Roman Haubenstock-Ramati
Genre:

Haubenstock-Ramati Roman

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Equilibre - Musik für neun Solisten 1993 ~ 10m
2 Nouvoletta I - Mobile für Flöte, Klavier, Schlagzeug, Violoncello 1992 12m - 14m
3 Nouvoletta II - Mobile für Flöte, Klavier, Schlagzeug, Violoncello 1992 12m - 14m
4 Nouvoletta III - Mobile für Flöte, Harfe, Schlagzeug, Celesta/Cembalo 1992 12m - 14m
5 Nouvoletta V - Mobile für Flöte, Violoncello, Schlagzeug 1992 12m - 14m
6 Nouvoletta VI - Mobile für Flöte, Schlagzeug, Celesta/Cembalo 1992 12m - 14m
7 Nouvoletta VII - Mobile für Violoncello, Schlagzeug, Celesta/Cembalo 1992 12m - 14m
8 Nouvoletta IV - Mobile für Flöte, Schlagzeug, Violoncello, Celesta/Cembalo 1992 12m - 14m
9 Adagio I 1991 14m
10 Unruhiges Wohnen - Ballett 1991 58m
11 Morendo 1991 9m
12 Pluriel - Mobile 1991 ~ 12m
13 Tenebrae - Luigi Nono in memoriam 1991 15m
14 Tenebrae II - Luigi Nono in memoriam. Version für Tonband und Klavier (Improvisation ajoutée) 1991 14m 40s
15 Morendo II - Version für Tonband und Flöte (Improvisation ajoutée) 1991 9m
16 Adagio II - Version für Tonband und Saxophon (Improvisation ajoutée), Live-Elektronik ad lib. 1991 14m
17 Unruhiges Wohnen - Version für den Rundfunk 1991 46m
18 Invocations - für Kammerorchester 1990 20m
19 Deux préludes - für Gitarre 1989
20 Cathédrale I - für Harfe solo 1988 20m
21 Séquences - Version für Violine und Kammerorchester 1988 13m
22 Cathédrale II - Mobile für 2 bis 16 Harfen 1988 25m - 40m
23 Beaubourg musique - für Orchester 1988 18m
24 Für Kandinsky - Trio für Flöte, Oboe und Klarinette 1987 14m
25 Extensions - für eine oder zwei Marimbas 1987 15m - 20m
26 Zeichen für S. B. - für Soli und Zupforchester 1987
27 Imaginaire - für Orchester 1986 20m
28 Nocturnes III - für Orchester 1985 20m
29 Enchaîné - für Saxophonquartett 1985 20m
30 Zweites Streichtrio - à Alban Berg 1985 20m
31 Cantando - für sechs Spieler 1984 20m
32 Mirrors/Miroirs I - Mobile für 16 Klaviere 1984 ~ 30m
33 Mirrors/Miroirs II - Mobile für 8 Klaviere 1984 ~ 30m
34 Mirrors/Miroirs III - Mobile für 6 Klaviere 1984 ~ 30m
35 Schlossbergmusik - Klanginstallation 1984
36 Sonate für Klavier 1983 15m 30s
37 Musik für zwei Klaviere 1983 25m
38 Ohne Titel - für Orgel solo 1983
39 Nocturnes II - für Orchester 1982 28m - 36m
40 Nocturnes I - für Orchester 1981 28m
41 Ulysses - Poème choréographique 1979 57m 12s
42 Polyphonien - für ein, zwei, drei oder vier Orchester, ein Live-Orchester und Tonbandaufnahmen 1978 ~ 20m
43 Song - für Schlagzeug 1978 16m
44 Self I - für Baßklarinette oder Klarinette und Live-Elektronik 1978 14m
45 Self II - für Altsaxophon und Live-Elektronik 1978 14m
46 Symphonien - für Orchester 1977 20m
47 Zweites Streichquartett - in memoriam Christl Zimmerl 1977 18m - 20m
48 Shapes I - für Orgel 1975 15m
49 Sonata für Violoncello 1975 14m
50 Concerto per archi 1975 16m
51 Endless 1975 18m - 20m
52 Cordophonie II - für Celesta 1973 12m
53 Musik für zwölf Instrumente 1973 15m
54 Erstes Streichquartett 1973 20m
55 Shapes II - für Orgel, Klavier, Celesta und Cembalo 1973 ~ 15m
56 Cordophonie I - für Cembalo 1973 12m
57 Hexachord I und II - für eine oder zwei Gitarren 1973 10m
58 Sonans - für Vokalensemble (Tonband und Live-Elektronik ad lib.) 1973 10m - 12m
59 Pour piano - für Klavier solo 1973 15m - 20m
60 Concerto a tre - für Klavier, Posaune und Schlagzeug 1972 16m - 18m
61 The Moon Is Still Blue - für Ensemble 1972 ~ 20m
62 Speload Mc - für Ensemble 1972 ~ 20m
63 Frame - Graphische Blätter für Gitarre solo bzw. für Gitarre, Violoncello oder Kontrabass 1972 ~ 15m
64 Discours - für Gitarre und Sprechstimme 1972 15m
65 La Sonnambula - für Viola da Gamba und/oder Gitarre und Gesang 1972 10m - 12m
66 Kreise - für Sprechstimme und Schlagzeug 1972 10m
67 Duo - für Gitarre und Schlagzeug 1972 15m
68 Kammermusik - Mobile 1972
69 Solo - für ein Saiteninstrument 1972
70 Tableau III 1971
71 con - für drei Chöre a cappella 1971 11m
72 Act-if - für Ensemble 1971 ~ 15m
73 In memoriam Igor Strawinsky - für unbestimmte Solo-Instrumente 1971 10m - 12m
74 Konstellationen - Mixed media 1971 50m - 1h
75 Tableau II - für Orchester 1970 14m
76 Ludus musicalis - Zwölf Modelle für Schulorchester 1970
77 Madrigal - für vierstimmig gemischten Chor a cappella 1970 10m
78 Multiple III - für zwei Streich-, zwei Holzblas- und zwei Blechblasinstrumente ad lib. 1970 12m
79 Multiple IV - für ein Holzblas- und ein Blechblasinstrument ad lib. 1970 8m - 10m
80 Multiple V - für ein Streich- und ein Holzblasinstrument ad lib. 1970 8m - 10m
81 Multiple VI - für ein Streich- und ein Blechblasinstrument ad lib. 1970 8m - 10m
82 Describe - für Singstimme und Klavier 1969 5m
83 Multiple I - für 2 Streichinstrumente ad lib. 1969 10m
84 Rounds - für sechs Spieler 1969 8m - 10m
85 Alone II - für Ensemble 1969 15m - 20m
86 Batterie - für Schlagzeug 1969 ~ 15m
87 Multiple II - für drei Streich-, zwei Holzblas- und zwei Blechblasinstrumente ad lib. 1969 12m
88 Spiel - Deutsche Fassung von "Comédie" 1968 35m
89 Play - Englische Fassung von "Comédie" 1968 35m
90 Divertimento - Textcollage von Roman Haubenstock-Ramati nach Platon und anderen für Schauspieler, Tänzer und/oder Mimen und zwei Schlagzeugspieler 1968
91 Catch I - für Cembalo 1968 8m - 15m
92 Catch II - für ein oder zwei Klaviere, Tonband und Live Elektronik 1968 8m - 15m
93 Symphonie K 1967 20m
94 Comédie - Anti-Oper in einem Akt nach dem gleichnamigen Werk von Samuel Beckett für zwei Frauen und einen Mann und drei Spieler 1967 35m
95 Tableau I - für Orchester 1967 12m
96 Psalm - für Orchester 1967
97 Jeux 4 - Mobile für vier Schlagzeugspieler 1966 13m
98 Jeux 2 - Mobile für 2 Schlagzeugspieler 1965 15m
99 Alone I - für ein tiefes Instrument und Schlagzeug ad lib. 1965 ~ 15m
100 Klavierstücke 1 1963 8m 20s
101 Prosa Texte - für Sprechchor 1962 5m - 7m
102 Vermutungen über ein dunkles Haus - für drei Orchester, zwei davon auf einem vorher zu produzierenden Tonband 1962 20m
103 Amerika - Oper in zwei Teilen nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka 1962 - 1964 abendfüllend
104 Credentials or Think, Think, Lucky - für Stimme (Sprechgesang) und 8 Spieler 1960 13m
105 Jeux 6 - Mobile für sechs Schlagzeugspieler 1960 10m - 18m
106 Twice - für Singstimme, Tonband und Live-Elektronik 1960 5m
107 Interpolation - Mobile für Flöte 1959 7m
108 Décisions - für unbestimmtes Solo-Instrument 1959 - 1971 ~ 20m
109 Studie in Form 1959
110 Petite musique de nuit - Mobile für Orchester 1958 11m
111 Ständchen - sur le nom de Heinrich Strobel 1958 3m
112 Séquences - für Violine und Orchester in vier Gruppen 1958 13m
113 Liaisons - Mobile für Vibraphon und Marimbaphon für einen Spieler und Tonband oder zwei Spieler 1958 7m - 8m
114 Mobile for Shakespeare - für Stimme und sechs Spieler 1958 13m
115 Chanson populaire 1957 5m
116 Les symphonies de timbres - für Orchester 1957 13m
117 Chants et prismes 1957 7m
118 L'amen de verre 1957 5m
119 Passacaille 1957
120 Exergue pour une Symphonie 1957
121 Papageno's Pocket-Size Concerto - für Glockenspiel oder Celesta und Orchester 1956 3m
122 Notations - für Harfe 1956
123 Concerto - für Cembalo und Orchester. Recitativo ed Aria 1954 10m
124 Bénédictions/Blessings - für Sopran und 9 Instrumente 1952 14m
125 Erstes Streichtrio - Ricercari 1948 8m

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1919
Geburtsdatum:  27. Februar 1919
Geburtsort:  Krakau
Geburtsland: 
Todesjahr:  1994
Todestag:  3. März 1994
Sterbeort:  Wien

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1934 - 1938
1934 - 1938

Musiktheorie

1937

Universität Krakau: Musikwissenschaft, Philosophie

1939

Musikhochschule Lemberg: Komposition, v.a. Analyse von Werken Anton Weberns, Diplom (Józef Koffler)

1957

Begegnung mit dem Action Painting Jackson Pollocks (beeinflusste die Entwicklung der Musikgraphik) und den "Mobiles" Alexander Calders

1957

Beschäftigung mit Musique Concrète

1957

Komposition

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1934

erste Kompositionen während des Studiums bei Arthur Malawski (unter dem Einfluss von Karol Szymanowski, Igor Strawinsky, Claude Debussy, Maurice Ravel)

1942

Geiger in einer Militärkapelle der in der UdSSR aufgestellten polnischen Exilarmee

1948

Radio Krakau: Leiter der Musikabteilung, Redakteur, Kritiker bei Ruch Muzyczny

1948

zwölftönige, athematische Kompositionen ("Ricercari")

1950

Samuel Rubin Musikakademie Tel Aviv: Lehrtätigkeit

1950 - 1952

Staatliche Musikbibliothek: Unterstützung beim Aufbau

1952

Staatliche Musikbibliothek: erster Direktor nach deren Eröffnung

1952

kompositorische Beschäftigung mit der "dynamisch-geschlossenen Form" (seit "Bénédictions")

1957

Lektor

1958

Notation der dynamisch-geschlossenen Form als "Mobile" ("Mobile for Shakespeare"), parallel dazu Entwicklung der Musikgraphik als "offene Interpretationsform" (etwa "Décisions"), ebenso rein graphische Arbeiten (nicht zur Aufführung bestimmt)

1959

Organisation der ersten Ausstellung musikalischer Graphiken; kompositorische Auseinandersetzung u.a. mit Samuel Beckett und Franz Kafka

1964 - 1965

Vorträge, Kurse

1964 - 1995

Unterricht (Komposition, Notation)

1967

Bilthoven/Niederlande

1968
1969
1969 - 1972
1972

Anregung durch die Lektüre von James Joyce ("Poetics")

1972
1973 - 1989

Professur (Komposition)

1976 - 1986

Leiter des Instituts für Elektroakustik und Experimentelle Musik

1990

Mentor, Präsident

1991

Studio Bruno Liberda: verstärkt elektroakustische Kompositionen

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1954

UA auf Vermittlung Heinrich Strobels

1956

und des weiteren 1959, 1961, 1964, 1970

1957

und des weiteren 1961, 1963, 1969

1966

Berliner Festwochen: skandalumwitterte UA unter Bruno Maderna

1970

und des weiteren 1971, 1973, 1977, 1978, 1981, 1985

1991
1992

Neufassung unter Beat Furrer

1993
2004

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1957

Halbjahresstipendium für Studienaufenthalt in Paris

1962

Großes Verdienstkreuz

1970

Stipendiat in Berlin

1977

Preis

1977

Preis der Stadt Wien

1981

Großer Österreichischer Staatspreis

1983

Ehrenmedaille in Gold

Stilbeschreibung

Ich habe seit 1958 versucht, aus der Antinomie "gleich - anders", oder, wie es in der Musik heißt, aus "Wiederholungen und Variationen", die zwar nicht additiv, also nacheinander, aber gleichzeitig nebeneinander verwendet werden können, eine neue Form zu entwickeln. Diese Konzeption basiert auf einem ordnenden Prinzip, das als "die ständige Variation durch die ständige Wiederholung" beschrieben werden kann.

Roman Haubenstock-Ramati, 1965 (in: Form in der neuen Musik, Mainz, 1966, S. 38)

 

Das grundsätzlich Neue unserer Epoche, die Spontaneität der Kunst, tendiert zum Resultat: das Kunstwerk direkt mit der Idee zu verbinden. Geschieht es teilweise in einem sonst ausgearbeiteten musikalischen Werk, so haben wir es mit einer mehr oder weniger begrenzten Aleatorik zu tun. Wird sie integral angewandt oder gefordert, so führt das, vom kompositorischen Standpunkt gesehen, zu graphischen Notationen, die auf der Basis der Mehr- und Vieldeutigkeit der Aufzeichnung diese Spontaneität lenken oder - was mir als das Wesentlichste erscheint - diese Spontaneität provozieren, wie es im Falle der "musikalischen Graphik" geschieht.

Roman Haubenstock-Ramati, 1962 (in: Zwischen Traum und Computer, 1971)

 

Imaginäre Musik, die in imaginärer Zeit geschieht; die Zeit, die durch sich selbst gleichzeitig entsteht. Ein imaginärer Klang, anstelle eines vollen Orchesterklanges in meinen Werken der letzten Jahre: ein Klang, der zuerst durch eine Orchesterverdünnung zu 14 charakteristischen Gruppen mit 48 Spielern entstand, um weiter zur kammermusikalischen Besetzung von 20 und nun 16 Spielern reduziert zu werden. Es bleibt das Essentielle des Orchesterklanges ohne Tutti, ohne Fortissimo, ohne Dramatik des crescendo und ohne das wehmütige ritardando; eine eben neue, zarte, hauchdünne, von dem Raster der Uhr befreite Musik, deren Klangstruktur in immer neuen, unwiederholbaren, vertikalen Konstellationen sich selbst suchend findet.

Roman Haubenstock-Ramati zu "Invocations", 1990