Direkt zum Inhalt

Kronreif Peter

Vorname
Peter
Nachname
Kronreif
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Produzent:in
Autor:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Singer/Songwriter
Instrument(e)
Schlagzeug
Perkussion
Geburtsjahr
1982
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich
Peter Kronreif

Peter Kronreif © Severin Koller

"Geboren und aufgewachsen in Salzburg, Österreich, entdeckte Peter Kronreif schon in früher Kindheit seine Leidenschaft für das Schlagzeug [...]. Mit neun Jahren begann er Schlagzeug zu spielen und war schon bald im Blasorchester seines Vaters aktiv. In der Mittelschule spielte Kronreif mit seinen ersten Bands Rock, Funk und Popmusik [...] Inspiriert von den Platten seines Bruders Chris [...] und seinen frühen Lehrern Christian Lettner und Franz Trattner begann Peter, sich mit Jazz zu beschäftigen - er transkribierte Roy Haynes und Elvin Jones, gründete Jazzbands mit Schulkameraden und spielte wöchentlich Jazz Sessions in einer Salzburger Kneipe - seine ersten Schritte auf einem langen Weg.

Nach der Matura ging Kronreif nach Graz, um an der Kunstuniversität Jazz bei Alex Deutsch zu studieren, wechselte dann an die Anton Bruckner Privatuniversität Linz, wo er 2007 seinen Bachelor of Arts mit Auszeichnung abschloss. Weiters studierte er bei Doug Hammond und später im Masterprogramm bei Jeff Boudreaux [...]. Auch sein Masterstudium schloss er 2019 mit Auszeichnung ab.

Von 2004 bis 2010 lebte Peter Kronreif in Wien und wurde in dieser Zeit zum meistgefragten Sideman der österreichischen Jazzszene. Die Zusammenarbeit mit u.a. Harry Sokal, Martin Reiter, Matthieu Michel, Alegre Correa, Bastian Stein, Ana Paola DaSilva, Peter O'Mara, Fabian Rucker, Pepe Auer und Phil Nykrin brachte ihn auf Tourneen in über 20 Nationen - 2010 wurde er mit dem Hans-Koller-Preis als "Sideman of the Year 2009" ausgezeichnet. Zudem erhielt Kronreif das "Jahresstipendium für Musik 2010" der Stadt Salzburg sowie ein Stipendium des Bundesministeriums für Kunst und Kultur.

Während dieser Zeit in Wien fing er an, jedes Jahr für einige Monate New York City zu besuchen - um seine Idole spielen zu hören, sich von der Szene inspirieren zu lassen und bei Schlagzeugern wie Greg Hutchinson, Jonathan Blake und John Riley zu lernen. 2010 erhielt Kronreif ein Künstlervisum und zog in den Big Apple [...], wo er derzeit die meiste Zeit des Jahres lebt und arbeitet. Nach zwei Europatourneen mit seiner eigenen Band WAYFARERS in den Jahren 2010 und 2012 wurde Kronreif zu beschäftigt als Sideman – er arbeitete mit zahlreichen Künstlern der NYC-Musikszene über eine Vielzahl von Genres hinweg, während er immer noch viel unterwegs war mit Künstlern wie bspw. dem Florian Hoefner Quartet, Le Boeuf Brothers, Thana Alexa, Immigration Booth, Allan Harris. Aus diesem Grund beschloss er, die eigenen Bandleader-Ambitionen für ein paar Jahre auf Eis zu legen.
Mit der neuen Veröffentlichung "Aeronautics" ist Kronreif bereit, 2021 mit seinem eigenen Bandprojekt wieder durchzustarten."
Verena Platzer (2023, eigene Übersetzung); nach: Peter Kronreif: Biography, abgerufen am 04.04.2023 [https://www.peterkronreif.com/#bio]

Auszeichnungen

2005 Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2006–2007" (mit Philipp Nykrin Trio)
2009 Austrian Music Office: Hans-Koller-Preis i.d. Kategorie "Sideman of the Year"
2010 Stadt Salzburg: Jahresstipendiat für Musik (gemeinsam mit Stephan Maria Karl)
2010 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: Auslandsstipendiat
2010 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "HipHop/R'n'B" (mit SK Invitational)
2011 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2012–2013" (mit Gravity Point)
2011 Kulturfonds Salzburg: New York-Ausbildungsstipendium
2011–2012 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: weiterführendes Ausbildungsstipendium
2015 Montréal Jazz Festival (Kanada): Stingray Rising Star Award (mit Florian Hoefner Group)
2017 East Coast Music Association (Kanada): East Coast Music Awards Nominierung i.d. Kategorie "Jazz Recording of the Year" (Album "Luminosity", mit Florian Hoefner Group)
2023 Recording Academy (USA): Grammy Award Nominierung i.d. Kategorie "Bestes Album eines Jazz-Großensembles" (Album "Architecture of Storms", mit Assembly of Shadows)

Ausbildung

1992–2002 Salzburg: Privatunterricht Schlagzeug (Christian Lettner, Franz Trattner)
2002 Musisches Gymnasium Salzburg: Matura
2002–2003 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jazz-Schlagzeug (Alex Deutsch)
2003–2007 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Jazz-Schlagzeug (Doug Hammond, Joris Dudli) - BA mit Auszeichnung
2007–2019 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Jazz-Schlagzeug (Jeff Boudreaux) - MA mit Auszeichnung

New York (USA): Privatunterricht Schlagzeug (Jim Black, Gregory Hutchinson, Jonathan Blake, John Riley)

Tätigkeiten

2004–2010 Wien: begehrtester Sideman der österreichischen Jazzszene; Zusammenarbeit u. a. mit: Harry Sokal, Martin Reiter, Matthieu Michel, Alegre Correa, Bastian Stein, Ana Paola DaSilva, Peter O'Mara, Fabian Rucker, Christoph Pepe Auer, Philipp Nykrin, Peter Herbert, Werner ZangerleChristoph Cech, Wolfgang Muthspiel
2010–heute New York (USA): Zusammenarbeit u. a. mit: Remy LeBoeuf, Seamus Blake, Aaron Parks, Matt Brewer, Randy Brecker, Donny McCaslin, Thana Alexa, Christos Rafalides, Jaleel Shaw, Allan Harris
2020 Musikprojekt "NYC – This is Us" - Österreichisches Kulturforum New York (USA): Teilnehmer (gemeinsam mit Yela (Daniela Bauer), Dennis Brandner, Markus Gottschlich, Matthias Löscher, Peter Traunmüller, Stephan Kondert)

Mitglied in den Ensembles/Bands
1994–heute Matthias Löscher Quartett: Schlagzeuger (gemeinsam mit Christoph Pepe Auer (asax, bcl), Matthias Löscher (git), Matthias Pichler (db))
2000–heute Present Tension: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (pf), Christian Kronreif (sax), Christian Neuschmid (git), Gernot Haslauer (db, tp), Valentin Czihak (db))
2003–heute Philipp Nykrin Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (pf), Matthias Pichler (db))
2005–2010 Jambedäm: Schlagzeuger (gemeinsam mit Romed Hopfgartner (sax), Nikola Stanosevic (pf), Michael Kröss (db), Patrick Lerchmüller (tb))
2006–heute SK Invitational: Schlagzeuger (gemeinsam mit Stephan Kondert (bgit, Komposition), Andreas Lettner (schlzg), Philipp Nykrin (kybd, synth), Matthias Löscher (git), Andi Tausch (git), Christoph Mallinger (vl), Hermann Mayer (pos), Philipp Harandt (barsax), Christian Kronreif (tsax), Fabian Rucker (asax), Martin Ohrwalder (tp), Gernot Haslauer (tp), Lylit aka Eva Klampfer (voc))
2006–2010 New Shoes Jazz Quartet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Clemens Pechstein (pf), Christian Wendt (bgit), Franz Oberthaler (sax))
2007–heute Christoph Pepe Auer Quartet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Reiter (pf), Christoph Pepe Auer (cl, sax, elec), Matthias Pichler (kb))
2006–2012 Werner Zangerle 4: Schlagzeuger (gemeinsam mit Matthias Löscher (git), Bernd Satzinger (db), Werner Zangerle (sax) - wechselnde Besetzungen, u. a. auch mit Georg Vogel (pf), Andreas Waelti (db), Valentin Duit (schlzg), Philipp Jagschitz (elec pf), Klemens Marktl (schlzg))
2006–2012 Özlem Bulut Band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Özlem Bulut (voc), Marco Annau (pf, Komposition), Andrej Prozorov (sax), Marko Ferlan (db))
2008–2012 Gravity Point: Schlagzeuger (gemeinsam mit Bastian Stein (tp, flh), Christian Kronreif (tsax, bcl, ssax), Philipp Jagschitz (pf), Matthias Pichler (db))
2008–heute The Flow: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Reiter (pf), Andi Tausch (git), Jojo Lackner (db, uke) bzw. Milan Nikolic (db), Andreas Lettner (perc), Wolfgang Rainer (perc) - wechselnde Besetzungen)
2009–heute Wayfarers, New York (USA): Bandleader, Schlagzeuger (gemeinsam mit Andrew Gould (asax), Lucas Pino (tsax), Addison Frei (pf), Martin Nevin (db))
2010–2012 Reinhard Schraml Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Matthias Bublath (pf), Reinhard Schraml (e-git))
2011–heute Florian Höfner Group: Schlagzeuger (gemeinsam mit Florian Höfner (pf), Mike Ruby (tsax, ssax), Sam Anning (db))
2012–heute Le Boeuf Brothers: Schlagzeuger (gemeinsam mit Remy Le Boeuf (asax), Pascal Le Boeuf (pf), Martin Nevin (bgit))
2012–heute Nuf Said, New York (USA): Schlagzeuger (gemeinsam mit Ioana Vintu (voc), Andrew Gould (sax), Matthias Löscher (git), Justin Stanton (kybd), Johannes Felscher (db))
2014–2019 Brian Brain Club Audioprovocateur: Schlagzeuger (gemeinsam mit Herbert Könighofer (voc, sax), Philipp Nykrin (org), Christian Kronreif (sax), Gernot Haslauer (pos), Marc Osterer (tp))
2015–heute Zoo Berries, New York (USA): Schlagzeuger (gemeinsam mit Ayal Tsubery (db), Nadav Peled (bgit), Hailey Nisewanger (sax), Daniel Meron (pf, kybd))
2016–2019 Immigration Booth, New York (USA): Schlagzeuger (gemeinsam mit Johannes Ludwig (sax), Joris Roelofs (sax, cl) bzw. Lucas Pino (bcl), Johannes Felscher (db))
2018–heute Quartett Könighofer/Eisendle/Kronreif/Kronreif: Schlagzeuger (gemeinsam mit Hannah Eisendle (pf, voc), Herbert Könighofer (dbcl, fl, voc), Christian Kronreif (bsax))
2018–heute Chris Kronreif Quartet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (pf), Judith Ferstl (db), Christian Kronreif (tsax, cl))
2018–heute Assembly of Shadows: Schlagzeuger (gemeinsam u. a. mit Remy Le Boeuf (asax))
2020–heute Triple Blind, New York (USA): Schlagzeuger, Elektronik (gemeinsam mit Nick Jost (ac-bgit, e-bgit, synth), Kyle Nasser (tsax, ssax, cl, bcl, kybd, elec, Komposition))
2021–heute Bette Smith, Brooklyn (USA): Schlagzeuger (gemeinsam u. a. mit: Bett Smith (voc))
2022–heute CROWNĒ, New York (USA): Instrumentalist, Sänger, Komponist, Texter, Produzent

Pressestimmen

01. Februar 2021
über: Aeronautics - Wayfarers (Fresh Sound New Talent, 2021)
"Peter Kronreif, der für die Realisierung seines zweiten Albumprojekts mit Andrew Gould (Altsaxofon), Lucas Pino (Tenorsaxofon), Addison Frei (Piano), Martin Nevin (Bass) und den beiden Gitarristen Matthias Löscher und Alex Wintz eine Schar hochkarätiger Musiker um sich geschart hat, verwirklicht mit diesen auf "Aeronautics" einen Jazzklang, der in einer ungemein facettenreichen Form und einem ausgesprochen eleganten und zugleich luftig leichten Ton seinen Ausdruck findet. Kronreifs Stücke bauen viel Spannung auf, mit schönen Melodien und Harmonien, die sich wie von Geisterhand zu vielschichtigen Bögen verweben und dabei ungemein viel Atmosphäre entwickeln, mit wunderbar verspielten Passagen, die immer wieder auch den Raum für das Experimentelle und Schräge öffnen, mit ruhigen und einfühlsamen Tönen, die einen sanft umschmeicheln, und spontanen Wendungen, die immer wieder auf andere Fährten locken. Es ist ein Vergnügen, sich durch das Album von Peter Kronreif zu hören. Der Schlagzeuger und seine Wayfarers treffen genau den Ton, der ohne Umwege die Seele durchflutet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich voll und ganz von dem musikalischen Schauspiel und dessen warmen Klangfarben verzaubern zu lassen [...]."
mica-Musikmagazin: PETER KRONREIF WAYFARERS – "Aeronautics" (Michael Ternai, 2021)

15. Februar 2017
über: Hinterm Spiegel - Immigration Booth (Float Music)
"Die in Amerika lebende Rhythmusgruppe hat europäische Wurzeln, bringt aber tatsächlich ein wenig klassisches NY-Jazz-Flair ein, was sich anhand mehrerer von Walking-Parts dominierter Kompositionen belegen lässt. Andererseits schlägt "Hinterm Spiegel" nicht selten metrische Haken, wobei Bassist und Schlagzeuger Beeindruckendes leisten. Dennoch wirkt das Album nie bemüht sportlich, sondern ruht in sich, auch wenn es bisweilen nahezu rockig zugeht - eben dank des Pulses der beiden Protagonisten im Hintergrund. Davor spielen die Bläser wiederum Melodien, die "Hinterm Spiegel" für eine zeitgenössische Jazz-Veröffentlichung verblüffend eingängig machen, wiewohl selbstverständlich nicht im Sinne des herkömmlichen Pop. Die Virtuosität, die zugleich an den Tag gelegt wird, zeugt sowohl von Können als auch (in Hinblick auf die gut zusammengehaltenen Songstrukturen ungeachtet solcher Ausschweigungen) gehöriger Erfahrung. Somit gibt es hier viel zu entdecken, ohne dass sich der Eindruck erzwungener "Innovationen" einstellen würde. "Hinterm Spiegel" vereint das Beste aus zwei Welten - vielleicht tatsächlich den USA und der "alten Welt": melodische Erhabenheit und rhythmischer Pfiff [...]."
Musikreviews.de: Immigration Booth: Hinterm Spiegel (Review) (Andreas Schiffmann, 2017), abgerufen am 04.04.2023 [http://www.musikreviews.de/reviews/2017/Immigration-Booth/Hinterm-Spiegel/]

08. April 2013
über: Departure - The Flow feat. Johannes Enders, Matthieu Michel (Session Work Records, 2013)
"THE FLOW machen ihrem Namen in der Tat alle Ehre, denn musikalisch nämlich befindet sich bei dieser Band tatsächlich alles vom Anfang bis zum Ende in einem ständigen Fluss. Von jeglicher Sperrigkeit oder Vertracktheit, die man im Kontext des Jazz ja nicht so selten präsentiert bekommt, weit entfernt, rücken Andi Tausch (Gitarre), Martin Reiter (Piano, Keyboards), Peter Kronreif (Schlagzeug) und Jojo Lackner (Bass) vor allem die melodiebetonte Musikalität in den Vordergrund. Ihre Stücke sind solcherart, die Gefühle ansprechen und Emotionen wecken sollen, was sie, lauscht man dem neuen Album "Departure" auch dieses Mal in hohem Maße tun. Stilistisch hat sich der Vierer ja noch nie irgendwelchen Einschränkungen unterworfen und tut es auch jetzt nicht. Als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe, überschreitet man auch schon einmal die Grenzen hin zu anderen Spielformen, wie zu jener des Rock. Besonders augenscheinlich bzw. hörbar ist diese Lockerheit, mit welcher dies von Statten geht. Es wirkt so, als ginge Andi Tausch, Martin Reiter, Peter Kronreif, Jojo Lackner und ihrem Kollegen auf diesem Album Johannes Enders alles relativ leicht von der Hand. Von irgendeinem erzwungenen Bemühen keine Spur erwächst der Reiz ihrer Musik vor allem aus dieser durchgehend dezent-elegant anmutenden Unaufgeregtheit, die einer jeden Komplexität in der Komposition eine runde und leicht zu fassende Form verleiht. "Departure" ist ein Album geworden, das einfach einlädt, sich wirklich näher und intensiver mit diesem zu befassen, auch weil die sehr stimmungsvollen Nummern noch nach mehreren Durchläufen immer wieder kleine versteckte Details offenbaren. Ein richtig schönes und durchwegs spannendes Hörerlebnis."
mica-Musikmagazin: THE FLOW – Departure (Michael Ternai, 2013)

Diskografie (Auswahl)

2023 Stone Wall - CROWNĒ (Single, CROWNĒ)
2022 Midnight Sun - CROWNĒ (Single, CROWNĒ)
2021 Architecture of Storms - Remy Le Boeuf's Assembly of Shadows (Soundspore Records)
2021 Triple Blind - Triple Blind (EP; Records DK)
2021 Aeronautics - Wayfarers (Fresh Sound New Talent)
2020 Esteem - Martin Reiter & The Flow (LP; Session Work Records)
2019 Assembly of Shadows - Remy Le Boeuf's Assembly of Shadows (Remy Le Boeuf)
2018 EP. 1 - Zoo Berries (EP; Rabbit Rabbit Rabbit Records)
2017 Hinterm Spiegel - Immigration Booth (Float Music)
2017 Golden Crown - SK Invitational (Kopfhörer Recordings)
2017 Hörvergnügen 14 (Jazz + World Partners) // Track 16: Dream Wheel
2016 Rise - Nuf Said (Ropeadope Record)
2016 Imaginist - Le Boeuf Brothers + JACK Quartet (Panoramic Records)
2015 The Weapon Is Music - Brian Brain Club Audioprovocateur (Scream Records)
2015 Luminosity - Florian Hoefner Group feat. Seamus Blake (Origin Records)
2014 Songs without Words - The Flow (Session Work Records)
2013 Departure - The Flow feat. Johannes Enders, Matthieu Michel (Session Work Records)
2013 Falling Up - Florian Hoefner Group (Origin Records)
2012 Songs Without Words - Florian Hoefner Group (Origin Records)
2011 Origination - The Flow (Session Work Records)
2011 Bulut - Bulut Özlem Band (Austroplastic.Label)
2010 Muerrer spannt aus - Reinhard Schraml Trio (Rola Records)
2010 Gloaming - Wayfarers (Session Work Records)
2010 Raw Glazed - SK Invitational (Tontraeger Records)
2010 Grounded - Gravity Point (Double Moon Records)
2009 Sweet 16: Texta Live! - Texta feat. SK Invitational (Tonträger Records)
2009 Thoughts & Ideas - Matthias Löscher Quartett (Session Work Records)
2009 The Flow - The Flow (PAO Records)
2009 Balance - Jambedäm (Kamino Records)
2008 Live - Christoph Pepe Auer Quartet (Session Work Records)
2008 Nucleus - Werner Zangerle 4 (PAO Records)
2007 Vox - Matthias Löscher Quartett (ATS Records)
2007 First Steps - New Shoes Jazz Quartett (ATS Records)
2007 European Jazz Prize 2007 (jazzzeit) // Track 7: Uppsala
2007 Open Ended - Philipp Nykrin Trio (cracked anegg records)
2007 SK Invitational - SK Invitational (Jazzit Edition)
2007 Ausgerechnet Bananen - Das Ballastofforchester
2006 Jazzit CD#4: In Detention - Present Tension (Jazzit Edition)
2006 Frauen brauchen immer einen Hausfreund - Das Ballastofforchester
2005 Ich fahr mit der meiner Klara in die Sahara - Das Ballastofforchester (ORF Salzburg)
2003 Wenn ich Liebe brauch, dann geh' ich zu Pauline - Das Ballastofforchester (ORF Salzburg)
2002 Entering the Living Room - Present Tension (Floodstudio)
2001 Veronika, der Lenz ist da - Das Ballastofforchester (ORF Salzburg)

als Interpret, Studiomusiker
2021 The Periphery of Knowing - Jeff Miles (Jeff Miles)
2019 Light as a Word - Remy Le Boeuf (Outside In Music)
2019 Big Family - Matt Davis' Aerial Photograph (Brian Matthew Davis)
2019 Full Circle - Remy Le Boeuf (Single; Outside In Music)
2019 Imperfect Paradise - Remy Le Boeuf (Single; Outside In Music)
2017 Flying Curly - Eva Kess Group (Unit Records)
2014 Acoustic And Electric Trio - Martin Reiter (Session Work Records)
2009 Winter Wonder Songs - Karin Bachner Group (ATS Records)
2008 Silent - Julia Noa Fischer (Session Work Records)
2007 Alma - Martin Reiter (Material Records)
2005 Session One - The Jazzit Stage Orchestra (Jazzit Edition)

als Produzent
2021 Aeronautics - Wayfarers (Fresh Sound New Talent)

Literatur

mica-Archiv: Peter Kronreif
mica-Archiv: SK Invitational

2007 mica: jazz.kunst.live. In: mica-Musikmagazin.
2008 Masen, Michael: Werner Zangerle Quartett. In: mica-Musikmagazin.
2008 mica: Werner Zangerle 4 in der Welser Musikwerkstatt. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Julia Noa Fischer – Silent. In: mica-Musikmagazin.
2009 mica: Hans Koller Preis 2009 – Nominierungen. In: mica-Musikmagazin.
2007 Ternai, Michael: Philipp Nykrin Trio – Open Ended. In: mica-Musikmagazin.
2010 Masen, Michael: Peter Kronreif in der Roten Bar. In: mica-Musikmagazin.
2010 Lemke, Uli: Bastian Stein's Gravity Point: Grounded. In: Jazz thing & Blue Rhythm, abgerufen am 17.01.2023 [https://www.jazzthing.de/next-generation/bastian-steins-gravity-point/].
2011 mica: New Austrian Sound of Music: Ensembles, Bands und MusikerInnen stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: S.K. INVITATIONAL – Freestyle vs. Jazz. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Reinhard Schraml Trio – Muerrer spannt aus. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: The Flow zu Gast im Porgy & Bess. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: THE FLOW – Departure. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: MARTIN REITER: "Acoustic & Electric Trio". In: mica-Musikmagazin.
2016 Seierl, Antonia: BRIAN BRAIN – club audioprovocateur. In: mica-Musikmagazin.
2017 mica: SK INVITATIONAL – "Golden Crown". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: THIS IS US Pt. II – Österreichische Musiker in New York in Zeiten von Corona. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: PETER KRONREIF WAYFARERS – "Aeronautics". In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: "Ich denke da immer ein wenig aus der Perspektive eines Produzenten." – PETER KRONREIF im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Peter Kronreif
austrian music export: Peter Kronreif
Wikipedia: Peter Kronreif
SR-Archiv: Peter Kronreif
Oesterreichisches Musiklexikon online: Peter Kronreif
Facebook: Peter Kronreif
YouTube: Peter Kronreif
Bandcamp: Peter Kronreif
Webseite: Nuf Said
Facebook: Nuf Said
YouTube: Nuf Said
Webseite: Immigration Booth
Facebook: Immigration Booth
Soundcloud: Immigration Booth
YouTube: Immigration Booth
Webseite: SK Invitational
Soundcloud: Gravity Point
Bandcamp: CROWNĒ
Instagram: crownemusic
Familie: Christian Kronreif (Bruder)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 11. 2023): Biografie Peter Kronreif. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/207214 (Abrufdatum: 21. 4. 2024).