Nenad Vasilic

Vorname
Vasilic
Nachname
Nenad
erfasst als
BandmanagerIn
MusikerIn
ArrangeurIn
ProduzentIn
InterpretIn
KomponistIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Pop/Rock/Elektronik
Weltmusik
Subgenre
Contemporary
Jazz
Balkan
Instrument(e)
Kontrabass
Geburtsland
Serbien

Foto © Pressefoto

"Nenad Vasilic ist Kontrabassist, Komponist und Arrangeur. Er wurde in Nis (Serbien) geboren. Früh schon wurde er durch Jazz sowie Balkan- und Roma-Musik geprägt. Mit 16 Jahren erlangte er Bekanntheit als Kontrabassist in der lokalen Jazzszene. Nach dem Musikstudium in Graz ließ er sich in Wien nieder, wo er bis heute lebt. Er gilt dort als einer der gefragtesten Bassisten. Nenad Vasilic verbindet Jazz und Weltmusik auf gekonnte Weise in wunderbaren Eigenkompositionen, die bisher auf 11 Alben erschienen sind 2004 wurde sein Album “Nenad Vasilic Balkan Band Live in ORF“ für den Hans Koller Preis nominiert. 2003 Als Beste World/Jazz Musiker in Österreich Internatinal. 2011 Bekommt er Titel Integrations Botschafter in Österreich und 2017 Bekommt er „Vojin Draskoci“ Music Price. Mit seinem innovativen Ansatz und seinem tiefen Verständnis für komplexe Balkan-Rhythmik gilt er als einflussreicher Musiker auf dem Gebiet europäischer Weltmusik und Jazz. Er arbeitete u.a. zusammen mit Richie Beirach, Petar Ralchev, Bojan Z, Martin Lubenov, Mark Murphy und Sheila Jordan."

Stilbeschreibung
"Es sind vor allem seine immense Wandlungsfähigkeit und sein großes musikalisches Spektrum, die sein künstlerisches Schaffen ausmachen. Seinen Stil bezeichnet der Kontrabassist selber als „kosmopolitischen Balkan Jazz“, wobei der mit dieser Selbstdefinition seine gesamte musikalische Breite auch nur grob beschreibt, denn hört man sich durch seine bisherigen Veröffentlichungen, wird sofort klar, dass sich in seiner Musik deutlich mehr abspielt.
Nenad Vasilic ist jemand, der die Grenzen des Jazz immer wieder hin zu anderen Genres ausdehnt, die modernen mit traditionellen Spielarten verknüpft und durch seine musikalischen Brückenschläge seine ganz eigene ungemein facettenreiche Klangsprache erschafft. In seiner Musik findet komplexe Rhythmik ebenso Platz wie Geradlinigkeit und Groove, es wird improvisiert, wie auch gerockt, es klingt mal Funk durch, dann wieder die Volksmusik des Balkans. Die Stücke des gebürtigen Serben erzählen einfach immer eine andere Geschichte."
mica-Musikmagazin (2021): NENAD VASILIC - „Vol.1“ (Michael Ternai)

Auszeichnungen
2004 Nominierung für den Hans Koller Preis (für das Albuem "Nenad Vasilić Balkan Band Live in ORF")
2011 Titel Integrations Botschafter in Österreich
2017 „Vojin Draskoci“ Music Price

Ausbildung
Graz Jazz-Studium

Tätigkeiten
Zusammenarbeit mit Richie Beirach, Petar Ralchev, Bojan Z, to Mark Murphy, Sheila Jordan uvm.
1988 Gründung der Band "Vasilic Nenad Balkan Band"

Pressestimmen
11. Feruar 2021

"Der Kontrabassist und Komponist NENAD VASILIC präsentiert auf seinem neuen Album „Vol. 1“ (Galileo Music) das Beste aus seinem bisherigen Schaffen."
mica-Musikmagazin: NENAD VASILIC - „Vol.1“ (Michael Ternai)

15. November 2019
"Während die technische Spielweise als eher konventionell betrachtet werden kann, wird an anderer Stelle virtuos mit den verschiedenen klanglichen Möglichkeiten des Basses gespielt. Das Instrument wird nicht nur gezupft oder gestrichen, sondern auch mit Händen oder Bogen geschlagen bzw. darauf geklopft (bspw. auf dem Titel „Bass Drops“). Fallweise werden Stifte an den Saiten befestigt („Burning“), um einen verzerrten Klang zu erzeugen, oder der Korpus als Perkussionsinstrument gebraucht. So werden auf diesem Album, wie bereits erwähnt, unterschiedliche musikalische bzw. künstlerische Sphären, auf mehreren Ebenen in Einklang gebracht. Dies bezieht sich auf die Auswahl der vertretenen Stücke und deren musikalischer Hintergrund, gleichfalls wie auf die genutzten Instrumente und Herangehensweisen."
mica-Musikmagazin: NENAD VASILIC – „Bass Room“ (Alexander Kochman)

30. Oktober 2017
"Und so geschieht es auch. Was die vier Musiker unter der Federführung von Nenad Vasilic vollführen, ist die hohe kunst des gediegenen lyrischen Jazz, der sich auf wunderbar vielfältige Art den Weg in die Gehörgänge bahnt. Und das trotz eines sehr hohen Grades an Verspieltheit und Experimentierfreude. Dem Vierergespann gelingt es auf exzellente Weise, eine erfrischende und ansteckende Leichtigkeit in die ganze Geschichte hineinzubringen und aus den verschiedenen Elementen einen wirklich packenden, runden musikalischen Bogen zu spannen, der einen von der ersten Sekunde an richtiggehend vereinnahmt."
mica-Musikmagazin: NENAD VASILIC – „Live in Theater Akzent” (Michael Ternai)

26. Mai 2015
"Erstaunlich ist aber auch die den gesamten Raum ausfüllende Präsenz seines Spiels, die wirklich jeden letzten Winkel erreicht und viel Stimmung und Atmosphäre entstehen lässt. Vasilic besinnt sich nicht allein auf die Zurschaustellung seiner technischen Versiertheit – die steht ohnehin außer Frage –, der Bassist versucht auch, mit Gefühl zu punkten und seine Musik wirklich zum Schwingen zu bringen. Und das gelingt ihm ausgesprochen gut. Die Nummern auf „The Art of the Balkan Bass“ haben einen richtigen Flow, einen, der Spaß macht und das gesamte Geschehen zu einem echten Hörerlebnis werden lässt. Empfehlenswert."
mica-Musikmagazin: NENAD VASILIC - "The Art of the Balkan Bass" (Michael Ternai)

18. März 2013
"Was der Nenad Vasilic und seine Kollegen auf technisch höchstem Niveau zelebrieren, ist ein ständiges, von gefühlvollen bis verspielten Melodien, von immer wiederkehrenden Motiven  getragenes Auf und Ab, eine sehr abwechslungs- und facettenreiche musikalische Reise, die den Kopf, genauso wie auch die Seele des/der HörerIn anspricht."
mica-Musikmagazin: Nenad Vasilic - Seven (Michael Ternai)

16. Februar 2012
"Wie nur wenigen anderen MusikerInnen gelingt es Nenad Vasilic, aus all den unterschiedlichen Versatzstücken eine einheitliche Klangsprache zu formen, die vor allem mit einer immensen Vielschichtigkeit und hohen Eigenständigkeit besticht. Die einzelnen Elemente zusammengeführt ergeben eine höchst spannende, von jedem Klischee befreite, zeitgemäße Version von Weltmusik, die jedoch nicht den gewissen regionalen Charakter vermissen lässt."
mica-Musikmagazin: Nenad Vasilic präsentiert „Just Fly“ (Michael Ternai)

"This music is quite an education. There's power in music of one's homeland. Somehow, it transcends all opinions, criticisms, language and cultural limitations.
"
Denai Burbank, Jazz Review

"There's a palpable sense of joy in the face of great sorrow, optimism despite a series of crushing defeats, and a real beauty that can be terrible and magnificent simultaneously."
Bill Barton, All About Jazz

Diskografie
2021 Vol.1.(Galileo)
2019 bass Room
2017 Live in Theater Akzent
2016 Wet Paint (Galileo)
2015 The Art of the Balkan Bass (Galileo)
2013 Seven (Galileo)
2012 Just Fly (Extraplatte)
2006 Honey and Blood (Connecting Cultures)
2004 Joe Jack is Back (ORF)
2003
Joe Jack (Nabel Records)
2000 Folk Songs (Origin Records, Extraplatte)
1999
Yugobassia

Literatur
2012 Ternai, Michael: Nenad Vasilic präsentiert „Just Fly“ In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Nenad Vasilic - Seven. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: NENAD VASILIC - "The Art of the Balkan Bass". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: NENAD VASILIC – „Live in Theater Akzent”. In: mica-Musikmagazin.
2019 Kochman, Alexander: NENAD VASILIC – „Bass Room“. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: NENAD VASILIC - „Vol.1“. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links
Barbara Belic (17. April 2012): Musikalischer Kosmopolit: Nenad Vasilic (= Sendereihe Das rote Mikro: Musikerportraits).

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 2. 2021): Biografie Vasilic Nenad. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/77894 (Abrufdatum: 27. 9. 2021).