Domínguez Rangel Natalia

Vorname
Natalia
Nachname
Domínguez Rangel
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
KlangkünstlerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Elektro-akustische Kompositionen
Geburtsjahr
1981
Geburtsort
Bogotá - Kolumbien
Geburtsland
Kolumbien

Natalia Domínguez Rangel © Simon Veres

Seit 2017 bewegt sich Natalia Domínguez Rangel sowohl in den Städten Amsterdam als auch Wien. Sie wurde 1981 in Bogotá/Kolumbien geboren. "Ihre Kompositionen und Klanginstallationen setzt sie mit den "klassischen" Mitteln der zeitgenössischen Musik und der Elektronik, Klangsynthese, mit Field Recordings und Performance um. Ihre Werke wurden international aufgeführt und ausgestellt [...]."
mica-Musikmagazin: "Ich mag das Wort isotrop" – NATALIA DOMíNGUEZ RANGEL im mica-Interview (Marie-Therese Rudolph, 2017)

Auszeichnungen

2009 Kompositionspreis "Tera de Marez Oyensprijs" (Niederlande): Gewinnerin (Speech Perceptions)
2009 Kompositionspreis "Henriëtte Bosmansprijs" (Niederlande): ehrenvolle Nennung
2011 Fonds Podium Kunsten (Niederlande): Kompositionsstipendiatin
2013 Fonds Podium Kunsten (Niederlande): Stipendiatin
2014 Dampfzentrale Bern (Schweiz): Artist in Residence
2015 Fonds Podium Kunsten (Niederlande): Kompositionsstipendiatin
2015–2016 Festival Dag in de Branding, Den Haag (Niederlande): Artist in Residence
2016 Dampfzentrale Bern (Schweiz): Artist in Residence (RRRRR)
2016 Fonds Podium Kunsten (Niederlande): Stipendiatin
2017 The Brno House of Arts (Tschechische Republik): Artist in Residence
2017 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Kulturkontakt Austria: Artist in Residence
2018 AIR Niederösterreich - Klangraum Krems: Artist in Residence
2018 Fonds Podium Kunsten (Niederlande): Stipendiatin
2019 TONSPUR Kunstverein Wien - Q21, Museumsquartier Wien: Artist in Residence
2019–2020 Field Kitchen Academy / Ground e.V., Perleberg (Deutschland): Artist in Residence

Ausbildung

2003 Universidad Javeriana, Bogotá (Kolumbien): Musik (Schwerpunkt: Komposition, Musikproduktion und Tontechnik) - Diplom
2003
–2008 Conservatorium van Amsterdam (Niederlande): Komposition - BA
2008 Amsterdam (Niederlande): Kompositions-Workshops u.a. mit
ASKO|SCHOENBERG ensemble
2008–2010 Conservatorium van Amsterdam (Niederlande): Komposition (Fabio Nieder, Wim Henderickx) - MA
2009 
Young Composers Meeting, Apeldoorn (Niederlande): Kompositions-Meisterklassen u.a. mit Louis Andriessen, Richard Ayres, Martijn Padding, Julia Wolfe
2009 Amsterdam (Niederlande): Kompositions-Workshops u.a. mit het nieuw ensemble Amsterdam, Brian Ferneyhough
2013 impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Kompositions-Meisterklassen u.a. mit Georg Aperghis, Georg Friedrich Haas, Peter Ablinger
2019 Gutenberg Sound Art Academy - Hochschule für Musik Mainz (Deutschland): Teilnehmerin

Tätigkeiten

2008heute freiberufliche Komponistin (Ensembles, Instrumentierung, Elektronik, Installationen, Arrangements, Kunstkollaborationen, Filmmusik)
20122015 Konzertserie "Echokamer" - Stichting Mediamatic, Amsterdam (Niederlande): Kuratorin
2013–2014 Muziekpakhuis Amsterdam (Niederlande): Gastlehrerin (Komposition)
2014–2015 Projekt "Ruins in Reverse" - Stedelijk Museum, Amsterdam (Niederlande): Zusammenarbeit mit dem Künstlerduo Broersen & Lukács
2014–2017 SAE Creative Media Institute, Amsterdam (Niederlande): Dozentin (Filmmusik)
2014–heute Ulysses Network: Mitglied
2016 Konzertserie "Palace Ruin" - Zuidas, Amsterdam (Niederlande): Kuratorin
2016–heute Red Light Radio, Amsterdam (Niederlande): Leiterin der eigenen Musikshow (NDR)
2018heute ArtEZ University of the Arts, Arnheim (Niederlande): Dozentin

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2012
2016 Kollektiv Monoták, Amsterdam (Niederlande): Mitglied

Aufträge (Auswahl)

2009 het nieuw ensemble Amsterdam (Niederlande): Speed Perceptions
2009 Tera de Marez Oyensprijs (Niederlande): Song Cycle
2014 im Auftrg von Persijn Broersen & Margit Lukács: Ruins in Reverse
2014 im Auftrag von Alexandra Navratil: Resurrections
2015 im Auftrag von Alexandra Navratil: Revitalise
2015 im Auftrag von Alexandra Navratil: Silbersee
2016 im Auftrag von
Miklos Gaál: Pfaueninsel
2016 Festival Dag in de Branding (Niederlande): 10'01''
2016 Tolhuistuin (Niederlande): 5.1
2017 im Auftrag von Konstantin Guz: Untitled experiment with no image
2018 im Auftrag von Alexandra Navratil: Under Saturn (Act 1 & 3)
2019 Musik der Jahrhunderte Stuttgart (Deutschland): The Invisible
2019 im Auftrag von Alexandra Navratil: Split Hatch Mutable Double
2020 für die studentische Exkursion "Control-Alt-Nature" - ArtEZ University of the Arts, Arnheim (Niederlande): Windshield

Aufführungen (Auswahl)

2008 ASKO|SCHOENBERG ensemble, Bas Wiegers (dir) - Muziekgebow aan't IJ, Amsterdam (Niederlande): Las casas del Ferrocarril (UA)
2009 het nieuw ensemble Amsterdam, Lucas Vis (dir) - Muziekgebow aan't IJ, Amsterdam (Niederlande): Speed Perceptions (UA)
2010 Charlotte Riedijk (s), het nieuw ensemble Amsterdam, Bas Wiegers (dir) - International Gaudeamus Music Week, Amsterdam (Niederlande): Song Cycle (UA)
2015 ArteCamara, Bogotá (Kolumbien): Un tirano meláncolico (UA)
2015 Charlotte Riedijk (s), Krassimir Sterev (acc), Dario Calderone (db), Natalia Domínguez Rangel (elec) - Festival Dag in de Branding, Den Haag (Niederlande): Song Cycle - Convulsions of Time (UA)
2015 Frame/Frieze, New York (USA): Revitalise (UA)
2015 Festival Dag in de Branding, Nieuwe Kerk Den Haag (Niederlande): 10'01'' (UA)
2017 im Rahmen der Serie "TONSPUR für einen öffentlichen raum" - Museumsquartier Wien, TONSPUR_passage: LISTEN (UA)
2019 Neue Vocalsolisten Stuttgart, PHACE | CONTEMPORARY MUSIC - Internationales Opernprojekt "Lies of Civilization" - Musiktheatertage Wien, WUK Wien: The Invisible (ÖEA)
2020 Het Groot Omroepkoor (Niederlande): LUMEN (UA)
2021 Reihe "SWEET SPOT. Lounge für Elektroakustische Musik" - Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellgarten Salzburg: Anamnesis (UA)
2021 Hornhuizen, Groningen (Niederlande): Windshield (UA)

Diskografie (Auswahl)

2020 Étude 1: Between The Artificial And The Natural - Natalia Domínguez Rangel

Tonträger mit ihren Werken
2017 Entkunstung Journal I (Entkunstung) // Track 7: 10'01''
2015 Mind The Gap #115 (Gonzo Circus) // Track 9: Ruins In Reverse (Studio Stereo Version)
2009 Orkest De Ereprijs:
15de Young Composers Meeting (Not on Label) // Track 1: Todo Que

Literatur

mica-Archiv: Natalia Domínguez Rangel

2017 Rudolph, Marie-Therese: "Ich mag das Wort isotrop" – NATALIA DOMíNGUEZ RANGEL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 Woels, Michael Franz: Crossways in Contemporary Music: Natur. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Natalia Domínguez Rangel
Soundcloud: Natalia Domínguez Rangel
IMDb: Natalia Domínguez Rangel
Bandcamp: Natalia Domínguez Rangel
Ulysses Network: Natalia Domínguez Rangel

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 28. 9. 2021): Biografie Natalia Domínguez Rangel. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/203638 (Abrufdatum: 20. 10. 2021).

Logo frauen/musik

Logo Filmmusik