Direkt zum Inhalt

Hammond Doug

Vorname
Doug
Nachname
Hammond
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Produzent:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Autor:in
Kurator:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Instrument(e)
Schlagzeug
Stimme
Geburtsjahr
1942
Geburtsland
USA
Doug Hammond

Doug Hammond © Penistonphotography

Doug Hammond begann in Florida als Sideman in Blues- und R&B-Bands zu musizieren. Später deckte er alles von Blues über Bop bis hin zu Free Jazz ab. In den 1960er-Jahren war er Gründungsmitglied der Detroit Creative Musicians Association und fungierte als Vizepräsident und Koordinator der Organisation, die einige der Ideale vorwegnahm, die später zur Gründung des Künstlerkollektivs Tribe führten.
Hammond spielte in mehreren Jazzprojekten, sowohl als Frontmann als auch in Gruppen. Im Laufe der Zeit hat sich seine Musik in Richtung Blues und rhythmische Gesangsformen entwickelt, die mit amerikanischer und europäischer Avantgarde gewürzt sind. Hammond hat auch mehrere Bücher mit Gedichten, Liedtexten, Essays und Schlagzeuganleitungen geschrieben.
Verena Platzer (2022)

Auszeichnung

2007 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung: Landeskulturpreis für Kunst im Interkulturellen Dialog

Ausbildung

1957–1963 Howard W. Blake Performance Arts High School, Tampa (USA): Schlagzeug (Thomas J. Simpson), Musiktheorie, Afrikanische/Kubanische Musik, Blues, Jazz, Dirigieren, Singen
1966–1967 Howard W. Blake Performance Arts High School, Tampa (USA): Grundlegende Harmonien, Akkordfolgen (Clarence Sherral)
1968–1969 Howard W. Blake Performance Arts High School, Tampa (USA): Moderne Harmonik, Komposition (Leon Henderson, David Durrah)

Tampa (USA): Privatunterricht Konzertfach Perkussion (Don Templeton)

Tätigkeiten

1962–1963 Detroit (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Earl Hooker, The Five Royals, Sam and Dave, Little Willie John
1965 Detroit (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Kirk Lightsey, James "Blood" Ulmer
1965 Motown Records, Detroit (USA): angestellter Künstler
1966 Detroit (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Donald Byrd-Sonny Red, Joseph Jarmen, Betty Carter, Chet Baker, Marcus Belgrave
1967–1970 Detroit Creative Musicians Association (USA): Mitbegründer, Vizepräsident, Koordinator
1967–1970 Focus Novii, Detroit (USA): Mitglied des Kollektivs, Koordinator
1968 Detroit (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Sonny Rollins, Donald Byrd, Hank Crawford
1970–1971 New York (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Kenny Dorham, James Blood Ulmer, O.C. Smith, David Durrah
1972–1975 Zusammenarbeit u. a. mit: Charles Mingus, Sam Rivers, Howard Johnson, Sonny Fortune Octet, Lonnie Liston Smith, Howard Johnson, Marion Williams, Etta James, Lowel Fulson, Wolfgang Dauner
1971–heute Tribe, Detroit (USA): fallweise Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv
1976–1978 New York (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Arthur Blythe, Sammy Price/Hal Singer, Nina Simone, Mal Waldron
1985 Zusammenarbeit u. a. mit: Mal Waldron Trio, Sam Rivers, Amina Myers, Project New Music Ensemble
1989–2008 Jazz und Improvisierte Musik - Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Dozent (Schlagzeug, Komposition, Ensemble)
1994–2010 Jazz am Berg, Linz: Koordinator
2016 Crossing Europe Festival, Linz: Präsentation der Dokumentation "Sparkle of Inspiration" (Regisseur: Dieter Strauch) über sein Leben/Wirken

Schüler:innen (Auswahl)
Niki DolpPhilipp Harnisch, Walter Singer, Werner Zangerle, Peter Kronreif, Tanja Brüggemann

Mitglied in den Ensembles/Bands
1977–2006 Family of Percussion: Schlagzeuger in div. Produktionen (gemeinsam mit Peter Giger (perc), Trilok Gurtu (perc), Tom Nicholas (perc))
1981–heute Doug Hammond Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Steve Coleman (sax), Muneer Abdul Fataah (db))
2013–heute Doug Hammond Quartet: Schlagzeuger, Stimme (gemeinsam mit Maria Grand (tsax), Stephane Payen (asax), Jon Sass (tb))

Doug Hammond Tentett: Schlagzeuger, Dirigent, Komponist (gemeinsam mit Dwight Adams (tp), Wendell Harrison (cl), Roman Filiu (asax), Stephane Payen (asax), Jean Toussaint (tsax), Dick Griffin (pos), Kirk Lightsey (pf), Aaron James (db),  Howard Curtis (schlzg))

Aufträge (Auswahl)

2008 Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas: Acknowledgement Suite

Aufführungen (Auswahl)

2009 Doug Hammond Tentett - Eröffnungskonzert - INNTöne Festival, Brucknerhaus Linz: Acknowledgement Suite (UA)

Pressestimmen

15. März 2021
"[...] Doug Hammond, der in seiner langen Karriere auch mit Ornette Coleman, Charles Mingus und Nina Simone gespielt hat, gehört zu jenen Jazzmusikern, die als Solokünstler eng mit afroamerikanischen Independent-Labels wie Strata-East-Records verbunden war. Ja, er probierte es sogar selbst als Entrepreneur. Seinem Label "Idibib" war am harschen freien Markt leider kein langes Leben beschieden. Um so wichtiger waren die Freundschaften, die er mit Kollegen schloss. Die Rhythmiker Max Roach und Cozy Cole waren seine Mentoren, ihnen eignete er das zartest vorstellbare Schlagzeugsolo zu. Überhaupt widmete er fast jedes Stück jemandem. Mal war es Saxofonist Sonny Fortune, dann wieder eine seiner Töchter: "I can't dedicate enough, but there are too many people in the world", gab er sich einsichtig [...]. Nach unterschiedlichen Formationen mit Musikern wie Kirk Lightsey, Arthur Blythe, Myra Melford, Mark Taylor, Jon Sass, Dwight Adams... kehr die Sclagzeuglegende Solo auf die P&B-Bühne zurück – nicht nur spielend, sondern auch als Rezitator eigener Texte. Intim!"
Porgy & Bess: Doug Hammond Griot Solo Performance (USA), abgerufen am 11.08.2022 [https://www.porgy.at/events/10334/]

Diskografie (Auswahl)

2022 Reflections in the Sea of Nurnen - Doug Hammond & David Durrah (Rerelease, LP; Tribe Records)
2013 Pictures And Hues - Doug Hammond (Idibib)
2012 Rose - Doug Hammond Tentet (Idibib)
2010 New Beginning - Doug Hammond (Blue Marge)
2010 It's Now - Doug Hammond Live (Idibib)
2002 Reflections in the Sea of Nurnen - Doug Hammond & David Durrah (Rerelease, LP; Tribe Records)
2007 A Real Deal - Doug Hammond (Heavenly Sweetness)
2006 A Drum is a Woman - Family of Percussion & Friends
2005 Singing Smiles - The Doug Hammond Trio (Idibib)
1996 It's born - Doug Hammond (JPC)
1993 Family Jewels - Peter Giger, Family of Percussion & Friends
1992 Spaces - Doug Hammond (Now-Again Records)
1991 Perspiciuty - Doug Hammond Trio (L+R Records)
1989 We People - Doug Hammond and Mo' Folks (Idibib)
1987 Moon at Noon - Mangelsdorf/Dauner/Family of Percussion
1982 Spaces - Doug Hammond (Idibib)
1980 Here Comes the Family - Family of Percussion
1980 Folks - Doug Hammond (Idibib/Manufactured Recordings)
1979 Sunday Palaver - Family of Percussion & Friends
1977 Message to the Enemies of Time - Family of Percussion
1977 Ellipse - Doug Hammond with Karen Joseph (LP; Idibib)
1975 Reflections in the Sea of Nurnen - Doug Hammond & David Durrah (LP; Tribe Records)
1975 Venus Fly Trap - Doug Hammond & David Durrah (Single; Tribe Records)

als Interpret
2017 Heavenly Sweetness: 10 Years of Transcendence (Heavenly Sweetness) // Track 1: We People
2012 Upside Down - Jazzanova (Sonar Kollektiv) // Track 3: Dance the Dance (Atjazz Remix)
2010 Heavenly Sweetness Label Compilation #1 (Heavenly Sweetness) // Track 5: We People
2009 Rebirth - Tribe (Community Projects/Planet E)
2002 In Between - Jazzanova (Sonar Kollektiv) // Track 12: Dance the Dance
1993 Tenor Tribute Volume 1+2 (Soul Note)
1993 Mingus Moves - Charles Mingus (Rhino/Atlantic)
1990 Fly by Night - Wendell Harrison (Wenha)
1990 Revealing - James Blood Ulmer (In & Out Records)
1989 Strings - Stephan Kurmann Strings (TCB)
1988 Moves - Özay (Entente Music)
1974 Mingus Moves - Charles Mingus (LP; Rhino/Atlantic)
1974 Cosmic Funk - Lonnie Liston Smith (Flying Dutchman)

Tonträger mit seinen Werken
2002 Correctness - Janus (Extraplatte) // Track 8: Blossoming Time Union, Track 12: Everyone in Unison

als Produzent
1989 For Them - Muneer A.F.* & The Rhythm String Band Vol III (Idibib)

Filme
2016 Sparkle of Inspiration (Regisseur: Dieter Strauch)

Literatur

2021 Wisniewski, John / Breznikar, Klemen: Doug Hammond | Interview | "Everything inspires me". In: Psychedelic Baby Magazine (24.07.2022), abgerufen am 11.08.2022 [https://www.psychedelicbabymag.com/2021/07/doug-hammond-interview-everything-inspires-me.html].

Publikationen des Künstlers
1974 Hammond, Doug: In This Maze of Seeming Wonders. New York: Jodgoa Publishing Co.
1982 Hammond, Doug: Lonely Music Man. New York: Jodgoa Publishing Co.
1993 Hammond, Doug: Percussion and Rhythm Workshop. Rottenburg/Neckar: Advance Music - Veronika Gruber.
1998 Hammond, Doug: Ten Melodies for Memory. Rottenburg/Neckar: Advance Music - Veronika Gruber.
2000 Hammond, Doug: Times on the Planet Earth2. Detroit: Jodgoa Publishing Co.
2001 Hammond, Doug: The Offer. Detroit: Jodgoa Publishing Co.
2011 Hammond, Doug: The Dope of Power. Detroit: Jodgoa Publishing Co.

Quellen/Links

Webseite: Doug Hammond
Wikipedia: Doug Hammond (deutsch)
Wikipedia: Doug Hammond (englisch)
Facebook: Doug Hammond
Bandcamp: Doug Hammond
Webseite: Family of Percussion
Crossing Europe: A Sparkle of Inspiration (2016)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 7. 3. 2024): Biografie Doug Hammond. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/205840 (Abrufdatum: 24. 5. 2024).