.Ort, Extraplatte LP EX 66, Vienna

 

Publikationen:

  • Burkhard Stangl: Ethnologie im Ohr. Die Wirkungsgeschichte des Phonographen. Wien: Wiener Universitäts Verlag 2000
  • Hans Schneider, Cordula Bösze, Burkhard Stangl (Hg.): Klangnetze oder Ein Versuch, die Wirklichkeit mit den Ohren zu erfinden. Saarbrücken: Pfau-Verlag 2000. www.klangnetze.at
  • Burkhard Stangl: Und der Ganges bleibt stehen. In: Eva Waniek (Hg.): Bedeutung. Für eine transdisziplinäre Semiotik. Wien: Turia + Kant 2000
  • Burkhard Stangl: Ereignislose Musik, Wiener Musik Galerie 1994 (catalogue)
  • Jazz-Like: Musik von Burkhard Stangl und Erwin Schulhoff, Wiener Musik Galerie 1991 (catalogue)

 

AusbildnerIn von (Person)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: