Cornelius Meister
erfasst als:

© Cornelius Meister

Meister Cornelius

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  23. Februar 1980
Geburtsort:  Hannover
Geburtsland: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1984 - 1994

Unterricht bei Konrad Haesler

1986 - 1993

Chor der Musikschule Hannover (Karin Mehlig)

1989 - 1992

Synthesizer und Elektronische Musik an der Musikschule Hannover (Georg A. Specker)

1996 - 2003

Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Konrad Meister (Klavier), Martin Brauß und Eiji Ōue (Dirigieren), Jan Schroeder (Horn), Peter Schnaus und Arnfried Edler (Musikwissenschaft), Martin Brauß und Frank Märkel (Musiktheorie)

2000 - 2001

Orchesterleitung

 

2000 - 2001

Orchesterleitung (Jorge Rotter)

2000 - 2001

Chorleitung

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1997

Dirigier-Hospitant an der Staatsoper Hannover

1998

musikalischer Assistent des Dirigenten Martin Brauß

1999 - 2003

Dirigent des Jungen Sinfonieorchesters Hannover (JSO)

2001

musikalischer Assistent des Dirigenten Hans Urbanek bei der Neuproduktion der Oper Elektra (Richard Strauss)

2001 - 2002

Solo-Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung und Assistent des Generalmusikdirektors am Theater Erfurt

2003 - 2005

zunächst Dirigent, später Zweiter Kapellmeister

2003 - 2007

Stipendiat des Dirigentenforum des Deutschen Musikrats

2004

musikalischer Assistent des Dirigenten Pierre Boulez bei der Neuproduktion des Bühnenweihfestspiels Parsifal (Richard Wagner) bei den Bayreuther Festspielen

2005 - 2012

Generalmusikdirektor am Heidelberger Theater und Philharmonischen Orchester

2010

seitdem Chefdirigent und künstlerischer Leiter

2012

seitdem Dirigent an der Wiener Staatsoper (Mozart, Wagner und Richard Strauss),

2014

seitdem Dirigent am Royal Opera House Covent Garden London (Mozart und Puccini)

2016

seitdem designierter Erster Gastdirigent des Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo (ab der Saison 2017/2018)

2016

seitdem designierter Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart und des Staatsorchesters Stuttgart (ab Sommer 2018)

Dirigat bei Konzerten des Concertgebouworkest Amsterdam, City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC National Orchestra und BBC Philharmonic, National Symphony Orchestra Washington, Mostly Mozart Festival Orchestra New York, Swedish Radio und Danish National Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic Orchestra, Orchestre de Paris, Orchestre de l’Opéra National de Paris und Ensemble Intercontemporain, Orchestra di Santa Cecilia Roma, Tonhalle-Orchester Zürich und Orchestre de la Suisse Romande, Deutsches Symphonie-Orchester und des Rundfunk-Sinfonieorchesters von NDR, SWR  und BR etc.

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2001

Stipendiat der Akademie Musiktheater heute der Deutsche Bank Stiftung

2003

3. Preis beim Hochschulwettbewerb Dirigieren

2007

Preis für das "Beste Konzertprogramm" des Deutschen Musikverleger-Verbands

2007

junge Ohren-Preis zusammen mit dem Theater und Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg für "Das neue Wunderhorn"

2010

1. Preis beim Wettbewerb zum Tag der Musik des Deutschen Musikrats zusammen mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg für "Rap it like Heidelberg"

2012

Dirigentenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

2014

Bank Austria Kunstpreis in der Kategorie "Kunstvermittlung" zusammen mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien

2016

International Opera Award in der Kategorie "Best Production" für "Peter Grimes" am Theater an der Wien

Kontakt, Links