Füssl Karl Heinz

Vorname
Karl Heinz
Nachname
Füssl
erfasst als
KomponistIn
HerausgeberIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Geburtsjahr
1924
Geburtsort
Jablonec
Geburtsland
Tschechoslowakei (ehemalig)
Sterbeort
Eisenstadt

Ausbildung
frühe Begegnung mit Musik im Elternhaus, lernt zunächst autodidaktisch
1939 - 1942 Berlin Hochschule für Musik Berlin: Orchesterschule
1939 - 1942 Berlin Hochschule für Musik Berlin: Chordirigieren (Hugo Distler)
1939 - 1942 Berlin Hochschule für Musik Berlin: Unterricht bei Gerd Otto Klavier
1939 - 1942 Berlin Hochschule für Musik Berlin: Komposition (Konrad Friedrich Noetel)
1946 - 1949 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Dirigieren Krauss Clemens
1946 - 1949 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Dirigieren Swarowsky Hans
1946 - 1949 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Komposition Uhl Alfred
1946 - 1950 gemeinsam mit Paul Kont und Josef Garai Privatunterricht in Komposition Polnauer Josef
1946 - 1950 gemeinsam mit Paul Kont und Josef Garai Privatunterricht in Komposition Ratz Erwin

Tätigkeiten
1953 Mitarbeiter der Joseph-Haydn-Gesamtausgabe um H. C. Robbins Landon
1953 - 1992 Musikkritiker
1955 ab diesem Jahr Mitarbeiter der Neuen Mozart-Gesamtausgabe
1959 - 1992 Österreichische Gustav-Mahler-Vereinigung Wien Mitarbeiter der Gustav-Mahler-Gesamtausgabe
1973 - 1992 Mitherausgeber der Wiener Urtext Edition (Schott/Universal Edition)
1974 - 1992 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Lehrtätigkeit in Dodekaphonie und Musikalischer Analyse nach der Methode Arnold Schönbergs
1974 - 1992 Leitung der Gustav-Mahler-Gesamtausgabe
1978 - 1981 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Einführung in die Methode der Zwölftonkomposition, später Formanalyse
1985 - 1991 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Ordentliche Hochschulprofessur in Tonsatz und Formenlehre
Anfänge als Theaterkomponist und Kapellmeister in Wien (Absage auf Bertolt Brechts Einladung nach Berlin)
Pianist am Theater "Die Scala"
Pianist im Porr-Haus

Aufträge (Auswahl)
Badisches Staatstheater Karlsruhe
Singkreis Krieglach
Carinthischer Sommer
Herbert Lederer Theater Wien

Aufführungen (Auswahl)
1957 ISCM/IGNM/SICM - Internationale Gesellschaft für Neue Musik Weltmusikfest
1964 ISCM/IGNM/SICM - Internationale Gesellschaft für Neue Musik Weltmusikfest
1986 mürz Werkstatt - Kunsthaus Mürzzuschlag GmbH Missa per cantare e sonare
1989 Wiener Neustadt Auferstehungskirche Wiener Neustadt Perpetuum mobile - für Oboe und Klavier
1990 Dresden Christuskirche Dresden Vier geistliche Lieder nach Psalmtexten - für hohe oder mittlere Stimme und Orgel
1993 Basilica di S. Maria/Montesanto Resurrexit (The resurrection) - A musical play. Derived from The Chester Mystery Cycles of Mystery Plays
1994 Onde tombam os pássaros - Kantate zum Gedächtnis Igor Strawinskys
2002 Academia Allegro Vivo Sieben Haikai
Wiener Konzerthaus Wien
Carinthischer Sommer mehrere Aufführungen
Internationale Gesellschaft für Neue Musik - IGNM Österreich regelmäßige Aufführungen

Auszeichnungen
1953 Wiener Symphoniker Preis beim Kompositionswettbewerb
1962 Stadt Wien Förderungspreis
1970 Republik Österreich Österreichischer Staatspreis
1975 Republik Österreich Österreichischer Staatspreis
1975 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Würdigungspreis
1976 Magistrat der Stadt Wien - MA 7 Kulturamt Würdigungspreis
1984 Amt der Wiener Landesregierung Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

Stilbeschreibung

 

Weil ich zu keiner Zeit vom Komponisten-Job abhängig sein wollte (sogar ein Angebot Brechts habe ich deswegen ausgeschlagen), leiste ich mir den Luxus des Nonkonformismus: zu komponieren, was, wann und wie ich will - zu einer Zeit, in der gar so viele just auf exakt dieselbe Art wie andere viele "originell" sein wollen. "Originell" ist in. Bei mir aber löst, was zur Tagesmode verkommt, regelmäßig heftige Gegenreflexe aus.

 

 

Karl Heinz Füssl "Eine sogenannte Selbstdarstellung", in: Musikalische Dokumentation Karl Heinz Füssl. - Wien, 1988


Pressestimmen

 

[Über Sieben Haikai, Anm.]

 

Die Schranken der Sprache wurden durch die Musik aufgehoben. Musik ist grenzenlos verständlich. Füssl hat in den Stücken die Endlichkeit des Menschen und seine Sehnsucht nach Unendlichkeit musikalisch dokumentiert. [...]. Das Publikum darf sich in der Musik glücklich verlieren.

http://www.academia.allegro-vivo.at/presse/rezensionen.html (Doris Kloimstein)


Links Doblinger Musikverlag, Universal Edition