Roidinger Adelhard

Vorname
Adelhard
Nachname
Roidinger
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
AutorIn
AusbildnerIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Instrument(e)
Kontrabass
Elektrische Bassgitarre
Elektronik
Klavier
Violine
Geburtsort
Windischgarsten
Ausbildung
Vertiefung seit seinem 16. Lebensjahr Kontrabass
1960 - 1967 Technische Universität Graz Graz Studium der Architektur
1965 - 1972 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Studium Kontrabass
1965 - 1972 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Studium Jazz-Komposition (Janesz Gregorz)
1968 London Hornsey College of Art London: Advanced Architecture and Design Studies
1992 Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM Paris Studium der Computermusik
1996 Les Ateliers UPIC Paris Studium der Computermusik
musikalische Ausbildungen in Klavier, Geige, Gitarre und Kontrabass
weitere Studien in Qigong (New York City, Österreich, Frankreich), Antroposophie, Schamanismus (Österreich, Peru), traumatischer und transpersonaler Therapie (München)

Tätigkeiten
1969 seitdem Bassist mit Joachim Kühn und Eje Thelin
1971 - 1975 Bassist in Hans Koller's Band "Free Sound"
1976 Technische Universität Graz Graz seitdem Unterricht in dem von ihm initiierten transdisziplinäre Fach "Kybernetische Methoden der Gestaltung" für Architektur-Studierende
1976 Gründung des European Jazz Consensus (zusammen mit Alan Skidmore, Gerd Dudek und Lala Kovačev)
1982 Aufbau des eigenen Computer-Art-Studios Acroasis
1988 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz seitdem Leitung der von ihm selbst neu eingerichteten und aufgebauten Abteilung "Jazz und Contemporary Music"
1994 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz seitdem Leitung der "Abteilung für Musik und Medientechnologie"
Arbeit als Jazzkünstler, Komponist und Jazzpädagoge in ganz Europa
Aufnahmen und Bandprojekte u.a. mit George Russell, Woody Shaw, Charlie Mariano, Wolfgang Dauner, Paul Lovens, Peter Brötzmann, Albert Mangelsdorff, Barre Phillips, Mal Waldron, Kenny Clarke, Terje Rypdal, John Surman, Trevor Watts, Joachim Kühn, Radu Malfatti, Harry Pepl, Hans Koller, Werner Pirchner, Anthony Braxton, David Friedmann, Maria Joao, Joelle Léandre, Peter O'Mara
Auftritte als Jazz-Artist (Kontrabass, Electric Bass) mit international bekannten Musikern
breites musikalisches Betätigungsfeld: Auftritte mit Sinfonieorchestern, Free Jazz, Solokonzerte mit Computer und visuellen Komponenten
Studio for Advanced Music and Media Technology - SAMT Linz Leitung
Soloprojekt mit 6String Electric Bass und Nonlinear Algorithmic Live Electronics
Teilnahme bei vielen Jazzfestivals
Verfasser von Unterrichtswerken für Kontrabass und Elektrobass (Universal Edition Wien) sowie über Jazzimprovisation und Pentatonik (advance music, Rottenburg)
zahlreiche Plattenaufnahmen

Aufträge (Auswahl)
1996 Les Ateliers UPIC

Aufführungen (Auswahl)
1993 Glasgow ICMC Glasgow Aquaphon
1996 Recursion - Interaktive Performance zwischen Kontrabass und Computer
1999 Paris Cite des Sciences et de l'Industrie de la Villette Inorganic Dances

Auszeichnungen
1961 Jazzfest Wien Solopreis für Kontrabass beim 2. Festival
1988 Ars Electronica Anerkennung für Computermusik im Rahmen des Prix Ars Electronica
1988 Dr. Ernst Koref-Kompositionspreis (zusammen mit Anna G. Wagner, Textteil) Siamesic Sinfonia
1990 Stipendien für Studienaufenthalte im Rahmen der internationalen Computermusik-Konferenzen in Glasgow
1991 Stipendien für Studienaufenthalte im Rahmen der internationalen Computermusik-Konferenzen in Montreal
1992 Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM Stipendium für Computermusik-Studien
1995 Stipendien für Studienaufenthalte im Rahmen der internationalen Computermusik-Konferenzen in Banff/Kanada
1996 Les Ateliers UPIC Stipendium für Computermusik-Studien
1996 Ars Electronica Anerkennung für Computergrafik (zusammen mit A.G. Wagner) im Rahmen des Prix Ars Electronica
1997 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Landeskulturpreis für Musik

Diskografie (Auswahl):

  • 2002: European Jazz Ensemble - 25th Anniversary (mit Charlie Mariano, Conny Bauer, Ali Haurand, Daniel Humair u.a.)
  • 1995/1996: electronic access - Komposition/Improvisation/Interaction
  • 1990-1994: Lines (mit Urs Leimgruber und Fritz Hauser)
  • 1989: Anthony Braxton: 6 Compositions (mit Tony Oxley)
  • 1984: Computer Jazz Project I (mit Peter Gröning und Gerhard Laber)
  • 1982: Schattseite (mit Aina Kemanis, Heinz Sauer, W. Pirchner, H. Pepl und Michael Di Pasqua)
  • 1974: Hans Koller: Kunstkopfindianer (mit Wolfgang Dauner, Zbigniew Seifert und Janusz Stefanski)

Links Eintrag Wikipedia Adelhard Roidinger, Universal Edition, Eintrag auf basis-wien

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Adelhard Roidinger. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/63180 (Abrufdatum: 5. 12. 2020).