ACOM – Austrian Composers Association

Name der Organisation
Austrian Composers Association (ACOM)/Vereinigung Österreichischer Komponistinnen und Komponisten
auch bekannt unter
ÖKB – Österreichischer Komponistenbund, Österreichischen Komponisten-Club
erfasst als
Interessensvertretung
Netzwerk
Veranstaltende Organisation
Genre
Neue Musik
Jazz/Improvisierte Musik
Pop/Rock/Elektronik
Bundesland
Wien

Gründungsjahr: 1913
Auflösungsjahr: 1938
Wiedergründungsjahr: 1947

Die Interessensvertretung Austrian Composers Association (ACOM)/Vereinigung Österreichischer Komponistinnen und Komponisten ist Ohr und Sprachrohr der Komponistinnen und Komponisten in Österreich. Die Förderung, Verbreitung und Zukunft der zeitgenössischen Musik in allen Genres sind seine Ziele und Aufgaben.

Bis Ende 2020 hieß diese Interessensvertretung "Österreichische Komponistenbund (ÖKB)".

Vorstand
2020–heute Harald Hanisch (Präsident)
2019–heute Mia Zabelka (Vizepräsindentin)
Hanneliese Kreissl-Wurth (Vizepräsindentin)
2001–heute Johannes Kretz (Kassier)
Stephan Sutor (Kassierstellvertreter)
Peter Arnesen (Schriftführer)
Viola Falb (Schriftführerstellvertreterin)

ehemaliger Vorstand
1970–1983 Kurt Rapf (Präsident)
1984–1986 Rainer Bischof (Präsident)
1986–1988 Thomas Christian David (Präsident)
1988–1992 Gerhard Track (Präsident)
1992–2001 Heinrich Gattermeyer (Präsident, Ehrenmitglied)
2001–2004 Dieter Kaufmann (Präsident)
2004–2014 Klaus Ager (Präsident)
2008–2014 | 2014–2020 Alexander Kukelka (Vizepräsident | Präsident)
Kurt Brunthaler (Vizepräsident)
Hannes Heher (Vizepräsident)
1988–1992 Axel Seidelmann
1992–2005 Ulf-Diether Soyka
2005– Georg Strzyzowski
2014– Martin Lichtfuss
Augustin Kubizek
Lukas Haselböck
Ernst Vogel

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 13. 5. 2022): Austrian Composers Association (ACOM)/Vereinigung Österreichischer Komponistinnen und Komponisten. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/39376 (Abrufdatum: 16. 5. 2022).

Logo frauen/musik