Bringolf Régis

Vorname
Régis
Nachname
Bringolf
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violine
Geburtsjahr
1970
Geburtsland
Schweiz

"Régis Bringolf, 1970 in Lausanne geboren, erhielt seine musikalische Ausbildung zunächst in der Schweiz bei Jean Piguet am "Conservatoire supérieur de Lausanne" und bei Partick Genet in Fribourg, wo er 1990 das "diplôme de virtuosité" summa cum laude erhielt. Es folgten mehrere Jahre an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien, in den Klassen von Michael Schnitzler und Günter Pichler.

Gewinner des "Prix Gerber" 1978 in Lausanne und 1985 erster Preis der "Jeunesse musicale suisse" und später, 1. Preis beim Streichquartett-Wettbewerb in Cremona, Europäischer Kammermusikpreis und Sonderpreis der Wiener Philharmoniker. 

Solist mit diversen Jugendorchestern der Suisse Romande und Substitutentätigkeit als Konzertmeister an der Lausanner Oper.

Régis Bringolf lebt seit 1990 als gefragter Musiker in Wien, wo er 1993 das Hugo Wolf Quartett und 2016 das Alban Berg Ensemble Wien mitbegründete. Neben seiner Tätigkeit im Quartett folgte er wiederholt Einladungen des Gustav Mahler Jugendorchesters, der Camerata Salzburg, der "Reihe" und arbeitete mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Ricardo Chally, Sandor Vegh und anderen."
Régis Bringolf (2022): Alban Berg Ensemble Wien, abgerufen am 23.4.2022

Auszeichnungen

1978 Prix Gerber, Lausanne (Schweiz)
1985 Jeunesse musicale suisse: 1. Preis
1994 Gian Battista Viotti International Music Competition - Società del Quartetto, Vercelli (Italien): Bestes Streichquartett (mit Hugo Wolf Quartett)
1995 Internationaler Streichquartettwettbewerb, Cremona (Italien): 1. Preis (mit Hugo Wolf Quartett)
1996 Wiener Philharmoniker: Sonderpreis (mit Hugo Wolf Quartett)
1997 London International String Quartet Competition (Großbritannien): 5. Preis (mit Hugo Wolf Quartett)
1998 Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus: Rising Star (mit Hugo Wolf Quartett)
1999 Europäischer Kammermusikpreis - Europäische Kulturstiftung Pro Europa: Gewinner (mit Hugo Wolf Quartett)
2001 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2002–2003" (mit Hugo Wolf Quartett)
2001 Pasticcio-Preis - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Gewinner (CD "2001 Ludwig van Beethoven: Streichquartett in c-moll Op. 18/4, Streichquartett in a-moll Op. 132"; mit Hugo Wolf Quartett)
2009 Pasticcio-Preis - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Gewinner (CD "Franz Schubert: Streichquartett D87, Streichquartett D 887"; mit Hugo Wolf Quartett)

Ausbildung

19??–19?? Conservatoire supérieur de Lausanne (Schweiz): Violine (Jean Piguet)
198?–1990 Fribourg (Schweiz): Violine - diplôme de virtuosité summa cum laude (Partick Genet)
19??–19?? mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Violine (Michael SchnitzlerGünter Pichler)

Tätigkeiten

1993–heute Hugo Wolf Quartett: Mitbegründer, 2. Violinist (gemeinsam mit Sebastian Gürtler (1. Violine), Florian Berner (Mitbegründer, Violoncello) und Subin Lee (Viola))
2016–heute Alban Berg Ensemble Wien: Mitbegründer, 2. Violine (gemeinsam mit  Sebastian Gürtler (1. Violine), Subin Lee (Viola), Florian Berner (Violoncello),  Ariane Haering (Klavier), Silvia Careddu (Flöte), Alexander Neubauer (Klarinette))

Zusammenarbeit u. a. mit: Gustav Mahler Jugendorchester, Camerata Salzburg, reihe sowie mit bekannten Dirigenten wie Claudio Abbado, Ricardo Chally, Sandor Vegh

Diskografie

2020 Alban Berg Ensemble Wien (CD, Deutsche Grammophon)
2016 Imagined Memories - Hugo Wolf Quartett (musica omnia)
2016 Vartabed Komitas - Hugo Wolf Quartett (Megadic Classics)
2016 Philippe Hersant: Fantaisies - Hugo Wolf Quartett (Megadic Classics)
2014 Tristans langer Schatten - Wagner, Webern, Berg - Hugo Wolf Quartett (VMS)
2013 Franz Schubert: Oktett F-Dur - Hugo Wolf Quartett (VMS / Zappel Music)
2013 Hugo Wolf: Sämtliche Werke für Streichquartett - Hugo Wolf Quartett (VMS)
2012 Ludwig van Beethoven: Streichquartett in c-moll  Op. 18/4, Streichquartett in a-moll Op. 132 - Hugo Wolf Quartett (Gramola)
2010 Josef Haydn: Streichquartette op.20/3 & 4, op. 33/5 Live aus Lockenhaus - Hugo Wolf Quartett (VMS)
2009 Franz Schubert: Streichquartett D 87 in Es-Dur Streichquartett D 887 in G-Dur - Hugo Wolf Quartett (VMS)
2008 Franz Mittler: Streichquartett No.1 in F-Dur, Streichquartett No.3 in d-moll - Hugo Wolf Quartett (CPO/ORF)
2008 Kenny Wheeler: Other People - Hugo Wolf Quartett (CamJazz)
1999 Joseph Haydn: Streichquartett in B-Dur - Hugo Wolf Quartett (Extraplatte)

Literatur

mica-Archiv: Hugo Wolf Quartett

2012 Deisenberger, Markus: mica-Interview mit Florian Berner (Hugo Wolf Quartett). In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: HUGO WOLF QUARTETT: Zyklus 2014/15. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: KLANGSPUREN SCHWAZ – TIROLER FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: Jeunesse: Preisträger des Kompositionswettbewerbs für Streichquartett. In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: JEUNESSE – musik.erleben in ganz Österreich 2016/17. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Hugo Wolf Quartett
Österreichisches Musiklexikon online: Hugo Wolf Quartett
Wikipedia: Hugo Wolf Quartett
Webseite: Alban Berg Ensemble Wien

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 21. 6. 2022): Biografie Régis Bringolf. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/174450 (Abrufdatum: 28. 6. 2022).