Fotograf: Johannes Novohradsky ©

Nagl Max

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Camilo Chamäleon - Kinderoper 2011
2 Aufstellungen 2010
3 Der Streik der Diebe 2010
4 Circus Lebasi 2009
5 Die andere Seite 2009
6 Die Geschichte der 1002. Nacht - Hörspiel 2009
7 Fabriksplatz 1 2008
8 Schon Schön - Hörspiel 2008
9 Rain/Bow - Musik zum Theaterstück 2006
10 Bowling 2003
11 Pills 2003
12 Cigar 2003
13 Essig 2003
14 Bad Hotel 2003
15 Frolic 2003
16 Flamingo 2003
17 Bat Chain 2003
18 scare 2003
19 I crashed my snowplough 2003
20 how to be tool 2003
21 races 2003
22 pffffhhhh 2003
23 Radiocafekaffeemaschine 2003
24 working on my sax 2003
25 Mercedes 2001
26 Said Bar 2001
27 walz d'lola 2001
28 Naphtalin 2001
29 Deal 2001
30 Circus - wie wär's 2001
31 Zajazi 2001
32 ... soda. 2001
33 Hidden Whisper - [Filmmusik] 2000
34 Salsa Picante 1999
35 The time falling bodies take to light 1999
36 Soff 1999
37 Philishave 1999
38 Kim-chi 1999
39 Pas de deux 1999
40 Tortur 1999
41 Birds 1999
42 Wisgl 1999
43 Nagellack 1999
44 A Beduin 1999
45 Weehawken 1999
46 Breakstone 1999
47 Knopf 1999
48 Intro 1999
49 Fußnote 1999
50 Futteral 1999
51 Etui 1999
52 Nana 1999
53 Tulpensalat 1999
54 Flucht 1999
55 Hauch 1999
56 Zirkus 1999
57 Balkon 1999
58 Pendel 1999
59 Trottoir 1999
60 Futteral II 1999
61 Schnittopfer 1999
62 Eröffnungsmusik 1998
63 Mélange à trois 1998
64 Super 8 1998
65 Enticing 1998
66 Lost girl 1998
67 Die freudlose Gasse 1998
68 Café Electric 1998
69 Pomme d'Asphalt 1998
70 M-abuse 1998
71 Greed 1998
72 Nosferatu 1998
73 Taboo 1998
74 Stumm 1998
75 Count Ossdorf 1998
76 Permanent 1998
77 Endless 1996
78 Echo 1996
79 Prelude for a 1996
80 Running time 1996
81 I rub my eyes 1996
82 Wham! Bam! 1996
83 Don't you explain what's in my world 1996
84 Calamar 1996
85 Pantera 1996
86 Nothing is what it seems 1996
87 Boxhorn 1996
88 Hausruck TV - Kammermusik-Miniatur 1995
89 Double You 1994
90 Senf 1994
91 Babylon Blues 1994
92 Breakstone Variationen 1994
93 P.S.122 1994
94 Klavierstück I 1994
95 Monx 1994
96 K. O. 1994
97 Mallinovsky 1994
98 Augarten 1994
99 Low 1994
100 Are you calling? 1992
101 Left alone 1992
102 Little Stepdance 1992
103 Don't 1992
104 Like to dance? 1992
105 Waterframe 1992
106 Auf'm Mond 1992
107 Keep your gun 1992
108 Brooklyn memory 1992
109 Uapa 1992
110 Don't move 1992
111 Places to be kissed 1992
112 Don't stop till you breath enough 1992
113 Weberian variations 1992
114 Holitschka 1992
115 Sepp's Tagträume 1992
116 Sam and Dave 1992
117 Township 1992
118 People like us 1992
119 60m Brustkraulen Variation 1992
120 Traditionals 1992
121 Echo 1992
122 IV 1992
123 Hui-Ti 1992
124 IX 1992
125 V 1992
126 Respeckt 1992
127 VI 1992
128 I 1992
129 II 1992
130 VIII 1992
131 VII 1992
132 Trili-Hops 1992
133 Lois 1992
134 Hå-Hi 1992
135 III 1992
136 Kombi 1992
137 XII 1992
138 Tagpfauenaugeauge 1991
139 Fred Dance 1991
140 Ziemlich fad - 60 m Brustkraulen 1991
141 Dawn 1991
142 500; 500 1991
143 Double Points 1991
144 Jo Anger 1991
145 hard knox 1991
146 duende 1991
147 sing while you are blue 1991
148 fünf brote und zwei fische 1991
149 Slokubelka 1991
150 soundgarden 1991
151 Phantom 1991
152 Meditation on suffering 1991
153 Lunatic Fringe 1991
154 Dip Srod 1989
155 Birdcage 1989
156 Beaceha 1989
157 A Faust wia auf's Aug! 1989
158 Nylonsechzig 1989
159 Painthaus 1989
160 Jessasmaria 1989
161 Klavierstück II
162 Der siebte Himmel in Vierteln
163 Felix, oder die Geschichte von einem der auszog das Gruseln zu lernen
164 Where you are calling from - [Musik für Tanz/Theater]
165 Owei Super - [Musik für Tanz/Theater]
166 Weiße Schatten auf Schwarzer Wand - [Musik für Tanz/Theater]
167 Der Stiefel und sein Socken - [Musik für Tanz/Theater]
168 Camouflage - [Musik für Tanz/Theater]
169 Es singen die Steine - [Musik für Tanz/Theater]
170 Embryo - [Musik für Tanz/Theater]
171 Liebesbeweis - [Musik für Tanz/Theater]
172 Rough Trades - [Musik für Tanz/Theater]
173 One Plus One - [Musik für Tanz/Theater]
174 Sacre Material - [Musik für Tanz/Theater]
175 Sapporo - [Musik für Tanz/Theater]
176 Kameliendame - [Musik für Tanz/Theater]
177 Ein Huhn für Mr. Boe - [Hörspielmusik]
178 Wien - West - Hörstück über den Wiener Westbahnhof
179 Die Blendung - [Hörspielmusik]
180 Marco Polo Wunderwelt - [Musik für Tanz/Theater]
181 Ein kleiner häßlicher Mann - [Hörspielmusik]
182 Eisen - [Musik für Tanz/Theater]
183 Wolfshaut - [Hörspielmusik]
184 I:R:S:
185 Billy the Kid - Hörspiel
186 Ein hässlicher kleiner Mann - Hörspiel
187 Adebar/Kubelka - Musik zum Tanz
188 Nacht
189 "Die Heizspirale" - Klanginstallation für das technische Museum Wien 45m 19s

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1960
Geburtsdatum:  5. Oktober 1960
Geburtsort:  Gmunden
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Wo immer auch er sich musikalisch in den Bereichen Jazz, Noise oder Volksmusik bewegt, im Zentrum steht immer die Improvisation, die energetische Kommunikation mit seinen Mitmusikern. Die Kompositionen von Max Nagl sind geprägt von musikalischen Gegensätzen, freie und organisierte Musik, dissonant und harmonisch, aber nie begibt er sich dabei auf das sichere Terrain des Vorhersehbaren.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

Klarinetten- und Klavierunterricht in der Kindheit

Studium

Studium

Studium der musikalischen Bewegungserziehung

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1980

seither Gründung diverser Bands in Linz und Wien

1995

seither Kompositionsaufträge für Tanztheater, Hörspiele und Sprechtheater und Kammermusik

Kompositionen für Super 8 Filme: Roulette, Blendung, A gfundn`s Fressn: homemade movies plus live music

Mitbegründer und/oder Mitwirkender der Formationen Manhattan Love Suicide, Go 4 it, Trio "Flamingos", Big Four, Wumm! Zack!, Max Nagl Quintet, Max Nagl Quartet Max Nagl Trio, Otto Lechner - Max Nagl Duo, The Max Nagl Ensemble

Auftritte bei vielen wichtigen Festivals in Europa und Nordamerika

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2002

Libretto: Klaudia Kadlec

2002

Uraufführung der Kinderoper (Jazzmärchen)

2005

Uraufführung Libretto: Franzobel, Regie: Michael Scheidl, produziert von Netzzeit

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
1996

Filmmusik für "Don´t" (Regie: Martin Arnold)

2000

Filmmusik für "Hidden Whisper" (Regie: Vivian Chang, Taiwan)

zahlreiche Studio-Aufnahmen und Veröffentlichungen, sowohl unter eigenen Namen als auch als Gastmusiker

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1999

Hans Koller Preis "Musican of the Year"

2002

Auszeichnung als Hörspiel des Jahres 2002 (für "Die Blendung"; Regie: Robert Matejka, Berlin)

2009

Auszeichnung als Hörspiel des Jahres 2009 (für "Die Geschichte der 1002. Nacht"; Regie: Robert Matejka)

Pressestimmen

17. Jänner 2006

Der Saxophonist Max Nagl ist mit seinen ausgefallenen Projekten mittlerweile zum bekanntesten Querdenker der österreichischen Szene geworden. Er ist ein ausgewiesener Liebhaber von musikalischen Formen, die er neu und überraschend arrangiert, gegen den Strich des allzu Vertrauten bürstet, um jede Erwartung zu düpieren und humorvoll zu unterlaufen. Ob Tangos, Walzer oder Kaffeehausmusik - immer wieder zeigt er, dass Formen allein ihres Alters wegen noch nichts von ihrer Tragfähigkeit verloren haben. Man muss nur den Mut haben, sie von innen her aufzubrechen, die Fragmente neu zusammenzusetzen und ihre Form damit neu zu erfinden. [...]
http://www.jazzpages.com/news/SWR%202%20-%20Jazzprogramm%20Februar%202006.htm 

The Jazz Pages (Harry Lachner) 

 

6. September 2005

[...] der österreichische Komponist, Arrangeur und Saxophonist Max Nagl betrachtet mit seinem hervorragenden Quartett Big Four die Jazzgeschichte aus aktueller Perspektive - und präsentierte damit einen mit Don Byrons Trio vergleichbaren Ansatz, der noch besser umgesetzt wurde. [...] 

Neue Zürcher Zeitung (Nick Liebmann) 

 

18. Dezember 2001

[...] Max Nagl ist wiederum ein raffinierter Kompinist und Arrangeur, der seinen Musikern verspielte Winkelzüge auf den Leib schreibt. [...] 

Skug (Alfred Pranzl) 

 

29. Oktober 1999

[...] welches Ambiente er also auch errichtet, es ist erfüllt von Dokumenten einer witzig raffinierten Tonsetzer-Intelligenz. [...] 

Der Standard 

 

10. Oktober 1995

[...] Köpfchen bewies Lokalmatador Max Nagl, Österreichs zweifellos innovativster Saxophonist der letzten Jahre. In gelungener Balance von Epischem und Lyrischem gelang es dem 35jährigen, seine eklektizistischen Energien konstruktiv und ökonomisch zu bändigen und durchdachte dramaturgische Bögen zu ziehen. [...] 

Jazzpodium (Andreas Felber)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: