Musil Wolfgang

Vorname
Wolfgang
Nachname
Musil
erfasst als
KomponistIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Elektronik
Geburtsjahr
1958

 

Wolfgang Musil lebt seit 1982 in Wien als freischaffender Künstler und Lehrbeauftragter am Institut für Elektroakustik und Experimentelle Musik (Lehrgang Computermusik und Experimentelle Medien). Sein Schaffen umfasst zahlreiche Konzerte, Live-Elektronik, Klanginstallationen, elektroakustische Animation, Klangdesign, Klangbilder, Klangmaschinen, Theatermusik sowie Studio- und CD-Produktionen, elektro-literarische Performances, Performances mit Klaus Filip, Ricardo Pereyra, Lisaura Souto, Michael Moser, Zusammenstellung von Tonbandstücken für Lesungen und Ausstellungen ('Studien zum Hermetischen Prinzip', 1983, 'Das Ende der Parabel', 1983, '-23 Nepa', 1985), die technisch-künstlerische Realisierung von Konzertaufführungen (Karlheinz Stockhausen, Olga Neuwirth, Peter Androsch, Peter Ablinger), die Arbeit am 'Virtuell Audio Projekt' mit Thomas Musil, sowie die Entwicklung einer Softwarebibliothek für MAX/ISPW.


Ausbildung
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Elektroakustik Kaufmann Dieter

Tätigkeiten
1990 St. Leonhard/Kärnten: Sommerkurs
1992 Schloß Sigharting: Seminarleitung
1998 ISWP-Programmierung, Sounddesign und gemeinsam mit Klaus Karlbauer Konzeption, Komposition von "forgetme@not"
2005 Steirischer Herbst Graz Klangregie bei "Stadtoper Graz" von Peter Ablinger
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Lehrauftrag
Softwareentwicklung für Live-Elektronik und Klanginstallationen

Aufträge (Auswahl)
1991 Theater am Stephansplatz
1993 Stadt Wien
1995 Phonotaktik
1996 Austro Mechana - Gesellschaft zur Verwaltung und Auswertung mechanisch musikalischer Urheberrechte GesmbH

Aufführungen (Auswahl)
1985 Alte Schmiede Kunstverein Wien Wien
1985 Steirischer Herbst
1993 Wien Modern Wien
1994 Landesausstellung Steiermark
1995 Phonotaktik
1996 Absolute Musik
2000 Verein zur Förderung und Verbreitung neuer Musik - V:NM
2001 Festival 4020 - mehr als Musik
2001 Echoraum
2002 Lange Nacht der Musik
2006 Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz

Auszeichnungen
1987 Ars Electronica Anerkennungspreis

Pressestimmen

4. März 1994

Andreas Rodler und Wolfgang Musil bauten auf irritierend- schwankendem Holzbodengrund einen überaus eindrucksvollen interaktiven Klangbildraum. 

Oberösterreichische Nachrichten 

 

18. September 1989

Wolfgang Musils "Teleport-Alpha"-Band: Dumpf-bedrohliche Klangflächen, Erinnerungen an die Ur-Zeit, quellend aus dem Erd- Innerren, Big Ben läutet im Hintergrund die letzte Stunde ein, eine apokalyptische Welle dringt aus den Boxen.

 


Links Kulturserver Graz, Institut für Elektroakustik

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Wolfgang Musil. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/70432 (Abrufdatum: 21. 9. 2020).