Graf Richard

Vorname
Richard
Nachname
Graf
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
InterpretIn
AusbildnerIn
AutorIn
ArrangeurIn
ProduzentIn
Genre
Neue Musik
Jazz/Improvisierte Musik
Klassik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Jazz
Klassische Moderne
Instrument(e)
Gitarre
Klavier
Geburtsjahr
1967
Geburtsort
Wiener Neustadt
Geburtsland
Österreich

Foto © Joanna Pianka

"Der Musiker und Komponist RICHARD GRAF liebt und lebt Herausforderungen. So ist er mittlerweile Dekan für Musikpädagogik an der JAM MUSIC LAB Privatuniversität für Jazz und Popularmusik in Wien. Zehn Jahre lang war er unter anderem auch Leiter der 1989 gegründeten INÖK, Interessengemeinschaft Niederösterreichische KomponistInnen. Auf seine Initiative gehen unter anderem die "Tage der neuen Musik", der MAX BRAND Kompositionspreis und das MAX BRAND Ensemble zurück."
mica-Musikmagazin: "Das Thema der Kompositionspädagogik ist mir ein ganz großes Anliegen" - Richard Graf im mica-Interview (Michael Franz Woels, 2019)

Stilbeschreibung

"Dass es schwierig ist, vom Komponieren alleine zu leben, ist kein Geheimnis. Doch gibt es auch andere Gründe, das Schaffen von musikalischen Kunstwerken mit anderen Tätigkeiten zu verbinden. Denn oft bedingt eine Aufgabe so manch andere. Eine dieser vielseitig engagierten Persönlichkeiten ist in Richard Graf zu finden, der das musikalische Geschehen als Komponist und Interpret wie auch als Vorsitzender der INÖK und Musikpädadoge prägt. Ebenso vielgestaltig wie das Berufsfeld des Niederösterreichers sind auch die musikalischen Stile, die in seine Kompositionen für professionelle MusikerInnen wie auch für SchülerInnen einfließen."
mica-Musikmagazin: mica-Interview mit Richard Graf (Doris Weberberger, 2012)

"In erster Linie ist Graf Komponist und Gitarrist. Als solcher schöpft er aus diversen Genres, ist sowohl in Jazz, Pop als auch in der Neuen Musik zuhause und selbst aus den Kulturen ferner Länder holt er sich Inspirationen für seine abwechslungsreichen Kompositionen. Das Neue in der Musik erkennt er in der Rekontextualisierung bekannter Elemente, denn so lassen sich diese tradierten Aspekte neu erleben. Da er den Parameter Klangfarbe als ausgeschöpft betrachtet, konzentriert er sich lieber auf die Erforschung von Klangfarbe und Rhythmus, um zu Ungewöhnlichem zu finden, und nutzt dazu gerne auch elektronische Mittel. So vielschichtig wie sein Leben sind auch seine Kompositionen, in denen sich oftmals rhythmische Ebenen überlagern oder in denen sich verschiedene Strukturen unabhängig voneinander entwickeln."
mica-Musikmagazin: Porträt - Richard Graf (Doris Weberberger, 2012)

Auszeichnungen

1993 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Arbeitsstipendium
1993 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Förderungsstipendium
1993 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Würdigungspreis für besondere künstlerische Leistungen
1994 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Förderungsstipendium
1995 University of Southern California, Los Angeles (USA): Auszeichnung für besondere musikalische Leistungen
1995 University of South Florida, Miami (USA): Auszeichnung für besondere musikalische Leistungen
1995 Fullerton College Jazz Festival (USA): 2. Preis, Einladung zum Montreaux Jazz Festival (mit der Band Superaxe)
1996 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Förderungspreis
1998 Theodor Körner Fonds: Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft und Kunst (Sparte Komposition) (Fragmente über Bartok)
1999 CeBit, Hannover (Deutschland): Preisträger (Musik zur Computeranimation "Dancing Baby")
1999 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Kulturpreis für Musik
2000 Ideenwettbewerb "Find It – Innovative Ideen zur Musikvermittlung" - Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich: Preisträger (Tenjo)
2002 Konrad Bayer-Wettbewerb, Wien: Preis
2003 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2004 Wiener Symphoniker: Kompositionsstipendium
2006 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Niederösterreichischer Kulturpreis für Musik (Komposition)
2008 Europäische Union: EUREGIO-Innovationspreis für das Musikprojekt "netcomposing – Musik für junge Leute"
2009 "Projekt Europa" - Kulturkontakt Austria: Preis und Auszeichnung (Textil-Musik)
2011 Initiativen Wirtschaft für Kunst (IWK), Wien: MAECENAS-Anerkennungspreis (Heavy Metal)
2013 musik aktuell – Neue Musik in Niederösterreich, Musikfabrik Niederösterreich, Tulln: Artist in Residence
2013 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsstipendium

Ausbildung

Josef Matthias Hauer – Konservatorium der Stadt Wiener Neustadt: erster Unterricht Klavier
Bundesgymnasium Wr. Neustadt: Schwerpunkt Musik
1986–1990 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Instrumentalpädagogik Gitarre (Walter Würdinger) - staatliche Lehrbefähigung, Diplom mit Auszeichnung, Diplomarbeitsthema: "Die E-Gitarre im Instrumentalunterricht"
1986–1993 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Neue Musik und Komposition (Diether de la Motte) - Diplom mit Auszeichnung
1993–1994 Berklee College of Music, Boston (USA): postgraduates Studium Jazz-Theorie, Arrangement, Filmmusik und Jazzgitarre (Jon Damian) - Diplom "summa cum laude"

MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Jazztheorie
Universität Wien: Psyhologie und Musikwissenschaft
weitere Gitarrestudien bei Joe Diorio, Workshops mit Tuck Andress und Mick Goodrick

Tätigkeiten

1990–heute Wien: fallweise musikalische Tätigkeit an Wiener Staatsoper, Volksoper Wien und Burgtheater Wien
1995 University of Southern California, Los Angeles (USA): Lehrauftrag (Studio/Jazz Guitar)
1996–heute freischaffender Komponist, Arrangeur, Produzent, Gitarrist und Autor
1997 Computermusikfestival eXstatic, Melbourne (Australien): Vertreter Österreichs
1997 Konferenz der International Association of Jazz Educators, Chicago (USA): Vortragender (Pädagogik und Jazz-Improvisation)
1998–heute Universal EditionWien: Herausgeber
1999 Musikfestival kultURsprung, Reichenau/Rax: Initiator und Mitbegründer
2000 Universal Edition, Wien: Herausgeber von WORLD MUSIC - Cuba, Ireland (Co-Autor Richard Filz)
2001 Internationaler Kongress für Musikpädagogik, Toblach: Gastvortrag
2001 CD "New Aspects of Cutting Wood": Produzent (zusammen mit Bernhard Macheiner, Georg Barnert, Richard Filz)
2001 Computer Music Festival (SICMF) - Korean Electro Acoustic Music Society, Seoul (Südkorea): Teilnehmer auf Einladung
2001 Festival Musica Danubiana (Slowenien): Teilnehmer auf Einladung
2003 Internationales Künstlersymposium "Nine Dragon Heads", Seoul (Südkorea): Teilnehmer
2003 Landesmusikakademie Berlin (Deutschland): Gastvortragender
2004 Hochschule für Künste Bremen (Deutschland): Gastvortragender und Workshopleiter
2004 Festival Open Strings, Osnabrück (Deutschland): Teilnehmer auf Einladung
2005–2006 University of Southern California, Los Angeles (USA): Assistenzprofessor
2005–2018 Vienna Music Institute: Lehrbeauftragter (Komposition und Kompositionspädaogik)
2009–heute Interessensgemeinschaft Niederösterreichischer Komponisten – INÖK, Wien: Initiator und Leiter von "Netzwerk Neue Musik in NÖ" zur Schaffung neuer Kooperationsmöglichkeiten für zeitgenössische Musik in NÖ
2009–2019 Interessensgemeinschaft Niederösterreichischer Komponisten – INÖK, Wien: Präsident
2010–heute Tage der Neuen Musik in Niederösterreich: Initiator und Leiter
2010–2018 Vienna Music Institute: Initiator und Studienleiter des Studiums "IGP Kompositionspädagogik"
2012–heute ÖKB – Österreichischer Komponistenbund, Wien: Vorstandsmitglied, Vorsitzender/Jurymitglied (Bundeswettbewerb "Jugend komponiert"), Projektleiter (Literaturempfehlungen für "prima la musica")
2013 Konzertreihe FREISPIEL, Wien: Initiator (in Kooperation mit Claudia Cervenca)
2013 Kompositionswettbewerb "gitarre.grenzenlos", Vaduz (Liechtenstein): Jurymitglied
2014–heute ÖMR – Österreichischer Musikrat, Wien: Vorstandsmitglied
2014 Interessensgemeinschaft Niederösterreichischer Komponisten – INÖK, Wien: Initiator des MAX BRAND Kompositions-Preises
2015–heute Donau Universität Krems: Universitätsdozent für den Lehrgang "Jazz in Contemporary Music"
2017 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Dozent (Didaktik der Komposition, Kompositionspädagogik)
2017–heute Jam Music Lab, Wien: Leiter (Master Studien "Musikpädagogik")
2019–heute Jam Music Lab, Wien: Dekan (Fakultät Musikpädagogik)

BISOP – Bundesinstitut für Sozialpädagogik Baden: Vertragsbediensteter für Musikerziehung und Gitarre
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Lektor (Angewandtes Instrumentalspiel im Lehrgang "Spezialisierung Musikerziehung an Volks- und Sonderschulen) - Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich
Donau Universität Krems: Lektor für den Lehrgang "New Media in Music" - Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich

Mitglied im Ensemble/Band/Orchester:
2002–heute Richard Graf Trio: Gründer (gemeinsam mit Jon Sass und Richard Filz) und Gitarrist
2012–heute Max Brand Ensemble: Gründer, künstlerischer Leiter (gemeinsam mit Christoph Cech)

zahlreiche Auftritte mit u.a. ORF Radio Symphonieorchester Wien, Ensemble xx. jahrhundert, Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, RICH ART Ensemble, NewTon Ensemble, Wiener Glasharmonika Duo, Band Superaxe, Vienna Flautists etc.

Aufträge (Auswahl)

2001 Göttinger Symphonie Orchester: Differences
2002 Wiener Glasharmonika Duo
2003 Weber Trio Wien
2004 Vienna Five: take five, six, seven
2010 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
2011 Stadt Wien

Auftragskompositionen mit dem Schwerpunkt Kammermusik, Computermusik, Chormusik, Solowerke

Aufführungen (Auswahl)

1998 europaweite Aufführungen seiner Kompositionen zu Arthur Schnitzler (Die Luft ist wie Champagner)
1999 Senderreihe "Kunststücke", ORF – Österreichischer Rundfunk: auf der flucht (UA)
1999 musik aktuell – Neue Musik in Niederösterreich: Melos (UA)
2000 Vienna Flautists, Wien: Fragmente über Bartok (UA)
2002 Göttinger Symphonie Orchester, Göttingen (Deutschland): Differences (UA)
2003 Klangturm St. Pölten: Installation Mediapark mit Musik von Richard Graf
2003 Techno-Train: Zoog - für Instrumentalisten und Live.Elektronik (UA)
2003 Senderreihe "Zeitton", ORF – Österreichischer Rundfunk Ö1: Portrait
2003 Radiokulturhaus – ORF Kulturcafe, Wien: Sekunden zur Ewigkeit & electronics (UA)
2003 ÖGZM – Österreichische Gesellschaft für zeitgenössische Musik, Wien: Dusti-Solh (UA)
2003 Adriné Simonian (mez) Joanna Lewis (vl), Petra Ackermann (va), Diether de la Motte (dir), Tulln: Es sang vor langen Jahren (UA)
2004 Vienna Five, Reichenau/Rax: take five, six, seven (UA)
2004 Martina Glatz (pf), Krems: Sister - Studie für Klavier (UA)
2004 Eva Fürtinger (blfl) - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Wien: AEROS (UA)
2006 ÖGZM – Österreichische Gesellschaft für zeitgenössische Musik, Stift Melk: Saitensprung - für Gitarre und Streichorchester (UA)
2011 Klosterneuburg: Transition - für Streichorchester (UA)
2011 Janus Ensemble - Festival Intersonanzen Potsdam (Deutschland): Miroir (UA, Version für Klarinette und Streicher)
2011 Orgelfestival Faak:  Tief, hoch und dazwischen - für E-Gitarre und Orgel (UA)
2013 Max Brand Ensemble - Kammermusikfestival Norre Vosberg (Dänemark): Miroir (UA der Neufassung 2013)
2013 Tage der Neuen Musik in Niederösterreich - Landesmuseum Niederösterreich, St. Pölten: pan-to-mime (UA)

Diskografie (Auswahl)

Als Interpret
1997 RICH ART: Contemporary Classical Guitar - Richard Graf, Richard Filz (RICH ART Records)

Tonträger mit seinen Werken
2007 BOLLING - marialena & friends (Extraplatte) // Werk: take five, six, seven
2006 The Next Generation (Ö1 Edition) // Werk: Ursachen und Nebenwirkungen
2003 reine gegenwart - Wiener Glasharmonika Duo (ORF - Ö1-Edition) // Werk: Sekunden zur Ewigkeit
2002 Vienna Flautists (INÖK; RICH ART Records) // Fragmente über Bartok

Literatur

1997 Graf, Richard: Pedagogical Aspects of Teaching and Learning Jazz Improvisation. Manhattan: IAJE Publications.
1997 Graf, Richard / Nettles, Barrie: Die Akkord-Skalen-Theorie und Jazz-Harmonik.
Rottenburg: Advance Music/SCHOTT Music.
2000/2008 Graf, Richard / Filz, Richard (Hrsg.): Play-Along-Cuba - Kompositionen im Stile traditioneller Volksmusik aus Cuba. Wien: Universal Editions.
2000 Graf, Richard / Filz, Richard (Hrsg.): Traditionelle Volksmusik aus Ireland. Wien: Universal Editions.
2007 Graf, Richard: iPod & Co versus Entschleunigung (in) der Musik. In: Musikerziehung, April/Juni 2007. S. 242

Über den Komponisten
mica-Archiv: Richard Graf
2006 mica: NÖ Kulturpreis für Richard Graf. In: mica-Musikmagazin.
2012 Weberberger, Doris: Porträt - Richard Graf. In: mica-Musikmagazin.
2012 Weberberger, Doris: mica-Interview mit Richard Graf. In: mica-Musikmagazin.
2012 Weberberger, Doris: Richard Graf - Uraufführung von "Transition". In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Richard Graf - Matrix-Uraufführung. In: mica-Musikmagazin.
2017 mica: Richard Graf - "50 Shades of Music". In: mica-Musikmagazin.
2017 mica:  50 Shades of Music - Zum 50. Geburtstag von Richard Graf. In: mica-Musikmagazin.
2019 Woels, Michael Franz: "Das Thema der Kompositionspädagogik ist mir ein ganz großes Anliegen" - Richard Graf im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Website: Richard Graf
ÖKB: Richard Graf
INÖK: Richard Graf
Universal Edition: Richard Graf

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 28. 5. 2020): Biografie Richard Graf. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/54776 (Abrufdatum: 31. 10. 2020).

Logo ÖKB