Pfandler-Pöcksteiner Markus

Vorname
Markus
Nachname
Pfandler-Pöcksteiner
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
ChorleiterIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Tradition/Moderne
Instrument(e)
Orgel
Geburtsjahr
1979
Geburtsort
Zwettl
Geburtsland
Österreich

Fotograf: Markus Rössle ©

Ausbildung
1997 Gmünd Matura
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Orgel und Orgelimprovisation (Franz Danksagmüller, Guido Maier und Klaus Kuchling), 2. Diplomprüfung mit Auszeichnung Orgel
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Komposition, 2. Diplomprüfung mit Auszeichnung Sauseng Wolfgang
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Chorleitung, 1. Diplomprüfung Ortner Erwin
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Chorleitung, 1. Diplomprüfung Hiemetsberger Johannes
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Chorleitung, 1. Diplomprüfung Fussenegger Ingrun
1999 - 2005 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Katholische Kirchenmusik: Gregorianischer Choral (Josef Kohlhäufl)
2002 - 2007 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Gesangspädagogik: klassischer Gesang (Peter Thunhart), 1. Diplomprüfung mit Auszeichnung
2011 seitdem Ausbildung zum Psychotherapeuten; Absolvierung des Propädeutikums (Vereinigung Rogerianische Psychotherapie)

Tätigkeiten
1992 - 1998 regelmäßige Auftritte als liturgischer sowie Konzert-Organist im Waldviertel
1997 studiovocale Wien seither Leiter des Kammerchores
2005 seither zahlreiche Orgelführungen und -konzerte
2005 seither Stiftsorganist und -kapellmeister des Stiftes Altenburg/Niederösterreich
2005 seitdem regelmäßiger Gast beim Kammermusikfestival "Allegro vivo"
2007 seither Mitglied der Kirchenmusikkomission
2009 - 2011 Konzeption, Herausgabe und Präsentation des ersten Bandes der "Altenburger Chorhefte" mit Chorwerken der Altenburger Chorleiter seit 1961 (gemeinsam mit J. S. Kreuzpointner und dem Kirchenmusikreferat der Diözese St. Pölten)
2011 Altenburger Sängerknaben musikalische Leitung des 50jährigen Jubiläumskonzertes
2011 - 2012 studiovocale Innovation der Vermittlungs-Konzertreihe "An sich ... Chormusik"
2011 - 2012 künstlerische Gesamtleitung des Konzertes "Shalom - Music between friends"
2011 - 2012 Herausgabe der "Johannes-Passion" von Johann Steuerlein von 1954 (gemeinsam mit Wolfgang Schult, Katzbichler-Verlag München)
2013 St. Pölten Referent für Gregorianik und Chorleitung bei der kirchenmusikalischen Werkwoche "Laudate Dominum"
2013 Entwicklung eines Opernprojektes "Kafka utopia Gmünd" mit Thomas Sautner
Aufnahme von CDs an der Orgel in Stift Altenburg/Niederösterreich und mit den Altenburger Sängerknaben
2005 - 2015 Altenburger Sängerknaben künstlerischer Leiter und Komposition von rund 200 Chorwerken für den Chor

Aufträge (Auswahl)
2006 Musikalischer Spätsommer (Gurk/Kärnten) "Geistliches Konzert - über die Relieffragmente am Hauptportal des Gurker Domes"
2009 Cantus Novus Wien "Versöhnung" und "Ankunft" - Zwei Motetten für fünf- und sechsstimmigen Chor
2010 Sx4 Saxophonquartett 1. Saxophonquartett
2010 Cantus Novus Wien Vater unser - Chorzyklus über das Herrengebet
2011 Adamas Quartett "Essay (á propos du feu)" - Streichquartett
2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung "Music of wide scope" - Kantate für das 50-jährige Jubiläum der Altenburger Sängerknaben
2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Via crucis domini nostri Jesu Christi - Passions-Kammeroratorium
2013 Jubiläum der Orgel im Stift St. Lambrecht "Fragments d'une liturgie céleste" - für Orgel und Flöte

Aufführungen (Auswahl)
2008 studiovocale Kieler Woche
2011 studiovocale Wiener Konzerthaus Dirigat
2013 Paris Einladung der Singer-Polignac Fondation im Centre Culturel Austrichien "Essay (á propos du feu)" - Streichquartett
Allegro Vivo / Internationales Kammermusik Festival Austria regelmäßiger Gast
Konradtagen Oberwang
Grafenegg Musikfestival Grafenegg "Essay" - für kleines Orchester und Klavier
Stephansdom

Stilbeschreibung

Als Komponist begreife ich mich vollends im Sinne des "componere", also des "Zusammenstellens". Mich treibt die Sehnsucht danach und die Lust daran, auf den ersten Blick Bekanntes in meinem Sinn zu kombinieren, zu erweitern und auf sein Potential, ungewöhnliche Empfindungen auslösen zu können, abzuklopfen.
Das Motto der Komponisten der Renaissance, aus dem immer Gleichen das immer Andere zu schaffen, erscheint mir immer noch als wunderbarer Grundsatz für kompositorisches Tun: Die Motette, das Quartett, die Sonate, die Messe oder die Passion – sie alle sind nicht tot, sondern können nach wie vor Gefäß und Struktur für den Hauptinhalt von Musik sein – dem Ausdruck seelischer Vorgänge.

 

Markus Pfandler-Pöcksteiner, aus: Homepage des Komponisten, Februar 2015

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 3. 2020): Biografie Markus Pfandler-Pöcksteiner. In: mica music austria – Musikdatenbank. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/186010 (Abrufdatum: 3. 6. 2020).