Mayako Kubo
erfasst als:
Genre:
Instrument: Klavier

Kubo Mayako

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Mathe-Stunde 2006
2 Vereinen - Verneinen 2006
3 Izanami's Tränen 2006
4 Izanagi's Ruf 2006
5 Before the Summer 2005
6 An Diotima 2005
7 Solo für Kontrabass 2005
8 Mirlitonnades - 24 Lieder 2005
9 Hitokoto Itte! "Nur ein Wort!" 2005
10 Margeriten weiß in Flaschenbegleitung 2004
11 5. und 7. Szene aus der Opera Buffa "Spinnfaden" 2003
12 Viertel des Lebens - für Klavier 2003
13 Memoria perpetua V 2003
14 Osan - Geheimnis der Liebe 2003 - 2004
15 Rashomon - Japanische Fassung 2002
16 D wie Deutschland - im Teil "Hyperion - Fragmente" 2002
17 Memoria perpetua IV 2002
18 Vier Stücke aus Hyperion-Fragmente 2002
19 Rheinsberger Illustrierte 2001
20 D wie Deutschland Nr.1 2001
21 I. W. D. H. für E-Gitarre und Streichquartett 2000
22 2. Sinfonie "Wiederkehr" - Saikai 2000
23 Hyperion - Fragmente 2000 - 2001
24 SHIN KAZOE UTA 2000
25 Volksliedverzerrungen 1999
26 Memoria perpetua III 1999
27 Fanfare 1999
28 IWDH 1998
29 Die leise Hoffnung I - für Kammerensemble 1997 11m
30 Die leise Hoffnung II - für Sopran und Orchester 1997 11m
31 Memoria perpetua I - für Klavier 1997 19m
32 Il Re Solo - für Akkordeon 1997 ~ 6m
33 Memoria perpetua II - für Akkordeon 1997 19m
34 Memoria perpetua II 1997
35 Ritual für Träume - mit Sopran und Shoh 1996 12m
36 Yasuko II - aus dem Schwarzen Regen für Kammerorchester 1996 15m
37 Dialogus iuvenum 1996 ~ 4m
38 Schachspiel für 16 junge Musiker 1996 ~ 30m
39 Studie für Ornamente - für große Trommel und Tamburino 1996 8m
40 Das Leben der Steine 1996
41 Haareschneiden 1996
42 Die Kälte 1996
43 Imakosowa - Brich auf! 1995
44 Yasuko I - aus dem Schwarzen Regen 1995 ~ 11m
45 Imakosowa - Brich auf! 1995 ~ 16m
46 Still 1995
47 Ur-Yasuko 1995
48 Fünf Mauer-Fragmente 1994 14m
49 Rashomon - Oper in zwei Akten 1994 ~ 1h 40m
50 Volkslieder nach Ernst Herbeck - für Altstimme und Schlagzeug 1994 - 1996 27m
51 Bebende Herzen im Leibe der Hunde 1994
52 Es gibt keine Wiederkehr 1994
53 Sieben Volkslieder nach Ernst Herbeck - für Altstimme und Schlagzeug 1994 - 1996 27m
54 Röslein, Röslein - für Orchester und obligate Violine 1993 ~ 15m
55 Dokoedemo - für Sopran und Violine 1993 ~ 5m
56 Tokyo-Notizen - Klavierstücke zu 4 Händen 1993 15m
57 Zwei italienische Lieder - für Sopran und Klavier 1993 6m
58 1. Sinfonie 1993
59 Masago-Lieder - für Mezzosopran und Kammerensemble 1992 ~ 15m
60 Fünf Fragmente aus dem Berlinischen Tagebuch - für Kammerensemble 1992 16m
61 Vater! - Gesang einer verlorenen Figur - Ein Hörstück 1992 37m
62 Versuch über den Turm von Pisa mit einem Nachspiel - für zwei Gitarren 1992 19m
63 Yoshi - für Violine solo und Kinderstreichgruppen 1991 7m - 10m
64 Ich kann es aber durch Töne - Hommage an Wolfgang Amadeus Mozart 1991 14m
65 Tanz der zwölf Kimonos - für vier Butho-Tänzerinnen, Saxophon, Schlagzeug und Live-Elektronik 1991 1h 5m
66 Tableaux für drei junge Pianisten - Klavierstücke zu sechs Händen 1991 10m
67 Berlinisches Tagebuch - für Klavier solo 1990 ~ 29m
68 Am Fenster - für zwei Flöten und zwei Voicetriggers 1990 15m
69 La suite ritrovata - für Barocklaute 1990 12m
70 Schnurren - für 8 Bläser 1990 6m
71 Musikalische Landschaft II - Stadtmusik - für fünf Spieler ad lib. und Tonband 1989 ~ 24m
72 Auf den Sa(e)iten - für Gitarre und Streichquartett 1989 17m
73 Montaru 3b - für zwei Schauspielerinnen, Flöte, Geige, Saxophon und Schlagzeug 1989 1h 10m
74 Musikalische Landschaft I - Natur - für Kammerensemble 1989 20m
75 Mythos der Kopierer - für fünf Kopierer 1988 ad libitum
76 Mothers, Children, Lovers, People II - Hörstück 1988 37m
77 Ich bin 99 Jahre alt - Hörstück 1988 26m
78 Sieben Spiele - für Gitarre 1987 ~ 12m
79 Studie für Fingerhut - für einen Pianisten oder einen Schlagzeuger (Klavier) 1986 6m
80 Klavierkonzert - für Klavier und großes Orchester 1985 30m
81 Nr. 91 Vorspiel-Nachspiel - zur Prosa Nr. 91 aus "Grund zur Freude" (Martin Walser) für Klarinette und Baßklarinette 1983 17m
82 Le mie passacaglie - für zwei Gitarristen 1983 18m
83 Sechs kleine Violinstücke 1982 8m 30s
84 Miniatur I - für Kammerensemble 1982 15m
85 Schweigen-Fragmente - Vorspiel und drei Szenen einer Kammeroper 1982 ~ 45m
86 Bach-Variationen II - für Improvisation ad libitum und Zuspielband 1982 ~ 19m
87 Mothers, Children, Lovers, People I - Ballettsuite. Tape Music 1981 ~ 40m
88 Umsteigen - für zwei Streichorchester und vier Streichquartette 1981 ~ 15m
89 Bach-Variationen - für 8-Spur-Tonband oder 4 Stereobänder oder 4-Spur-Tonband 1980 ~ 20m
90 Arachnoidea - für Orchester 1980 ~ 15m
91 Klavierstück für zwei Hände 1980 12m
92 Yogi - für Chor a cappella 1979 ~ 11m
93 Spinnfaden Ballett-Suite - für Chor und Orchester 1979 ~ 25m
94 In und Yo - für sieben Spieler und einen Dirigenten 1979 10m - 15m
95 Three studies for piano - für Klavier 1979 17m
96 Was halten Sie von elektronischer Musik? - Ein Hörspiel für Tonband 1978 9m
97 Iterum meditemur for Hiroshima - für Posaune und Tonband 1978 ~ 15m
98 Suite Sumi-e - für Streichquartett 1978 15m
99 Aktionen - für Flöte und Klavier 1978 ~ 12m
100 Am Anfang - für Violoncello solo 1977 8m
101 Was ist für Sie Elektronische Musik? - Ein Hörspiel 1977 12m
102 Fünf Situationen über "Fremd Sein"
103 Musik für Violine und Orchester - an J.B.

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1947
Geburtsdatum:  5. Dezember 1947
Geburtsort:  Kobe
Geburtsland: 
Nationalität: 

Mayako Kubo wurde 1947 in Kobe (Japan) geboren und absolvierte am Konservatorium in Osaka eine Ausbildung zur klassischen Pianistin. Diesen Beruf übte sie auch bis 1972 aus als sie nach Wien übersiedelte, um an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Komposition zu studieren. 1980 zieht es sie nach Stuttgart und Hannover um ihre kompositorischen Studien bei Helmut Lachenmann fortzusetzen. 1985 lässt sie sich in Berlin nieder, wo sie als freischaffende Komponistin lebt und an verschiedenen Musikhochschulen und Kulturinstitutionen Vorträge und Lehrveranstaltungen hält, unter anderem auch an den Hochschulen in Graz und Wien. Ihre Partituren wurden bereits 1990 ausgestellt und sie war auch als Jurymitglied bei Wettbewerben tätig (Kompositionswettbewerb der MHS Mozarteum Salzburg). Renommierte Interpreten ihrer Stücke sind unter anderem Peter Etvoes, Sylvain Cambreling, Bernd Kontalsky, Herbert Henck, Martin Mumelter, das Süddeutsche Radiosymphonie Orchester Stuttgart, die Grazer Philharmonie, Kyoto Symphony Orchestra, Klangforum, Ensemble Modern u.a. Bislang sind 10 Tonträger mit ihren Werken u.a. bei Edition Ariadne, Durian und kreuzberg records erschienen.

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1980

Einladung zu den Weltmusiktagen (Israel)

1982

Einladung zu den Weltmusiktagen

1986

ZeitMusik - Gesellschaft für Zeitgenössische Musik: Mitbegründung des Vereins

1986

Mitwirkung

1987

Komponistinnen in Berlin: Symposionsteilnahme

1989 - 1990

Werktheater Wedding: Leitung

1990

Mitwirkung

1992

Vortragstätigkeit

1998 - 2000

Serie von Porträtkonzerten in Wien, Berlin, Köln, Hamburg und Graz

2003

Kompositionswettbewerb der Stadt Berlin: Jurymitglied

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2002

Nissay Theatre: Uraufführung der japanischen Version

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
1982
1984
1986
1989

Werktheater Wedding

1990
1990

Inventionen Berlin

1991

Stadt Osnabrück

1992
1993
1993

Ensemble "work in progress"

1993

Stadt Paderborn

1994
1994
1994
1994
1995

Modern Art Sextett Berlin

1995

Berliner Akkordeonverein

1996
1996
1996
1998
1999

Melox

2000

Stadt Kyoto

2001
2002

Jugend IKAB

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1978

Begabtenstipendium

1979

Internationaler Wettbewerb für Elektronische und Experimentelle Musik, Bourges: Auszeichnung

1980

Arbeitsstipendium

1982

Stipendium

1983

Wissenschaftsministerium des Landes Niedersachsen: Künstlerstipendium (Schreyahn)

1989

Kultursenat Berlin: Arbeitsstipendium

1999

Japan Foundation: Fellow

2000

Stipendium

2002

Hanse Wissenschaftskolleg: Fellow

2004

Berliner Senat: Stipendium

2006

Bogliasco Foundation: Fellow

Stilbeschreibung

Komponieren ist wie eine Reise, eine Reise allein. Kaum ist man am Ziel angelangt, hält man schon eine neue Fahrkarte in der Hand. Man denkt an nichts anderes, als erneut aufzubrechen. Was einen vorantreibt, ist nicht Unzufriedenheit, sondern eine innere Neugier, die sich nicht stillen läßt, selbst wenn sie einen in ein Labyrinth führt. Komponieren ist, als ob man eine Achterbahn besteigt: Man schaukelt zwischen dem Himmel und dem Abgrund. Meine Musik soll transparent sein, ohne überflüssige Töne. Nicht L'art pour l'art, sondern Klartext. Es ist nicht einfach, die eigene Meinung klar und deutlich zu sagen, da dies leicht mißverstanden werden kann. Solch ein Mißverständnis ist mir jedoch lieber als eines, das durch Unbestimmtheit oder Undeutlichkeit entsteht.

 

Mayako Kubo 2002

Pressestimmen

23. Februar 2006

Dokoedemo für Sopran und Violine, raffinierte Klangverschmelzung zwischen Instrument und Stimme und eine weite, bis zum Schrei reichende Klangpalette der Sängerin. 

Weser Kurier (Hartmut Lück) 

 

1. Oktober 1996

"Rashomon" von Mayako Kubo - endlich eine spielbare, aufregende neue Oper
Mayako Kubo hat für den steirischen herbst eine Oper komponiert, die im Grazer Opernhaus ein bewegtes Premierenpublikum fand. Endlich eine neue Oper, die Lust auf ein Wiederhören macht und der zuzutrauen ist, daß sie Eingang in die Spielpläne der großen Opernhäuser finden kann. Das liegt an der offenkundigen "Theaterpranke" der Komponistin, die auch ihre eigene Textautorin ist. 

Die Presse (Wilhelm Sinkovicz)

 

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch