Johannes Berauer © Frank G. Brody

Berauer Johannes

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung Notenshop
1 Contemplations 2015 10m
2 Pass the Goddamn Butter 2013 27m
3 Solar Flares 2013 10m
4 Crossing Tilak 2013 8m
5 pas de trois 2013 9m
6 Aus Himmeln 2013 4m
7 Stormy Weather - for twelve Saxophones 2012 ~8m
8 Spring Fling 2012 6m
9 Alchemy of Happiness 2012 12m
10 Uncreachably Close 2012 7m
11 Free Fall 2012 9m
12 SOLITUDE`S CHARM 2012 10m
13 Pavane 2012 5m
14 Echoes of the Miraculous 2011 8m
15 Three Chants For Cello 2011 20m
16 Gegen den Strom 2010
17 Nehneh 2010 20m
18 On The Run 2010 4m
19 But The Birds Still Sing 2010 4m
20 Snijeg Pade 2010 11m
21 Kliknu Vila 2010 12m
22 Poona 2010 10m
23 Morgensterns Menagerie 2010 20m
24 Die Mitternachtmaus 2010 5m
25 Die längste Brücke der Welt 2009 8m
26 Mizar A & B 2009 12m
27 Five Pieces 2009 15m
28 Carpe Noctem 2009 55m
29 Morgenstern Lieder 2009 15m
30 Passacaglia 2009 - 2011 6m
31 Unspoken Poem 2009 8m
32 Fugue for Brass & Sticks 2008 8m
33 Herzfluss 2008 ~ 20m
34 Perpetuum Sonnenwind 2008 10m
35 Fantasie für Flöte Solo 2008 4m
36 Nordlicht 2008 8m
37 Des Kaises Neue Kleider 2008 8m
38 Von Mondschafen und Silbergäulen 2008 11m
39 Streichquartett Nr.1 2007 8m
40 Sad Times / Happy Song 2007 9m
41 Above & Below 2007 8m
42 Cosmic Dance 2007 15m
43 Dust Clouds 2007 12m
44 Impulse II 2007 13m
45 Piano Trio No. 1 2006 - 2007 20m
46 Free As A Bird 2006 10m
47 Time Travel 2006 10m
48 Water Crystals 2006 9m
49 Three Movements for Strings 2006 15m
50 A Place To Go 2006 9m
51 Sing Me A Song 2006 8m
52 Frank's Lullaby 2005 12m
53 Falling 2005 8m
54 Thoughts and Delusions 2005 15m
55 Emptiness 2005 4m
56 Pune 2005 5m
57 Duke's Dream 2005 10m
58 Boston Rhapsody 2005 20m
59 Doors Won't Open 2005 8m
60 2 Miniaturen für Violine 2005 5m
61 Sonate für Oboe und Klavier 2004 12m
62 12 Miniaturen für Flöte 2004 20m
63 Mountain Song 2004 12m
64 Sketches for Flute, Clarinet and Bassoon 2004 20m
65 Gegen Den Strom 2004 20m
66 Face To Face 2004 15m
67 Tense Times 2004 8m
68 Inner Landscape 2004 8m
69 Bruce 2004 7m
70 From Tomorrow Until Now 2003
71 Dienstags Am Balkan 2003 8m
72 Konzert für Cello, Vokalensemble und Percussion - Werden, Sein Vergehen 2002 45m
73 Journey 2002 9m
74 Ohne Worte 2002 7m
75 Ungeplant 2002
76 Part III 2001 - 2006 8m
77 Geschwindigkeiten aus fünf Perspektiven 2001 12m
78 The Very Moment ... 2001 20m
79 Checkpoints - Konzert für Violine und Kammerorchester 2000 35m
80 Lebenszeichen - Konzert für Jazzband 2000 30m
81 SonnenWind 10m
82 Rote Wangen - für Hackbrett
83 Artful Musical Moments

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1979
Geburtsdatum:  30. Oktober 1979
Geburtsort:  Wels
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Studium am New England Conservatory und Berklee College in Boston, sowie an der Anton Bruckner Privat Universität in Linz in Komposition und Jazz Klavier. Seine Lehrer waren u.a. Bob Brookmeyer, Lee Hyla, Christoph Cech und Gunter Walek.

 

Stilistisch bewegt sich Johannes Berauer erfolgreich im Grenzbereich zwischen zeitgenössischer Klassik und Jazz, wobei er sich durch Innovation und handwerkliche Sicherheit in beiden Bereichen auszeichnet. Denn ebenso vielseitig wie Berauers Schaffen sind auch seine Auftraggeber und Interpreten; so komponierte er u.a. für Grössen wie Benjamin Schmid, Friedrich Kleinhapl oder das Eggner Trio. Weiters komponierte er auch Musik für die Linzer Klangwolke 2008.
Seine Werke werden international aufgeführt und er erhielt für seine Arbeit eine Reihe von Preisen und Stipendien (z.B. Gustav Mahler Preis, Fulbright Stipendium, etc.).

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1999 - 2004

Komposition, Musiktheorie

1999 - 2004

Komposition, Musiktheorie

1999 - 2004

Komposition, Musiktheorie (Peter Strasser)

2003 - 2004

Schwerpunkt Jazz

2004 - 2005

Jazz Klavier/Komposition (Ray Santisi)

2005 - 2007

Jazz-Komposition (Bob Brookmeyer)

2005 - 2007

Jazz-Komposition (Lee Hyla)

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2005 - 2007

Teaching Assistant (Musiktheorie, Gehörbildung)

2015

Konservatorium Klagenfurt: seitdem Lehrer für Jazzkomposition

Boston/Wien: Komponist und Bandleader

Kollaborationen mit bekannten Künstlern wie Benjamin Schmid, Friedrich Kleinhapl, Willi Resetarits, Paul Gulda, dem Eggner Trio und mit Orchestern wie dem Bruckner Symphonie Orchester, dem Radio-Orchester Lugano, dem Symphonieorchester Vorarlberg, dem Wiener Kammerorchester und dem Schottischen Kammerorchester

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2002
2004
2006
2008

Linzer Klangwolke

2009

Projekt Holz & Blech

2010

Musik zur Erinnerung an Friedrich Gulda

2011

Bruckner Symphonie-Orchester

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2000

Erster Preis im Gustav-Mahler-Kompositionswettbewerbs

2002

Talentförderungsprämie

2005

Herb Pomeroy Award

2005

Bureau of Educational and Cultural Affairs: Fulbright Stipendium

2006

Erster Preis beim NEC Chamber Orchestra Composition Contest

2006

Erster Preis beim NEC Piano Trio Composition Contest

2006

Ehrennennung beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Gmünd

2006

Ehrung für Jazz Ensemble mit "Tiny Orchestra"

2007

Gewinner des NEC Piano Trio Composition Contest

2007

Gewinner des NEC Chamber Orchestra Composition Contest

2009

Anton Bruckner Stipendium

2010

Finalist beim ArtEZ Composition Contest (Holland)

2010

Gewinner von Scrivere in Jazz (Italien)

2013

Stipendium der Republik Österreich für Komposition

Stilbeschreibung

In den Genres Neue Musik und Jazz ist das Schaffen Johannes Berauers gleichermaßen angesiedelt. Was ihn hier wie da auszeichnet, ist eine Kunstfertigkeit, die expressiv und zugänglich ist, wie bspw. die thematische Arbeit in polyphonen Strukturen, sein handwerkliches Geschick und seine differenzierte Ausdruckskraft. Dabei verlangt Berauer seinen Interpreten auch einiges ab, nicht jedoch um des virtuosen Effektes Willen, sondern im Dienste des Klanges. Sein melodischer Jazz, den er für größere Ensembles schreibt gibt sich melancholisch.

Pressestimmen

2007

Johannes manages to connect 21st Century innovation with Jazz music to great success. I see a long and productive musical life for him -- very, very gifted. 

Bob Brookmeyer 

 

2002

Wenn man Nystedts Musik vom Standpunkt des Weinfreundes charakterisieren wollte, drängte sich der Vergleich mit einem vielschichtigen, tanninreichen, alten Rotwein auf. Im Gegensatz dazu möchte man Johannes Berauers Cellokonzert "Werden, Sein, Vergehen" mit einem von jugendfrischer Energie perlenden Champagner vergleichen. Von tiefsinnigen, meditativen Passagen bis zu himmelhoch stürmenden, farbstarken Gefühlsausbrüchen nützt der Gewinner des ersten Preises beim internationalen Gustav Mahler Kompositionswettbewerb der Stadt Klagenfurt die Individualität von Cello, Chor und Schlagwerk, um abwechslungsreiche Wellenmuster auf der spiegelnden Oberfläche des Lebenszyklus zu strukturieren. Der dritte Teil, das Vergehen, regt trotz Auflehnung und Zusammenbruches manche Assoziation zur Fröhlichkeit von Ariel Ramirez' Missa Criolla an. Im ewigen Kreislauf von Entstehen und Vergehen überwiegen bei Berauer die positiven Stimmen und die unermessliche Vielfalt der musikalischen Möglichkeiten lässt das jugendliche Kompositionstalent die Klangpalette mit barocker Sinnenfreude ausschöpfen. 

Franz Szabo 

 

25. Juni 2000

Johannes Berauers mit dem ersten Preis ausgezeichnetes Werk "Checkpoints" trägt diesen Titel zu Recht: Der 20-jährige Oberösterreicher ist eine grosse Begabung; auffallend sein Gespür für sehr farbigen Klang und für transparenten Orchestersatz. Angesiedelt nahe minimalistischer Musik mit ihren stetigen Ostinati, sind diese auch in diesem Werk in rhythmischer und oft sehr melodischer Gestalt vorherrschend. Stellenweise noch tonal wirkend, auch Jazzklängen nicht abgeneigt, schüttelt der junge Mann die Einfälle nur so aus dem Ärmel!

Neue Kärntner Tageszeitung

Diskografie, Projekte

Diskographie:

  • 2013: The Vienna Chamber Diaries (Material Records)
  • 2008: Tiny Orchestra (Cracked Anegg Records)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: