Direkt zum Inhalt

Zangerle Werner

Vorname
Werner
Nachname
Zangerle
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Künstlerische:r Leiter:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Instrument(e)
Saxophon
Geburtsjahr
1979
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich
Werner Zangerle

Werner Zangerle auf der Bühne mit Kolleginnen und Kollegen © Eckhart Derschmidt

"Werner Zangerle studierte an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz Jazz-Saxofon mit den Schwerpunkten Komposition/Arrangement und neue Musik. Als Jazzmusiker, Improvisator, Komponist und Bandleader ist er Teil der Wiener Jazz- und Improvisationsszene. Er ist Initiator und Kurator des Festivals für Zuhörkultur hoerhoert und arbeitet gerne mit Autoren wie Bodo Hell und Felix Mitterer zusammen. Der freischaffende Musiker und Komponist ist daneben auch Produzent des Labels Listen Closely."
Wien Modern: Werner Zangerle (2021), abgerufen am 02.02.2023 [https://www.wienmodern.at/2021-bio-werner-zangerle-de-6102]

Stilbeschreibung

"Er verbindet unterschiedliche Stile und lotet neue Verbindungen aus, ohne sich von Genregrenzen einengen zu lassen. Dabei nimmt er auf aktuelle Entwicklungen Bezug, ohne Scheu vor Reibungen, mit Spielfreude, Humor, aber auch Kritik [...]."
mica-Musikmagazin: Werner Zangerle erhält Jahresstipendium für Musik (mica, 2022)

Auszeichnungen

2016 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Startstipendium für Musik
2021 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Kompositionsstipendium
2022 Amt der Salzburger Landesregierung: Jahresstipendium für Musik

Ausbildung

1988–1993 Salzburg: Privatunterricht Klavier
1993–1998 Salzburg: Privatunterricht Saxophon (Helmuth Gubi)
1998–1999 Salzburg: Privatunterricht Saxophon (Robert Friedl)
1999–2007 Institut für Jazz und Improvisierte Musik - Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Jazzsaxophon (Schwerpunkt: Komposition/Arrangement, Neue Musik) (Allan Praskin, Doug Hammond, Christoph Cech, Florian Bramböck, Harry Sokal, Renald Deppe) - MA mit Auszeichnung (Thema der MA-Arbeit: "Lennie Tristano, Lee Konitz und Warne Marsh – Ein Lehrer, seine Unterrichtsmethoden und der Einfluß auf seine Schüler")
2005–2006 Berlin (Deutschland): Privatunterricht Saxophon (Lydian Chromatic Concept, Lee Konitz)

Fernunterricht Jazzkomposition (John Klopotowski)

Tätigkeiten

2007 Blue Monday Sessions - Count Davis, Linz: musikalischer Leiter
2007–2009 Linz: freischaffender Lehrer (Saxophon, Improvisation)
2008 La Boheme, Linz: Steady Gig mit wechselnden Bands/Besetzungen
2009–heute Wien: freischaffender Musiker, Komponist, Lehrer (Saxophon, Improvisation)
2010–2014 Volkshochschulen Wien: Lehrer (Saxophon)
2012–heute Listen Closely, Wien: Labelgründer, Geschäftsführer
2013–2018 Festival für Zuhörkultur "hoerthoert" - hoerthoert – Verein für Zuhörkultur für Jazz und improvisierte Musik, Brick 5 Wien: Initiator, Organisator
2013–heute hoerthoert – Verein für Zuhörkultur für Jazz und improvisierte Musik, Wien: Vorsitzender

Mitwirkung in verschiedenen musikalischen Projekten (Jazz, Modern Jazz, Free Jazz, freie Improvisation, Neue Musik, Noise, Indie Rock)
Zusammenarbeit mit Autoren wie Bodo Hell, Felix Mitterer sowie mit Musikern aus ganz Europa
Beschäftigung mit den musikalischen Konzepten und der Musik von Lennie Tristano, Warne Marsh, Palestrina, J.S. Bach, Bela Bartok

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
2002–heute Braaz: Saxophonist (gemeinsam mit Gigi Gratt (git), Marcus Huemer (b), Martin Flotzinger (schlzg))
2002–heute UNO Collective: Saxophonist (gemeinsam mit Gigi Gratt (git), Fabian Pollack (git), Michael Bruckner-Weinhuber (git))
2004–2016 Valina: Saxophonist; Sessionmusiker (gemeinsam mit Anatol Bogendorfer (vo, e-git), Florian Husbert Huber (e-bgit), Anselm Dürrschmid (schlzg))
2006–2012 Werner Zangerle 4: Saxophonist (gemeinsam mit Matthias Löscher (git), Bernd Satzinger (db), Peter Kronreif (schlzg) - wechselnde Besetzungen, u.a. auch mit Georg Vogel (pf), Andreas Waelti (db), Valentin Duit (schlzg), Philipp Jagschitz (elec pf), Klemens Marktl (schlzg))
2008–2009 Jazz of Three Cities: Saxophonist (gemeinsam mit Peter Massink (sax), Nikola Stanosevic (pf)/Pandelis Karayorgis (pf), Dusan Novakov (schlzg), Wolfram Derschmidt (db))
2008–heute Wenzl Dnatek: Saxophonist (gemeinsam mit Roland Rathmair (b-git, b-uke), Didi Kern (schlzg))
2011–heute Memplex: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Mario Rom (tp), Walter Singer (db), Niki Dolp (perc), David Six (pf)/Philipp Jagschitz (pf, keyb))
2017–heute Little Rosies' Kindergarten: Saxophonist (gemeinsam mit Anna Anderluh (voc), Anna Widauer (voc), Lisa Hofmaninger (sax), Robert Schröck (sax), Johannes Bankl (tp), Matteo Haitzmann (vl), Florian Sighartner (vl), Clemens Sainitzer (vc), Helmut Mühlbacher (git), Lukas Leitner (pf, keyb), Philipp Kienberger (b-git), Judith Schwarz (perc), Simon Frick (vl, 2020–heute))
2021–2022 Stageband Porgy & Bess - Little Rosies' Kindergarten: Saxophonist
2018–heute 1. Wiener Mehrwegensemble: Saxophonist (gemeinsam mit Didi Kern (schlzg), Roland Rathmair (db), Götz Bury (perf))
2019–heute Duo Singer/Zangerle: Saxophonist (gemeinsam mit Walter Singer (db))

Sweet & Lovely: Saxophonist (gemeinsam mit Niki Dolp (perc), Walter Singer (db))
Trio ZaVoCC: Saxophonist (gemeinsam mit Christoph Cech (pf), Raimund Vogtenhuber (elec))
Lobster: Saxophonist (gemeinsam mit Bernd Satzinger (db), Irene Kepl (vl))
Hiroi: Saxophonist (gemeinsam mit Michiru Ripplinger (git), Boglarka Babiczki (voc), Karl Sayer (db), Thomas Froschauer (schlzg))
Ripplinger Zangerle: Saxophonist (gemeinsam mit Michiru Ripplinger (git))
Floating World Trio: Saxophonist (gemeinsam mit Michiru Ripplinger (e-git), Judith Schwarz (schlzg))
Gigi's Gogos: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Andreas Fuchshuber (e-bgit), Bernhard Breuer (schlzg), Gigi Gratt (dir, arr), Didi Kern (schlzg), Gerhard Rath (asax), Johannes Schöppl (perc), Marcus Huemer (db), Martin Hiptmair (e-bgit), Martin Wieshofer (git), Martin Flotzinger (schlzg), Stefan Blumenschein (git), Tobias Mayer (git), Wolf Eiselsberg (ssax))
Vienna Improvisers Orchestra: Saxophonist

Aufträge (Auswahl)

2008 Schl8hof Wels: Auftrag für eine verstimmte sizilianische Trauermarschkapelle
2009 Viertelfestival Niederösterreich: Rotorenluftmusik 

Aufführungen (Auswahl)

2009 Janus Ensemble - Viertelfestival Niederösterreich: Rotorenluftmusik (UA)
2021 Wiener Mehrwegensemble, Blasorchester Musikverein Aldingen, Frauenchor Barberlights, Mitarbeiterchor der Stadt, Marktplatz Remseck am Neckar (Deutschland): Remseck Suite (UA)

Teilnehmer an zahlreichen Festivals u. a.: StopSpot Linz, Brass Festival Linz, Music Unlimited Wels, Interstellar Festival Linz, Chilli Jazz Festival (Neumarkt a.d. Raab), Festival Imago Dei (Krems), Viertelfestival (Niederösterreich), Jazzlent (Maribor/Slowenien)

Pressestimmen

29. Juni 2022
über: Villains - Memplex (Listen Closely, 2022)
"Mehr als noch auf den zwei vorangegangenen Veröffentlichungen "Souvenir" (2012) und "Lawn of Love" (2017) rücken Mario Rom (Trompete), Werner Zangerle (Tenorsaxofon), Philipp Jagschitz (Piano), Walter Singer (Kontrabass) und Niki Dolp (Schlagzeug) den musikalischen Aspekt ihres Bandsounds in den Vordergrund. Natürlich finden sich in den Nummern immer noch die komplexeren und instrumental anspruchsvolleren Passagen wieder, und es wird auch immer noch in schönster Manier improvisiert, nur findet das alles in einem definierteren Rahmen statt, als man es von dieser Band bislang gewohnt ist. Das Quintett lässt in seinen Nummern genügend Raum für das Entstehen von Stimmung und geht, wenn es die Musik verlangt, auch einmal minimalistisch und zurückhaltend zu Werke [...]. "Villains" ist ein Album geworden, das ein mitreißendes und erfrischend anderes musikalisches Erlebnis garantiert. Die Nummern der fünfköpfigen Truppe zünden von der ersten Sekunde an und laden einfach zum Genießen ein. Ein ausgesprochen gelungenes Comeback."
mica-Musikmagazin: MEMPLEX – "Villains" (Michael Ternai, 2022)

01. Februar 2018
über: Little Rosies' Kindergarten - Little Rosies' Kindergarten (Listen Closely, 2017)
"Die Band, hinter der sich [...] dreizehn ausgewiesene Freigeister der jungen Wiener Jazzszene tummeln, verwirklicht auf ihrem Debüt einen Sound, der sich aufgrund seiner "crossoverschen" Eigenwilligkeit jeder musikalischen Eindimensionalität enthebt und jede exakte Kategorisierung verunmöglicht. Die Beteiligten lassen ihrer Kreativität freien Lauf, sie setzen sich über jede Grenze hinweg und spielen sich mit einer uneingeschränkten Offenheit durch die unterschiedlichsten musikalischen Welten. Vom Jazz geht es hin zum Rock, von dort über die Kammermusik weiter bis hin zur Improvisation. Dazwischen wird mal da, mal dort haltgemacht. Was Little Rosies' Kindergarten entstehen lassen, sind Stücke, die sich in weit gefassten und sich stetig steigernden Bögen von minimalistisch bis großformatig, von geradlinig bis vertrackt, von einfühlsam sanft bis lautstark und energiereich, von melodiebetont bis experimentell auf unglaublich ereignisreiche, vielschichtige und spannungsgeladene Weise in unterschiedlichsten Intensitäten und Stimmungen erzählen. Dabei schlägt das Pendel mal hin zu einem geheimnisvollen und düsteren Klang, mal zu einem wunderbar gediegenen und melancholisch angehauchten, an anderer Stelle wiederum wird es hochgradig schräg oder einfach nur exzessiv verspielt. Little Rosies' Kindergarten stoßen auf ihrem Album die Tore zu einer anderen musikalischen Dimension in spannender Weise auf. Das Kollektiv beschreitet neuartige und fremde Pfade, die ihre ganz eigenen musikalischen Schwingungen entwickeln, solche, die die HörerInnen auf wirklich schöne Art in ihren Bann ziehen."
mica-Musikmagazin: LITTLE ROSIES' KINDERGARTEN – "Little Rosies' Kindergarten" (Michael Ternai, 2018)

05. Juli 2017
über: Lawn of Love - Memplex (Listen Closely, 2017)
"Nun, eines lässt sich beim Blick auf die Namen der an diesem Projekt beteiligten Musiker definitiv sagen: Hier sind durch die Bank Leute am Werken, die – und das weiß man von deren vielen aufregenden Projekten – die unkonventionellen Wege suchen, stets unklassisch agieren, jede musikalische Grenze spielend überwinden und ganz genau wissen, wie man es anstellt, Musik zu einem echten Erlebnis werden zu lassen. So gesehen lässt sich von diesem Projekt dann doch einiges erwarten. Und man wird nicht enttäuscht [...]. Memplex lassen auf ihrem neuen Album das musikalische Pendel auf vielfältige Weise weit ausschlagen. An ruhigen und sanft berührenden Momenten fehlt es ebenso wenig wie an richtig schön intensiv und lässig noch vorne groovenden. Auch dem Experimentelleren, dem sehr Verspielten und manchmal auch zirkushaft Schrägen verschließt sich die Band nicht, was die ganze Sache klarerweise zu einer noch abwechslungsreicheren werden lässt. Das Schöne am Sound dieser Truppe ist, dass die einzelnen Elemente in wirklich perfekter Weise ineinanderfließen, dass sie in Summe ein sehr vielschichtiges Ganzes ergeben, das in hohem Maße etwas sehr Bildhaftes entwickelt und in den Gehörgängen hängen bleibt [...]."
mica-Musikmagazin: MEMPLEX – "Lawn of Love" (Michael Ternai, 2017)

12. November 2014
über: Hug Box - Wenzl Dnatek (Listen Closely, 2014)
"Eine tipptopp Studioproduktion legen Wenzldnatek mit "Hug Box"(Listen Closely) vor. Neben Kern spielen Bulbul-Buddy Roland Rathmair (Bass) und Werner Zangerle (Saxofon). Fitze-Fatze-Klischees blitzen kurz auf, über weite Strecken liefern die drei aber unerhört dichte Musik mit einer breit gefächerten Ausdruckspalette. Zangerle überrascht mit großer Vehemenz, und der virtuos behandelte E-Bass kann sich in seinem Frequenzspektrum hemmungslos austoben. Dieses bislang zu wenig beachtete Trio wird noch für Überraschungen sorgen."
Falter: Dreimal kernige Trommelfell-Massagen (David Mochida Krispel, 2014), abgerufen am 02.02.2023 [https://www.falter.at/zeitung/20141112/dreimal-kernige-trommelfell-mass…]

23. Juni 2014
über: Heros - Sweet & Lovely (Listen Closely, 2014)
"Dass sich der moderne Jazz nicht notwendigerweise immer in übermäßiger Vertracktheit verlieren muss, um ein interessanter und fordernder zu sein, sondern auch in eher zugänglicher Form spannend bleiben kann, das zeigt das Wiener Trio Sweet & Lovely auf seinem soeben erschienenen "Heros" (Listen Closely) [...]. Was von Sweet & Lovely praktiziert wird ist eine Form des Jazz, in der erfreulicherweise jede Sperrigkeit tunlichst vermieden wird. Nicht, dass das Spiel der drei freigeistigen Herren nicht komplex und herausfordernd wäre, natürlich ist es das. Die unkonventionelle Art aber, mit welcher sie in beschwingter Leichtigkeit und fern jeder künstlichen Verkopftheit ihr instrumentales Können in elegant unaufgeregter Form in abwechslungsreiche und spannungsgeladene Nummern übersetzen, das lässt einen in Verzückung staunen. Die Melodien, die Harmonien, der Rhythmus, die Soloeinlagen, die schönsten Brüche und Übergänge perfekt in Einklang gebracht, wandelt das Dreiergespann richtig lässigen Schrittes und ohne jeden ausladenden Gestus durch die verschiedensten Regionen der weiten Jazzwelt. Werner Zangerle, Walter Singer und Niki Dolp improvisieren und jonglieren mit den Stilen was das Zeug hält und lassen es auch zudem ordentlich grooven und swingen [...]. Die Musik, die Sweet & Lovely auf "Heros" zu Gehör bringen, ist eine, die schlicht und einfach Spaß macht, gleichzeitig aber auch jene Qualitäten besitzt, die alle oberflächliche und uninspirierte Gefälligkeit durchbricht. Definitiv nicht nur ein Album für ausgewiesene Jazzfans."
mica-Musikmagazin: SWEET & LOVELY – "Heros" (Michael Ternai, 2014)

06. Februar 2014
"Bei ZaVocc handelt es sich um ein Trio, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Jazz auch hin zu anderen Musikstilen und –formen zu öffnen. Quasi alle traditionellen Begrifflichkeiten über Bord werfend, versuchen Christoph Cech, Raimund Vogtenhuber und Werner Zangerle, die drei Köpfe hinter diesem Projekt, über die Verbindung von Improvisation und Komposition ihre ganz eigene Interpretation dieses Genres zu verwirklichen. Sie lassen den Jazz auf die elektronische Musik, die Klangkunst und verschiedene Formen des Noise treffen, mal eher melodiebetont und zurückhaltend, dann frei von allen Strukturen und verspielt bis hin zum vermeintlich kompletten Lärm tendierend, bringen sie auf diese, von allen Scheuklappen bereifte Art Stücke auf den Weg, in denen sich alles in ständiger Bewegung befindet und quasi alles passieren kann [...]."
mica-Musikmagazin: ZaVocc zu Gast im Stockwerk Jazz (Michael Ternai, 2014)

04. Jänner 2013
über: Souvenir - Memplex (Listen Closely, 2012)
"Nun, für echte Jazzpuristen ist "Souvenir" vermutlich nicht ganz das Richtige. Denn was Memplex in ihren Stücken vollziehen, ist dann doch zu sehr eine bewusste Abkehr von allem Traditionellen. Wiewohl man überhaupt sagen muss, dass man mit irgendwelchen Begrifflichkeiten in der Beschreibung der Musik dieser Formation ohnehin nicht allzu weit kommt, setzen sich Memplex doch wirklich gekonnt über diese hinweg. Vielmehr als es Niki Dolp, Mario Rom, Werner Zangerle, David Six und Walter Singer in irgendeiner Form darum geht, sich im musikalischen Wettstreit zu üben und die eigenen instrumentalen Fähigkeiten in die Auslage zu stellen, rücken sie bewusst den Gesamtklang in den Vordergrund, der erfreulicherweise fernab jeglicher Kopflastigkeit angesiedelt ist. Man hört zwar, dass es komplex und manchmal auch experimentell zugeht, spürt es aber nicht, man nimmt schon diese Vielschichtigkeit wahr, wird von ihr aber nicht erschlagen. Es ist fast so, als würde man von dem leichtfüßigen musikalischen Treiben der Band einfach mitgezogen.  Der Sound offenbart sich als ein sehr eleganter und gediegener, weil ihm eben auch diese Wärme  und Lebendigkeit inne sind, die ihn leicht zugänglich machen. Für zusätzlich Abwechslung sorgen die Gaststimmen von Mira Lu Kovacs und Willi Landl, die den einzelnen Nummern zusätzliche Facetten verleihen. Ebenfalls mitgewirkt hat mit Phillip Harnisch (Altsaxophon) ein Musiker, der gerade erst mit seinem Quartett eindrucksvoll  unter Beweis gestellt hat, dass der Jazz nicht notgedrungen sperrig interpretiert werden muss [...]."
mica-Musikmagazin: Memplex – Souvenir (Michael Ternai, 2013)

24. April 2012
über: Panto - Werner Zangerle (Listen Closely, 2012)
"Wunderbar erfrischender, schön verspielter, ungemein abwechslungsreicher und virtuos dargebrachter Jazz, genau einen solcher ist auf Werner Zangerles neuer CD "Panto" zu hören [...]. "Panto" vereint alles, was ein wirklich gutes Stück Musik ausmacht. Vielschichtige und anspruchsvolle Kompositionen, intelligente Arrangements, viele überraschende Wechsel, sich stetig aufbauende Spannungsbögen, herausragende instrumentale Fähigkeiten und, und, und. Werner Zangerle weiß, worauf es im Jazz ankommt, wie dieser zu funktionieren hat, um im Ergebnis zu einem wirklichen Hörerlebnis zu erwachsen. Gemeinsam mit seinem [...] Ensemble erschafft der experimentierfreudige Saxophonist eine Klangsprache, die vor allem von einer ungemeinen Lebendigkeit ist. Fast spielend, so scheint es, umschifft Zangerle alle Kopflastigkeit und Sperrigkeit und lässt auf diesem  Wege ungemein stimmungsvolle Stücke entstehen, welche vom ersten bis zum letzten Ton nur so vor Ideenreichtum, wunderbaren Melodiebögen und überraschenden Wendungen strotzen. Es macht einfach großen Spaß dieser CD zu lauschen, lädt sie doch ein, sich einfach sich zurückzulehnen und einem wunderbaren Hörerlebnis hinzugeben."
mica-Musikmagazin: Werner Zangerle – Panto (Michael Ternai, 2012)

Diskografie (Auswahl)

2022 Villains - Memplex (Listen Closely)
2020 Jeder gegen Jeden - Little Rosies' Kindergarten (Listen Closely)
2017 Lawn of Love - Memplex (Listen Closely)
2017 Little Rosies' Kindergarten - Little Rosies' Kindergarten (Listen Closely)
2016 Return of the Koi - Hiroi (Listen Closely)
2015 Daham - Trio ZaVoCC (Listen Closely)
2014 Heros - Sweet & Lovely (Listen Closely)
2014 Hug Box - Wenzl Dnatek (Listen Closely)
2012 PANTO - Werner Zangerle (Listen Closely)
2012 Souvenir - Memplex (Listen Closely)
2010 ZaVoCC on Tour - Trio ZaVoCC (Zach Records)
2009 So! - Braaz (Zach Records)
2009 Da! - Braaz (LP; Zach Records)
2007 Nucleus - Werner Zangerle (PAO Records)
2006 Gigi's Gogos - Gigi's Gogos (Zach Records)

Als Interpret
2017 Zukunftsmusik - DJ Hell (International Deejay Gigolo Records)
2016 Aber Der Sound Ist Gut (LP; Siluh Records) // B2: Lifespan Of A Fly
2016 In Position - Valina (Trost Records)
2016 If Nine Was Eight - Ritornell (Karaoke Kalk)
2016 get weaving - Irene Kepl (zeromoon)
2014 Container - Valina (Trost Records)
2012 Zach Records Sampler (Zach Records) // Track 10: Maultrommelpferd (feat. Bodo Hell)
2009 Kulturbaden Ottensheim (Kulturbaden Ottensheim)
2008 A Tempo! A Tempo! - Valina (Trost Records)
2005 Epode - Valina (EP; Trost Records)
2004 Sicbay / Valina: The Euro Tour Split 7" Series Vol. 2 (LP, SuperFi Records)
2003 Best Of Unreleased (aRtonal Recordings) // Track 5: Höhllob

Literatur

mica-Archiv: Werner Zangerle
mica-Archiv: Listen Closely
mica-Archiv: Braaz
mica-Archiv: Memplex
mica-Archiv: Wenzl Dnatek
mica-Archiv: Little Rosies' Kindergarten
mica-Archiv: hoerthoert
mica-Archiv: Valina

2006 Masen, Michael: 20 Jahre Chelsea – Bulbul / Valina. In: mica-Musikmagazin.
2008 Masen, Michael: Werner Zangerle Quartett. In: mica-Musikmagazin.
2008 mica: Werner Zangerle 4 in der Welser Musikwerkstatt. In: mica-Musikmagazin.
2008 Masen, Michael: mica-Interview mit Werner Zangerle. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Braaz zu Gast im Blue Tomato. In: mica-Musikmagazin.
2009 Masen, Michael: mica-Interview mit Braaz. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Braaz treffen auf Bodo Hell. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Trio ZaVocc – ZaVocc on Tour. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: BROKEN.HEART.COLLECTOR und Braaz proben das Experiment. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: ZaVocc & Think Bigger Orchestra zelebrieren die hohe Kunst des Jazz. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Werner Zangerle – Panto. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Memplex – Souvenir. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: JazzWerkstatt Wien ZOOM! Night #3. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: mica-Interview mit Werner Zangerle (Listen Closely). In: mica-Musikmagazin.
2013 Fellinger, Andreas: SoundproduzentInnen des frühen 21. Jahrhunderts. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Summertime Jazztime. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: ZaVocc zu Gast im Stockwerk Jazz. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: WENZL DNATEK – "Hug Box". In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: summer.jazz.in.the.city präsentiert das WERNER ZANGERLE 4tet. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Sweet & Lovely stellen sich vor. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: SWEET & LOVELY – "Heros". In: mica-Musikmagazin.
2016 Marschall, Clemens: "Schweine im Weltall. 1. Auflage gut." – WENZL DNATEK im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: HIROI – "Return Of The Koi". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: MEMPLEX – "Lawn of Love". In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: LITTLE ROSIES' KINDERGARTEN – "Little Rosies' Kindergarten". In: mica-Musikmagazin.
2020 Woels, Michael Franz: "WIE EINE GROSSE SPIELWIESE" – LITTLE ROSIES’ KINDERGARTEN IM MICA-INTERVIEW. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: LITTLE ROSIES KINDERGARTEN in dieser Saison Porgy & Bess-Stageband. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: Werner Zangerle erhält Jahresstipendium für Musik. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: MEMPLEX – "Villains". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Werner Zangerle
austrian music export: Werner Zangerle
SR-Archiv: Werner Zangerle
Wikipedia: Werner Zangerle
Soundcloud: Werner Zangerle
Webseite: Listen Closely
YouTube: Listen Closely
Webseite: Memplex
Facebook: Memplex
Bandcamp: Memplex
Webseite: Little Rosies' Kindergarten
austrian music export: Little Rosies' Kindergarten
Facebook: Little Rosies' Kindergarten
YouTube: Little Rosies' Kindergarten
Webseite: Wenzl Dnatek
Facebook: Wenzl Dnatek

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 3. 10. 2023): Biografie Werner Zangerle. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/181863 (Abrufdatum: 25. 6. 2024).