Arnesen Peter

Vorname
Peter
Nachname
Arnesen
erfasst als
KomponistIn
ArrangeurIn
InterpretIn
MusikerIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
ProduzentIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Improvisation
Sound Design
Instrument(e)
Klavier
Keyboard
Synthesizer
Klarinette
Geburtsjahr
1947
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich

Peter Arnesen © Peter Arnesen

"Als 1970 in Seattle das Musical "Hair" entstand, war er dabei. Mit Mick Ronson, David Bowies Gitarristen, ging er auf Amerikatournee. Mit Graham Nash und den Hollies war Peter Arnesen auf Welttournee. Und mit den Rubettes landete er 1974 den Welthit "Sugar Baby Love". [...] Der Zeit im Kosmos des Pop, den Jahren als Studiomusiker in London, folgte die Übersiedlung nach Salzburg. Er unterrichtete am Mozarteum. Jetzt ist der Ausnahmemusiker im "Unruhestand" [...]."
Salzburger Nachrichten: Peter Arnesen: Die Farben der Insel (Heinz Bayer, 2013), abgerufen am 29.08.2022 [https://www.sn.at/salzburg/kultur/peter-arnesen-die-farben-der-insel-4333429]

Auszeichnungen

1965 John Phillip Sousa Award (für außergewöhnliche musikalische Leistung und Begabung) - The Instrumentalist Magazine (USA): Gewinner
1965 Klavierwettbewerb - Seattle Music Teachers Association (USA): Gewinner
1974 Platin-Schallplatte (Großbritannien/USA): für die Single "Sugar Baby Love" (mit The Rubettes)
1974 Goldene Schallplatte (Großbritannien): für die Single "Tonight" (mit The Rubettes)
1975 Goldene Schallplatte (Großbritannien): für die Single "Juke Box Jive" (mit The Rubettes)
1983 Goldene Schallplatte (Österreich): für die Single "Move Your Body Close to Me (mit Dana Gillespie)

Ausbildung

1957–1960 privater Klarinetten- und Klavierunterricht (u. a. mit Henry Logan)
1957–1970 diverse High Schools; amateur Orchestern/Ensembles: Klarinette (Selbststudium)
1965–1970 University of Washington, Seattle (USA): Konzertfach Klavier, Komposition - BA of Arts
1967–1968 Auslandsstudium - Universität Mozarteum Salzburg: Musiktheorie, Dirigieren, Klavier, Komposition (Cesar Bresgen)

Tätigkeiten

1955–1965 Seattle (USA): theoretische Auseinandersetzung mit aktuellen, modernen Jazzrichtungen (u.a. Bill Evans, Oscar Peterson, Charles Lloyd, Cecil Taylor), Auftritte in Jazzclubs mit lokalen Musiker*Innen
1970 Seattle (USA): Mitwirkung an der Entstehung des Musicals "Hair"
1970–heute international tätiger Komponist, Arrangeur, Interpret
1970–1983 London (Großbritannien): Studiomusiker, Interpret (Rock, Pop, Jazz)
1975–1976 Welttournee mit Singer-Songwriter Leo Sayer
1976–1983 The Hollies (Großbritannien): diverse Welttourneen
1977–1978 USA-Tournee mit Hunter-Ronson (Gitarrist von David Bowie), Ian Hunter von "Mott the Hoople"
1986–1987 Salzburg: Leiter von Seminaren (Jazz-Rock-Theorie, Interpretation)
1987–2012 Universität Mozarteum Salzburg, Salzburg/Innsbruck: Dozent (Musikpädagogik, Jazz- Pop-/Rock, elektronische Tasteninstrumente)
2020–heute ACOM – Austrian Composers Association, Wien: Schriftführer, Mitglied diverser Fachgruppen (Pop- & Rockmusik, Klangkunst/Elektronische Musik & Improvisation, Jazz)
2021 Schwerpunkt Improvisation - Austrian Music Week, trans-Art Studio Salzburg: Kurator (gemeinsam mit Astrid Rieder)

zahlreiche USA- und Welttourneen u. a. mit: Mick Ronson, Graham Nash
Produzent/Arrangeur für international bekannte Musiker:innen wie z. B.: Petula Clark, Sheena Easton, Dana Gillespies, John Grimaldi, Joe Brown, Leo Sayer, Helen Henderson, Amii Stewart, Simon Phillips, Lynsey de Paul, Cameron Brown, Mick Cox, Tony Scott, Peter Noone, Jim Leverton, Dick Morrissey, Henry Spinetti, Michael Edwards, Graham Parsons, Tony Hatch, Ian Hunter, Les Nicol, Colin Jennings

Schüler:innen (Auswahl)
Sigrid Likar

Mitglied in den Ensembles/Bands
1955–1965 Mitglied verschiedenen amerikanischen Jugend-, Amateur-,  Schulorchestern
1969–1972 Daddy Longlegs (USA): Pianist, Produzent
1974–1975 Taggett (Großbritannien): Keyboard, Gesang (gemeinsam mit Colin Horton-Jennings (voc), Tony Hicks (git), Terry Fogg (schlzg), Tim Wheatley (bass, vocdb, voc))
1974–1975 The Rubettes (Großbritannien): Gründungsmitglied, Pianist
1978–1983 The Hollies (Großbritannien): Pianist
2007–heute Ensemble Úngút: Pianist, Arrangeur (gemeinsam mit Rósa Kristín Baldursdóttir (voc), Einar Sigurðsson (db))

Zusammenarbeit mit bekannten Bands/Ensembles u. a. mit: If, Chaser, The Mick Cox Band, Coast Road Drive, Bacon Fat, Leo Sayer Band/Silverbird, Cheap Flights, Hunter-Ronson, Kala

Aufführungen (Auswahl)

1985 Tanzfestival München (Deutschland): Gouille Ga Yar (UA)
1986 Orff Symposium, Salzburg: Connections (UA)
1990 Orff Institut, Salzburg: MIDanceQ (UA)
2020 Sabine Beese-Henschke (voc), Marc William Zech (schsp), Peter Arnesen (pf), Literaturhaus Salzburg: An Tirzah (UA)

Pressestimmen

25. Oktober 2013
über: Blástjarnan (Blue Star) - Ensemble Úngút (PRó Records)
"Úngút ist isländisch und bedeutet ausbrüten. Ein schneller Brüter ist Arnesen nicht. Zwei Jahre nahm er sich Zeit, um das Werk mit der Sängerin Rósa Kristín Baldursdóttir (seiner Frau) und großteils mit dem Salzburger Bassisten Bene Halus einzuspielen. Die CD heißt "Blástjarnan (Blue Star)". Die von Arnesen arrangierten Melodien basieren auf isländischen Folksongs. Die Texte, teils Sagafragmente, erzählen vom Leben und Ringen ums Überleben, wenn sich im Winter der Sturm gegen die Inselbewohner richtet, Mensch und Vieh vom Tod bedroht sind. Rósa Kristín Baldursdóttir singt in isländischer Sprache. Ihr schwebender Ton und die spezielle Sprachmelodie öffnet eine reizvolle Klangwelt für unser Ohr. Arnesen und Halus, Klavier und Bass, wiederum verstehen einander wie Brüder. "Blástjarnan" klingt, als hätten sich die Buchstaben aus Kristín Marja Baldursdóttirs wunderbarem Buch "Die Farben der Insel" in Töne verwandelt [...]."
Salzburger Nachrichten: Peter Arnesen: Die Farben der Insel (Heinz Bayer, 2013), abgerufen am 29.08.2022 [https://www.sn.at/salzburg/kultur/peter-arnesen-die-farben-der-insel-4333429]

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist, Arrangeur, Instrumentalist, Produzent
2013 Songs of Iceland - Ensemble Úngút (Rerelease; klanglogo)
2013 Blástjarnan (Blue Star) - Ensemble Úngút (PRó Records)
2008 Über d'Schneid -  ensemble kleckhéscht (p.art 1)
2007 Songs of Iceland - Ensemble Úngút (Klanglogo München)
2006 Your Music Flows - William Blacke, Duo Arnesen (UniArt Mozarteum)
2005 Bright New Way - Jim Leverton (West Beach Records)
2000 poor man's rich man - Geoff Richards & Jim Leverton (Voiceprint Records/Resurgence Records)
1993 Müllaria - Peter Arnesen (Die Marionette)
1991 The Garden of Love: Williamm Blake / Songs of Innocence and of Experience - Peter Arnesen (Lotus Records)
1990 Alphorngesänge (mit Friedrich Moßhammer) - Peter Arnesen (Lotus Records)
1990 Musik & Tanz für Kinder - Peter Arnesen (Wergo Mainz)
1989 Haunts of Ancient Peace - Peter Arnesen (Lotus Records)
1988 Rarities - The Hollies (EMI/EMS) // Track 7: Here in my Dreams
1986 Ivory Playground - Scattered Clouds (Wergo)
1985 Air That I Breathe - Danna Gillespie (Single; Bellaphon Vienna)
1984 Solid Romance - Dana Gillespie (Bellaphon Vienna)
1983 Move Your Body Close To Me - Danna Gillespie (Single; Bellaphon Vienna)
1983 Dana Gillespie - Dana Gillespie (Bellaphon Vienna)
1981 Because I Believe (Follow Your Heart) - Black Orchid (Single; DJM)
1979 Paradise Bird - Ami Stewart (Single; Hansa International)
1979 What You Do In The Night - Chaser (Single; HAR)
1979 Bad Timing - Chaser (Single; HAR)
1978 Slow And Easy - Chaser (Single; HAR)
1977 Who's Got The Woman - Chaser (Single; HAR)
1975 Somewhere Over The Rainbow - Peter Arnesen (Single; CBS)
1975 Spring Without End - Peter Arnesen (Single; CBS)
1975 Taggett - Taggett (United Artist)
1975 Once Bitten Twice Shy - Ian Hunter (CBS)
1974 Sugar Baby Love - The Rubettes (Polydor)
1974 Tonight - The Rubettes (Polydor)
1974 New On A Blue Day - Taggett (EMI)
1974 Wear It’s At - The Rubettes (Polydor)
1973 Taggett - Taggett (EMI/EMC)
1973 Juke Box Jive - The Rubettes (Polydor)
1973 Stranger - Taggett (EMI)
1973 Save A Happy Song - Taggett (Single; EMI)
1973 Double Diamond - If (EMI/EMC)
1972 Three Musicians - Daddy Longlegs (Polydor)
1971 Oakdown Farm - Daddy Longlegs (Vertigo)

Als Studiomusiker, Interpret
2006 Tennessee Waltz - Petula Clark (Pegasus/Pinnacle)
2003 Lake Songs from Red Waters - Terry & Gay Woods (Hux Records)
1987 Zagagoing - Pürstinger (Expose Ton)
1987 Super Demos - Tabu (Amadeo Vienna)
1980 Buddy Holly - The Hollies (Polydor)
1979 Double Seven-O-Four - The Hollies (Polydor)
1979 Sad Sweet Dreamer - Sweet Sensation (PYE)
1979 Paradise Bird - Amii Stewart (Ariola USA)
1979 Midnight Over England - John Glover (PYE)
1978 London - Helen Henderson (Ranui Records)
1978 John Glover - John Glover (Electric UK)
1978 A Crazy Steal - The Hollies (Polydor)
1976 Backwoods - Terry & Gay Woods (Polydor)
1976 Write on - The Hollies (Polydor)
1976 Russian Roulette - The Hollies (Polydor)
1975 Ian Hunter - Ian Hunter (CBS)
1974 Whitehorn -  Geoff Whitehorn (Pink Elephant)
1974 Coast Road Drive - CSD (EMI Capitol)
1973 Mick Cox Band - The Mick Cox Band (EMI Capitol)
1973 Kala -  Kala (Bradleys)
1972 Bored Civilians - Criss & Ross (Decca)

Literatur

1990 Hans Peter Arnesen [27–29]. In: Fitch, Donald: Blake Set to Music: A Bibliography of Musical Settings of the Poems and Prose of William Blake, Vol. 5. Berkeley, Los Angeles, Oxford: University of California Press, p. 5.
2015 mica: TRANSFORMATOR #1 – Neue Kompositionsprojekte aus Österreich. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Songwriter- & InterpretInnen-Wettbewerb: Gewinne eine professionelle Studioaufnahme. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Peter Arnesen
Bandcamp: Peter Arnesen
Webseite: ACOM – Austrian Composers Association
Webseite: Ensemble Úngút
Facebook: Ensemble Úngút
Soundcloud: Ensemble Úngút

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 18. 1. 2023): Biografie Peter Arnesen. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/205582 (Abrufdatum: 6. 2. 2023).

Austrian Composers Association Logo