Direkt zum Inhalt

Zehetmair Thomas

Vorname
Thomas
Nachname
Zehetmair
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Solist:in
Dirigent:in
musikalische:r Leiter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violine
Geburtsjahr
1961
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich
Thomas Zehetmair © Julien Mignot

Thomas Zehetmair © Julien Mignot

"Thomas Zehetmair zählt zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten der Gegenwart und genießt nicht nur als Violinist, sondern auch als Dirigent und Kammermusiker große internationale Anerkennung. Er ist Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters, des Musikkollegiums Winterthur und seit der Saison 2020/21 auch des Orchestre national d’Auvergne.

Als Dirigent und Violinist trat er mit Orchestern wie dem Seattle Symphony Orchestra, dem Philharmonischen Orchester Seoul, dem Schwedischen Kammerorchester, dem Philharmonischen Orchester Rotterdam, dem Orchestra of the Eighteenth Century, dem Festival Orchester Budapest und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg auf. Er war Chefdirigent des Orchestre de chambre de Paris, künstlerischer Partner des Saint Paul Chamber Orchestra und Musikdirektor der Royal Northern Sinfonia, mit der er seine Zusammenarbeit als Ehrendirigent fortsetzt.

In der Saison 2020/21 dirigierte Thomas Zehetmair das Russische Nationale Jugendsinfonieorchester, das Antwerp Symphony Orchestra, das Sofia Philharmonic Orchestra und das Irish Chamber Orchestra. Zudem ist er mit dem Zehetmair Quartett in Deutschland, der Schweiz und Italien zu hören und wird gemeinsam mit diesem die Streichquartette von Brahms für ECM Records einspielen."
Salzburger Festspiele: Thomas Zehetmair, abgerufen am 1.2.2024 [https://www.salzburgerfestspiele.at/a/thomas-zehetmair]

Auszeichnungen

1978 Internationaler Mozart-Wettbewerb: 1. Preis
1992 Mozartgemeinde Wien: CD-Preis "Wiener Flötenuhr"
1997 Zeitschrift Gramophone, Londen (Großbritannien): Gramophone Classical Music Award
2003 Zeitschrift Gramophone, Londen (Großbritannien): Gramophone Classical Music Award (mit Zehetmair Quartett)
2005 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (Deutschland): Ehrenurkunde
2007 Land Steiermark: Karl-Böhm-Interpretationspreis
2009 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (Deutschland): Bestenliste Preis (Album "24 Paganini-Capricen")
2009 Diapason (Frankreich): Diapason d’Or de l’Année (Album "B. A. Zimmermanns Violinkonzert")
2010 Zeitschrift Gramophone, Londen (Großbritannien): Gramophone Classical Music Award (mit "Elgars Violinkonzert")
2010 MIDEM, Cannes (Frankreich): MIDEM Classical Award (Album "24 Paganini-Capricen")

Stadt Hanau (Deutschland): Paul-Hindemith-Preis
Hochschule für Musik Franz Liszt, Weimar (Deutschland): Ehrendoktorwürde
Newcastle University (Großbritannien): Ehrendoktorwürde

Ausbildung

Hochschule für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum", Salzburg: Violine (Helmut Zehetmair, Franz Samokyl)

ab 1981 weitere Ausbildung u. a. bei Max Rostal, Nathan Milstein, Sándor Végh, Nikolaus Harnoncourt

Tätigkeiten

1991–2003(?) Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz: ordentlicher Hochschulprofessor für Violine
2011 Salzburger Festspiele: Dirigenten-Debüt

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
1994–heute Zehetmair Quartett: Gründer, Violinist (gemeinsam mit Jakub Jakowicz (Violine), Ruth Killius (Viola), Christian Elliott (Violoncello))
2002–2014 Northern Sinfonia (Grossbritannien): Chefdirigent
2012–2015 Orchestre de chambre de Paris (Frankreich): Chefdirigent
2016–2021 Musikkollegium Winterthur (Schweiz): Chefdirigent
2019–heute Stuttgarter Kammerorchester: Chefdirigent
2020–heute Orchestre National Auvergne Rhône-Alpes: Chefdirigent
2022–heute Irish Chamber Orchestras: Chefdirigent

Duo Zehetmair/Killius: Violinist (gemeinsam mit Ruth Killius (Viola))

Gastdirigent u. a. bei: Camerata Salzburg, Hungarian National Orchestra, London Philharmonic Orchestra, Bamberger Symphoniker, Toronto Symphony Orchestra, Russische Nationale Jugendsinfonieorchester, Antwerp Symphony Orchestra, Sofia Philharmonic Orchestra, Irish Chamber Orchestra
kammermusikalische Zusammenarbeit u. a. mit: Alfred Brendel, Heinrich Schiff

Aufführungen

als Interpret
1993 Thomas Zehetner (vl), Siegfried Mauser (pf), Philharmonie Köln (Deutschland): Lied für Violine und Klavier (UA, Beat Furrer)
1994 Thomas Zehetner (vl), Siegfried Mauser (pf), Hannover (Deutschland): Szenerie für Violine und Klavier (UA, Gerhard Wimberger)
1996 Thomas Zehetmair (vl), Avenhus Silke (pf), Salzburg: Mirómanze (UA, Helmut Eder)

als Komponist
2023 Schweiz: Streichtrio Passacaglia, Burleske und Meditation (UA)

Quellen/Links

Künstlersekretariat Astrid Schoerke: Thomas Zehetmair
Webseite - Salzburger Festspiele: Thomas Zehetmair
Oesterreichisches Musiklexikon online: Zehetmair, Familie
Wikipedia: Thomas Zehetmair
Familie: Helmut Zehetmair (Vater)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 14. 2. 2024): Biografie Thomas Zehetmair. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/72140 (Abrufdatum: 24. 5. 2024).