Forciniti Isabella

Vorname
Isabella
Nachname
Forciniti
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
KlangkünstlerIn
Genre
Neue Musik
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Klangexperimente
Experimental/Intermedia
Instrument(e)
Elektronik
Synthesizer
Geburtsjahr
1993
Geburtsland
Italien

Isabella Forciniti © Christoph Leeb

"Isabella Forciniti absolvierte ein Studium der Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Soziologie und Multimedia. Im Jahr 2019 schloss sie den Lehrgang Computermusik und elektronische Medien (ELAK) an der mdw − Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ab. Derzeit studiert sie an der Anton Bruckner Privatuniversität Computermusik und Komposition. Ihr Schaffen bewegt sich im Spannungsfeld zwischen den wesentlichen Eigenschaften von Klang und improvisierter Musik. Ihre Absicht ist es, achtsame Klangzustände zu erforschen, indem sie die Beziehung zwischen miteinander verwobenen Klangumgebungen, formloser Praktiken und deren introspektiven Fähigkeiten untersucht. Ihre Musik soll Gedankenströme am Rand des Unbekannten auslösen. Sie realisierte Arbeiten für das Ö1 Kunstradio sowie den Art's Birthday und gestaltete mehrere Sendungen für das Ö1 Radiokolleg. Im Rahmen der CinemaSessions vertonte sie im Metro Kinokulturhaus Stummfilme aus dem frühen 20. Jahrhundert, die sich kritisch mit Geschlechterkonventionen auseinandersetzen. Sie spielte gemeinsam mit Peter Kutin, Katharina Klement, Antye Greie-Ripatti, Joni Void, Burkhard Stangl, Ryoko Akama, und anderen. Sie tritt auf verschiedenen Festivals auf, darunter Time in Music, Elevate, Ars Electronica, Wien Modern, Literaturfestival-Schlierbach und Darmstädter Ferienkurse."
Wien Modern: Isabella Forciniti (2021), abgerufen am 29.03.2022 [https://www.wienmodern.at/2021-bio-isabella-forciniti-de]

Stilbeschreibung

"[...] Ihre Arbeit bewegt sich in einem Spannungsfeld, das durch die substanziellen Aspekte von Klang und improvisierter Musik hervorgerufen wird. Sie fordert die klanglichen Möglichkeiten modularer Synthesizer heraus und versucht, Gedankenströme am Rande des Unbekannten freizusetzen [...]."
Österreichisches Kulturforum Mexiko: Online Konzert von Ressi/Benes am Visiones Sonoras Festival (2021), abgerufen am 29.03.2022 [https://www.bmeia.gv.at/kf-mexiko/veranstaltungen/detail/online-konzert-von-ressibenes-am-visiones-sonoras-festival/]

Auszeichnungen

2020 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Kompositionsförderung

Ausbildung

2012–2013 Università di Roma La Sapienza (Italien): Publizistik und Kommunikationswissenschaft
2013–2015 Universität Wien: Publizistik und Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt: Soziologie und Multimedia) - Diplom
2016–2019 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: ELAK – Lehrgang für elektroakustische und experimentelle Musik (Katharina Klement, Wolfgang Musil, Thomas Grill, Burkhard Paul Stangl), Improvisation - Diplom
2021–heute Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Computermusik, Elektroakustische Komposition

Workshops u.a. mit Elliott Sharp, Tomomi Adachi, Antye Greie-Ripatti, Cedrik Fermont

Tätigkeiten

2016–heute Ulysses Network: Mitglied
2018 Projekt "musica contro le mafie" - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Organisatorin, Teilnehmerin
2020–2021 Projekt "Strange is the Loop" - DAS OFF-THEATER, Wien: Musikerin, Komponistin
2020–heute Projekt "Self-Portraits in Imaginary Places", Wien: Elektronik, Synthesizer (gemeinsam mit Aleksandra Bajde (Konzept, Komposition), Lili Mihajlovic (Choreographie, Bewegung), Conny Zenk (Lichtkonzept), Schallfeld Ensemble)
2021–heute Projekt "A Sound That Never Was": Komponistin, Musikerin

Zusammenarbeit u.a. mit Martin Siewert, Peter Kutin, Katharina Klement, Ingrid Schmoliner, Veronika Mayer, Patrick K.-H., Joni Void, Burkhard Paul Stangl, Ryoko Akama, Yumiko Yoshimoto, Antye Greie-Ripatti

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2016–heute Arrays: Elektronik (gemeinsam mit Philipp Rabelsberger (elec))
2017–2018 Log~: Elektronik (gemeinsam mit Marko Arich (git, elec), Thomas Liesinger (trp, elec), Philipp Rabelsberger (elec))
2018–2020 Wiener Gesellschaft: Elektronik (gemeinsam mit Burkhard Paul Stangl (e-git), Katharina Klement (pf, elec), Diana Hannappi (fl), Patrick K.-H. (elec), Maria Leubolt (db), Marika Peham (vc), Philipp Rabelsberger (synth, comp), Paul Marius Walter (synth), Katharina Zeller (hn))
2020 Telharmonisches Residenz-Orchester der Alten Schmiede, Wien: Mitglied
2020–heute Community of Grieving: Live-Musikerin (gemeinsam mit Zosia Hołubowska (Komposition, perf, voc), Julia Giertz (Komposition), Edka Jarząb (perf, voc), Veza Maria Fernandez Wenger (perf, voc))
2020–heute Ensembles Lizard - Linzer Ensemble für aktuelle Musik: Elektronik

Aufträge (Auswahl)

2021 open music Graz: Ecate
2021 im Auftrag von Bernd Oppl: Black Maria

Aufführungen (Auswahl)

2021 Kunstprojekt "RAD Performance" - open music Graz, MUWA – Museum der Wahrnehmung Graz: Ecate (UA)
2021 Aleksandra Bajde (voc, pf, elec), Isabella Forciniti (elec), Echoraum Wien: Freiheit. (UA)
2021 Aleksandra Bajde (voc, pf, elec), Isabella Forciniti (elec) - Wien Modern, Fraufeld, Wiener Konzerthaus: das ist ein missverständnis (UA)
2022 Konzert: "Umfassende Bögen" - Klanghimmel, Diözese Linz: Daemon (UA)

Pressestimmen

14. September 2019
"Die beiden Klangkünstler Philipp Rabelsberger und Isabella Forciniti (I) studieren gemeinsam seit 2016 Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (u.a. bei Katharina Klement, Thomas Grill, Wolfgang Musil und Burkhard Stangl). Seit dieser Zeit sind die beiden zusammen in verschiedene Projekte und Ensembles (Log~, Wiener Gesellschaft), im Bereich der frei improvisierten Musik, involviert. Im Rahmen dieser Projekte realisierten sie u.a. Arbeiten für das Ö1 Kunstradio und den Art's Birthday. Neben der Faszination für die freie Improvisation im Ensemblespiel sind beide auch im Bereich der experimentellen elektroakustischen Musik tätig, deren Schaffen Kompositionen umfassen, die sich im Spannungsfeld neuer Musikströmungen bewegen und sich verschiedenster Methoden und Konzepte, wie fieldrecording, Mehrkanalinterventionen, Klangkunst, sowie analoger und digitaler Klangsynthese, bedienen.Das Duo bezieht sich in ihren Werken auf den Apparat der Diskontinuität, in dem die Gestaltung der Räumlichkeit, die Stille, sowie auch die Klangsynthese auf neuartige und unvorhergesehene Weise eingesetzt werden. Deren Kunst verankert sich zwischen dem Rand des Unbekannten und der Erforschung von Musik in einem physikalischen System. Weiters versuchen sie kontemporäre Stimmungen der Gesellschaft atmosphärisch aufzugreifen, sowie das Unterbewusste und das eigene Erleben darin nachzuzeichnen. Man wird eingeladen, sich auf eine klangliche Reise, irgendwo zwischen der Wahrheit und dem schleichenden spirituellen Wahnsinn zu begeben."
Klangfestival Gallneukirchen: Arrays (2019), abgerufen am 29.03.2022 [https://klangfestival.at/Arrays]

Diskografie (Auswahl)

2021 Music for Churches and Bicycles - Isabella Forciniti (Digital)
2021 Rabelaisian Irony - Isabella Forciniti (EP, Digital; Vienna Underground Traxx)
2020 Unsere Liebe könnte schön gewesen sein - Burkhard Stangl & Isabella Forciniti (Digital)
2018 Art's Birthday 2018 @ORF​-​RadioKulturHaus - Log~ (Digital)

Tonträger mit ihren Werken
2021 Kontemplation - Isabella Forciniti, Veronika Mayer, St.off (Digital; smallforms) // Track 1: Irritation 1, Track 2: Irritation 2
2021 Fraufeld Vol. 3 (Fraufeld Fieldwork) // Track 4: das ist ein missverständnis
2020 Grüße aus der Kernzone 100 (Digital; Vienna Underground Traxx) // Track 4: Lap Lap Lap
2018 sonicX10sion (AGF Producktion) // Track 2: mYID

Literatur

2017 mica: ON DIALOGUE FESTIVAL – free forms just music. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: re_composed 2020. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: UNSAFE+SOUNDS FESTIVAL 2021. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Isabella Forciniti
Facebook: Isabella Forciniti
Soundcloud: Isabella Forciniti
Bandcamp: Isabella Forciniti
Ulysses Network: Isabella Forcitini
Kunstradio: Isabella Forciniti

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 30. 6. 2022): Biografie Isabella Forciniti. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/205005 (Abrufdatum: 9. 8. 2022).

Logo frauen/musik

Logo Filmmusik