Wiener KammerOrchester

Name der Organisation
Wiener KammerOrchester
erfasst als
Orchester
Genre
Klassik
Neue Musik
Subgenre
Klassik
Alte Musik
Romantik
Klassische Moderne
Bundesland
Wien

 

Die Geschichte des Wiener KammerOrchesters beginnt mit Franz Litschauer, Heinrich Hollreiser, Paul Angerer und Carlo Zecchi, die in den ersten Jahren seiner Existenz als Chefdirigenten an seinem Pult standen.

 

Von 1976 bis 1991 übernahm Philippe Entremont diese Aufgabe. Er ist seither Ehrendirigent auf Lebenszeit. Seine Auftritte als Dirigent und gleichzeitig als Pianist wurden zur Tradition – seither lädt das Orchester immer wieder Künstler in einer Doppelrolle zur Zusammenarbeit ein. Der nach Philippe Entremont für zwei Jahre als Chefdirigent bestellte Geiger Ernst Kovacic setzte diese Tradition des Dirigenten in der Doppelrolle fort. 1996 bis 1999 war George Pehlivanian zum Ersten Gastdirigenten ernannt worden.

 

Das Wiener KammerOrchester ist im Inland und im Ausland intensiv vertreten: Kaum ein anderes Orchester kann auf eine derart ausgedehnte Tourneetätigkeit (in mehr als 68 Länder!) verweisen.
Christoph Eberle hat ab der Saison 1999/2000 die Position des Chefdirigenten des Wiener KammerOrchesters übernommen.


Das Wiener KammerOrchester hat die Aufgabe, der Wiener Klassik in ihrer ursprünglichsten und reinsten Form zu dienen. Diesem selbst auferlegten Auftrag streben die Musiker des Wiener KammerOrchesters alle entgegen, verwirklichen dieses Streben während des gemeinsamen Musizierens und erreichen, dass etwas scheinbar vergängliches unvergänglich wird. Vielleicht sind es kaum fassbare Gefühle, Gedanken und Emotionen, die in den Konzerten aufblitzen, sich offenbaren und beeindrucken. Doch das ist die Musik. Nichts anderes als Emotion. Und Emotion ist das, was den Menschen ausmacht.

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Wiener KammerOrchester. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/30619 (Abrufdatum: 5. 8. 2020).