Toro Pérez Germán

Vorname
Germán
Nachname
Toro Pérez
erfasst als
BandmanagerIn
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
DirigentIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Klassik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Klassische Moderne
Modern/Avantgarde
Geburtsjahr
1964
Geburtsort
Santafé de Bogotá
Geburtsland
Kolumbien

Mit freundlicher Genehmigung von G. Toro-Pérez

Geboren 1964 in Bogotá. Kompositionsstudium in Bogotá bei Luis Torres Zuleta und in Wien bei Erich Urbanner und Karl Heinz Füssl. Danach ergänzende Studien in Dirigieren bei Karl Österreicher und Peter Eötvos sowie in Elektroakustik an der Musikuniversität in Wien und am IRCAM in Paris. Seine bisherige Arbeit besteht aus über 40 Werken.

Stilbeschreibung
"Meine Musik war von Anfang an einerseits durch das Bestreben getrieben, Aspekte des Lebens, des Alltags und der Wirklichkeit als Ausgangspunkt zu nehmen und durch Abstraktionsprozesse in musikalische Form zu verwandeln. Andrerseits ist sie durch wiederkehrende Gespräche gekennzeichnet: mit Borges, Pessoa, Rothko, Wölfli, Arguedas, Rulfo [...] Dadurch, und vor allem durch diese 'Gespräche mit Toten', habe ich mich mit Themen befasst, die existenzielle Kerne berühren: die widersprüchliche, prismatische Identität des modernen Menschen und das Wort als Basis der Konstruktion von Welten. Besonders durch die Auseinandersetzung mit José María Arguedas und mit Juan Rulfo habe ich die in der Sprache verschlüsselte, unüberwindbare mythische Grundlage der lateinamerikanischen Kultur vernommen."
Germán Toro Pérez (2015)

Ausbildung
1974 - 1978 Unterricht bei Carlos Ramirez Gitarre
1980 Matura
1981 - 1984 Universidad de Los Andes: Elektrotechnik
1982 - 1985 Tonsatz
1983 - 1985 Harmonielehre und Komposition (Zuleta Luis Torres)
1984 - 1985 Bogotá - Kolumbien Unterricht bei Sergio Mesa Klavier
1985 Abschluss
1986 - 1992 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Komposition Urbanner Erich
1988 - 1991 Wien Unterricht bei Alejandro Geberovich Klavier
1990 - 1992 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Dirigieren Österreicher Karl
1992 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Diplom mit Auszeichnung
1996 Institut für Elektroakustische und Experimentelle Musik: Abschluss mit Auszeichnung
Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM Paris Workshop über Computermusik
diverse andere Meisterkurse und Lehrgänge

Tätigkeiten
1981 - 1985 Mitglied verschiedener Jazz-, Rock- und Popgruppen in Kolumbien
1996 NewTon Ensemble Mitbegründer des Ensembles mit dem Schwerpunkt elektroakustische Musik
2007 Zürcher Hochschule der Künste Zürich seither Professor für elektroakustische Komposition und Leiter des Instituts für Computer Music and Sound Technology (ICST)
2012 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt Darmstadt Professor für Komposition
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Unterrichtstätigkeit am Institut für Elektroakustik, experimentelle und angewandte Musik
Wiener Musikforum Mitglied der Komponistengruppe
intensive Beschäftigung mit elektroakustischer Musik
Planung und Durchführung von Projekten zeitgenössischer Musik
zahlreiche Aufführungen und Auftritte als Interpret und Dirigent

Aufträge (Auswahl)
1994 Wiener Saxophon-Quartett
1996 Kolumbianisches Kulturinstitut
1998 Internationale Gesellschaft für Neue Musik Kärnten
1998 Institut International de Musique Electroacoustique, Bourges
1999 Institut International de Musique Electroacoustique, Bourges
1999 Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik
2000 ORF - Österreichischer Rundfunk Jeunesse Österreich
2000 ISCM/IGNM/SICM - Internationale Gesellschaft für Neue Musik
2001 Junge Philharmonie Wien
2001 Nuovi Spazi Musicali
2002 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz
2018 Festival ZeitRäume Basel (Schweiz): Lot

Aufführungen (Auswahl)
1997 Wiener Tage der zeitgenössischen Klaviermusik Wien
1997 Festival Synthèse Bourges Bourges - Frankreich
1997 Wiener Konzerthaus
1998 Festival Synthèse Bourges Bourges - Frankreich
1999 Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik Bludenz
1999 Arnold Schönberg Center
1999 Paris Cycle de concerts de Musique par ordinateur, Université Paris VIII
1999 Festival Synthèse Bourges Bourges - Frankreich
1999 Wiener Konzerthaus Lange Nacht der Neuen Klänge
1999 Wiener Konzerthaus
2000 Festival de Música Contemporanea, La Habana
2000 Festival Humor y Aliento, Mexico
2000 RadioKulturhaus Radiokulturhaus - Großer Sendesaal Komponistenportrait
2001 Wien modern Wien
2001 Paris Cycle de concerts de Musique par ordinateur, Université Paris VIII
2001 Nuovi Spazi Musicali Rom
2002 Wiener Konzerthaus
2017 Vokal Ensemble Zürich, PHACE | CONTEMPORARY MUSIC, Peter Siegwart (Dirigent), Zürich (Schweiz): Reise nach Comala (UA)
2019 Wien modern - Saiten-Tasten, Wiener Konzerthaus - Berio-Saal: Cuerdas (UA)
Hörgänge - Musik in Österreich

Auszeichnungen
1989 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Begabtenstipendium
1990 Alban Berg Stiftung Stipendium
1995 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Kompositionsförderung
1996 Kulturministerium Kolumbien: Arbeitsstipendium
1996 Wiener Tage der zeitgenössischen Klaviermusik Erster Preis des Kompositionswettbewerbes (ex aequo mit Christian Ofenbauer)
1997 Stadt Bogotá: Kompositionspreis Estudio de ruidos y campanas
1997 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
1998 Stadt Bourges: Kompositionspreis Estudio de ruidos y campanas
1999 Anerkennungspreis
2001 Heinrich-Strobel-Stiftung Arbeitsstipendium des Experimentalstudios
2001 Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG Kompositionspreis
2002 Heinrich-Strobel-Stiftung Arbeitsstipendium des Experimentalstudios
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Begabtenstipendium

Pressestimmen
5. November 2001

"Mit dem Kompositionspreis der "Erste Bank" ausgezeichnet, bot das uraufgeführte Ensemblestück "Stadtplan von New York" den faszinierenden Versuch von Germa`n Toro-Perez, das Vokabular der hermetischen Kartografie des Gesamtkünstlers, wie es sich in einem klar gemusterten, dennoch irrealen ornamentalen System zwischen Ordnung und Chaos manifestierte, musikalisch umzusetzen."
Salzburger Nachrichten

Diskografie
2011: KoFuMu#15 (Ein_klang records)
2010: In Short Cuts (Ein_klang records)
2010: 102 Masterpieces (Capriccio)
2007: In Newton (Ostblock records)
1998: ACME (Colombian Society of Electroacoustic Music)1996: Elektronischer Frühling 1992-1996 (Österreichische Gesellschaft für Elektroakustische Musik)

Links mica-Interview: mit Germán Toro-Pérez (2010)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 24. 7. 2020): Biografie Germán Toro Pérez. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/66222 (Abrufdatum: 9. 8. 2020).