Mandys Mischpoche

Name der Organisation
Mandys Mischpoche
erfasst als
Band
Sextett
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Weltmusik
Wienerlied
Bundesland
Wien

Gründungsjahr: 2001

Amanda "Mandy" Rotter gründete die Gruppe Mandys Mischpoche im Dezember 2001 in Wien. Nach einer Reihe erfolgreicher Auftritte 2002 (Jüdisches Straßenfest, Lange Nacht der Musik / Szene Wien, Donauinselfest etc.) veröffentlichte die Band im März 2003 ihre erste CD "Ringelspiel". Es folgten weitere Auftritte beim Akkordeonfestival, beim Klezmore Festival, im jüdischen Museum Wien, bei den Wiener Bezirksfestwochen, beim Wiener Flüchtlingsball, im Kommunikationszentrum "Die Brücke" in Graz sowie beim Höfefest St. Pölten, beim Wr. Neustädter Worldmusic-Festival und im Stadtmuseum Wr. Neustadt, um nur einige zu nennen.

Jeder der Musiker bringt Musik aus seinem Kulturkreis zu den Proben mit, gemeinsam erarbeitet die Gruppe dann ihre Interpretation. Dazu kommen einige Eigenkompositionen, das ergibt ein Programm von jiddisch-sephardisch-griechisch-türkisch-bulgarisch-russisch-ukrainisch-ungarisch-kroatischer Wiener Musik.

Mandys Mischpoche (mischpoche ist jiddisch und kommt vom hebräischen Wort mischpacha, d.h. Familie) bereichert die Wiener Musikszene um ein sehr multikulturelles Ensemble. Die Formation besteht aus der jüdisch-wienerischen Sängerin Amanda Rotter, dem ukrainischen Russen Alexander Shevchenko bzw. dem bulgarischen Rom Martin Lubenov am Akkordeon, dem griechischen Gitarristen Antonis Vounelakos, dem burgenländischen Kontrabassisten Hannes Laszakovits und dem türkischen Perkussionisten Levent Tarhan.
Mandys Mischpoche: Über uns (2020), abgerufen am 02.07.2020 [http://www.mandysmischpoche.com/about.html]

Stilbeschreibung
"Die von der Sängerin Amanda "Mandy" Rotter gegründete Gruppe Mandys Mischpoche bringt Musiker und Musikstile verschiedener Abstammungen und Kulturen zusammen: das Ergebnis sind jiddische, sephardische, kroatische, bosnische, griechische und türkische Lieder sowie Klezmer Instrumentalstücke und Wienerlieder. Vielfältige Musik in vielen Sprachen - unvorstellbar? Die Mischung macht's! [...]"
Mandys Mischpoche: Homepage (2020), abgerufen am 02.07.2020 [http://www.mandysmischpoche.com/index.html]

Bandmitglieder
Amanda Rotter (Gesang)
Sascha Shevchenko (Akkordeon)
Hannes Laszakovits (Kontrabass)
Martin Lubenov (Akkordeon)
Antonis Vounelakos (Gitarre)
Levent Tarhan (Percussion)

Pressestimmen

15. Oktober 2013
über das Festival Jazz & The City Salzburg
In der Helle des Tages musizierten dagegen "Mandys Mischpoche". Mutig warfen sie Hermann Leopoldis "Schön ist so ein Ringelspiel" im 7/8-Takt an, wechselten rasant zwischen Musette, Flamenco und jiddischem Liedgut.
Die Presse (Samir Köck)

2003
Mandys Mischpoche hat hervorragend dem Motto dieser Veranstaltung entsprochen, denn die Musiker überschreiten ständig Grenzen, und das nicht nur geografisch, sondern auch musikalisch und kulturell. 


Hrvatske novine: "Grenzgänge" im ORF-Landesstudio Eisenstadt, Kulturherbst (Petar Tyran)

Dezember 2002
Mandy, in Wien als Kind einer jüdischen Familie geboren, bringt dieses Element in die Musik der Mischpoche (jiddisch, kommt von hebräisch mischpacha = Familie) ein. Die familiären Verhältnisse in dieser Formation beschränken sich indes nicht nur auf harmonisches Zusammenspiel. Die Verbindung verschiedener Ethnien und Religionen zu einer harmonischen Gruppe ist eines der Hauptanliegen. Wenn wir als Zuhörer oft auch nicht jedes Wort davon verstehen können - eins verstehen wir alle ganz sicher: Dort auf der Bühne sind Musiker, die ihre Lieder ausgezeichnet präsentieren und damit zeigen, wie gut so eine Mischpoche leben kann.
Concerto (Wolfgang Gonaus)

Diskografie (Auswahl)
2003 Ringelspiel - Mandys Mischpoche (Groove Records)

Quellen/Links
Website: Mandys Mischpoche
Facebook: Mandys Mischpoche

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 2. 7. 2020): Mandys Mischpoche. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/186921 (Abrufdatum: 1. 3. 2021).