Sharafi Rojin

Vorname
Rojin
Nachname
Sharafi
erfasst als
KomponistIn
KlangkünstlerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Elektroakustik
Elektronik
Geburtsjahr
1995
Geburtsort
Teheran
Geburtsland
Iran, Islamische Republik

Foto © Igor Ripak

"Die Soundartistin, Komponistin und Tonmeisterin Rojin Sharafi ist seit 2014 in der Wiener Musik und Kunstszene aktiv. Zu ihren Arbeiten und Projekten gehören akustische, elektroakustische und elektronische Stücke für kleine und große Besetzungen sowie interdisziplinäre Werke für künstlerische Medien, u.a. Kurzfilm, Videoart, und Performance.

Durch die Zusammenarbeit mit KünstlerInnen und Ensembles wie Black Page Orchestra, Ensemble Phoenix Basel und Ensemble Platypus realisiert sie ihre Werke und entwickelt diese weiter. Der Charakter ihrer musikalischen Ästhetik ist eine Kombination aus fusionierter Textur und formalistischem Ansatz.

Sie studiert Komposition und macht die TonmeisterInnen-Ausbildung an der mdw."
mdw: Genderprojekt "Holz-Blech-Schlag", abgerufen am 27.06.2020 [https://www.mdw.ac.at/fsi/?PageId=4217]

Stilbeschreibung

Ihre Musik überschreitet die Grenzen verschiedener Genres und leiht sich Elemente aus verschiedenen Epochen und Klassen wie Lärm, Folk, Ambient, Metal und zeitgenössische Musik. Fusionstexturen, polyrhythmische Muster, narrative Ebenen und formalistische Ansätze sind die musikalischen Markenzeichen der in Teheran geborenen Künstlerin.
Verena Platzer (2020)

"Ihre Kompositionen bewegen sich ebenso wie ihr musikalisches Soloprojekt zwischen akustischer, elektroakustischer und elektronischer Musik. Sie öffnen den Blick auf andere künstlerische Sparten, integrieren unterschiedliche Medien und werfen Stile, Genres und Epochen durcheinander. Dabei bilden sie die unterschiedlichen Einflüsse und Inspirationsquellen der Künstlerin ab."
mica-Musikmagazin: "Ich habe mich noch nie für den einfachen Weg entschieden." - Rojin Sharafi im mica-Interview (Shilla Strelka, 2018)

Auszeichnungen

2018 1. Österreichischer Komponistinnen-Wettbewerb - Wien Modern: Preis (Huginn. Munnin. Odin)
2019 Regierung von Belgien: Artist in Residence
2019 Borderline Festival, Athen (Griechenland): Artist in Residence

Ausbildung

mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Tonmeisterstudium (Ulrich Vette)
MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Elektroakustische Komposition (Karlheinz Essl)

Tätigkeiten

2014–heute Wien: selbständig in  der Wiener Musik- und Kunstszene

Zusammenarbeit mit zahlreichen Ensembles, u.a. Black Page Orchestra, Ensemble Phoenix Basel und Platypus / Ensemble für Neue Musik, Ensemble United Berlin, etc.

Aufträge (Auswahl)

2017 Musik und Sounddesign für den Kurzfilm "Chassé-Croisé" (Regie: Luzia Johow)
2018 Musik und Sounddesign für den Kurzfilm "the_other_images" (Konzept: Iris Blauensteiner)

Aufführungen (Auswahl)

2014 Porgy & Bess, Wien: Memoryroom (UA)
2016 Let’s fade (UA)
2018 art ensemble Berlin - Wien modern, Konzert und Preisverleihung des 1. Komponistinnen-Wettbewerbs: Huginn. Munnin. Odin (UA)
2018 Rhiz Wien: ROAM (UA)
2019 Österreichisches Parlament, Wiener Hofburg: Spray and Pray (UA)
2019 Viennale: Die Warschauer Zitadelle (UA)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponistin
2019 Urns Waiting To Be Fed - Rojin Sharafi (Zabte Sote/Opal Tapes)
2017 Juxtapoz | die​-​anderen​-​bilder - Rojin Sharafi (Single)
2017 Let's fade - Rojin Sharafi (Single)

Tonträger mit ihren Werken
2019 Amateur Vampires (Opal Tapes) // Side D, Track 1: Spray and Pray
2018 Girih: Iranian Sound Artists Volumes I-IV (Opal Tapes) // Track 10: Pulp

Literatur

mica-Archiv: Rojin Sharafi
2018 Strelka, Shilla: "Ich habe mich noch nie für den einfachen Weg entschieden." - Rojin Sharafi im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Website: Rojin Sharafi
Bandcamp: Rojin Sharafi
Facebook: Rojin Sharafi
Youtube: Rojin Sharafi
Soundcloud: Rojin Sharafi

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 27. 6. 2020): Biografie Rojin Sharafi. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/200532 (Abrufdatum: 22. 10. 2020).

Logo frauen/musik