Kerschbaumer Hannes

Vorname
Hannes
Nachname
Kerschbaumer
erfasst als
KomponistIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Modern/Avantgarde
Instrument(e)
Orgel
Klavier
Geburtsjahr
1981
Geburtsort
Brixen
Geburtsland
Italien

Mit freundlicher Genehmigung von H. Kerschbaumer Privatfoto ©

 

Nach der Matura Kompositionsstudium bei Paolo Rimoldi und Heinrich Unterhofer am Konservatorium C. Monteverdi in Bozen. Seit Herbst 2004 Studium der Komposition bei Prof. Gerd Kühr an der Kunstuniversität Graz, seit Herbst 2007 Masterstudium bei Pierluigi Billone. Uraufführungen bei diversen Veranstaltungen wie dem Landesmusikfest Meran 2005, dem "musikprotokoll" im Steirischen Herbst 2006 im Rahmen des Projektes "Klangwege" der KUG Graz, Live-Konzert in der Sendung "Zeitton" im OE1, Projekt "Missa nova" im Grazer Dom, dem "Hörfest 2007" in Graz, den "Orgelwanderungen" u.v.a.

 

Kerschbaumer lebt als freischaffender Komponist in Innbruck und hält einen Lehrauftrag für Harmonielehre am Konservatorium "C. Monteverdi" in Bozen.


Ausbildung
2000 - 2004 Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen Bozen experimentelle Komposition (Paolo Rimoldi) Klavier
2000 - 2004 Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen Bozen experimentelle Komposition Klavier Unterhofer Heinrich
2004 - 2007 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Bakkalaureatstudium
2004 - 2009 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Komposition und Musiktheater Kühr Gerd
2007 - 2009 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Masterstudium Komposition Billone Pierluigi
2008 - 2009 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Komposition Furrer Beat
2010 Teilnahme an Blonay Summer School der "Probio Foundation" (Schweiz): Komposition eines Streichquartetts zusammen mit dem Arditti Quartet und Brian Ferneyhough
Musik-Akademie der Stadt Basel / Hochschule für Musik Basel weiterführende Studien Haas Georg Friedrich

Tätigkeiten
2008 Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen Bozen seitdem Lehrauftrag für Harmonielehre
2014 Mitbegründer und seitdem Mitglied von "chromoson. ensemble für neue musik"
2014 Bozen seitdem künstlerischer Leiter von "hörbar! - tag der neuen musik"
2015 IZZM - Internationales Zentrum Zeitgenössischer Musik composer in residence
Zusammenarbeit mit Ensembles wie bspw. dem Arditti Quartet, dem Vertixe Sonora Ensemble, dem dissonArt Ensemble, Ensemble Schallfeld, TENM (Tiroler Ensemble für Neue Musik), PHACE, Ensemble neoN, Haydn Orchester, Orchestra del Teatro LA Fenice, dem Streichquartett des Klangforum Wien und Musikern wie Krassimir Sterev, Robert Gillinger, Caroline Mayrhofer Pia Palme etc.

Aufträge (Auswahl)
2005 Landesmusikfest Meran: "Apocalyptica"
2007 Hörfest Graz ... contemplando i deserti ...
2007 Südtiroler Künstlerbund (SKB) "gemma - fiamma I" für die Veranstaltungsreihe "Orgelwanderungen"
2007 Bläserharmonie Brixen: "la fontaine de sang"
2009 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz anlässlich der Eröffnungsfeier des Hauses für Musik und Musiktheater der Kunstuniversität Graz (Mumuth) MUMUTH opening - für 12 Instrumentalisten
2014 Tiroler Ensemble für Neue Musik - TENM für das Klangspuren Festival Schwaz luce nera - für Ensemble, TänzerInnen, Sprecherin, Sopran und Video
2014 Trio Greifer für das Klangspuren Festival Schwaz picea.debris - für 3 Zithern
2017 Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG schraffur - für Vierteltonakkordeon und Ensemble

Aufführungen (Auswahl)
2006 Musikprotokoll im Steirischen Herbst Kulturzentrum bei den Minoriten Microchiroptera - für Kammerensemble
2007 Hörfest Graz Forum Stadtpark Graz
2007 Bozen Initiative musik&kirche, Kloster Saeben - Oberbozen: "gemma - fiamma I"
2009 die andere saite Uraufführung Endemic places - für 3 Mallets
2009 Uraufführung im Rahmen des Symposiums "Musik und Religion als Heimat" durch das Ensemble Novosono coer - für Chor, Ensemble, 2 Solisten
2009 Opernhaus Graz Uraufführung im Rahmen von "Opern der Zukunft" Buio Klangtheater - Kurzoper
2011 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol
2014 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol picea.debris - für 3 Zithern
2014 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol luce nera - für Ensemble, TänzerInnen, Sprecherin, Sopran und Video
zahlreiche Aufführungen, bspw. bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt, Transart, Grazer Oper, Live-Konzerte bei "Zeitton" im OE1, etc.

Auszeichnungen
2009 Stadt Graz Musikförderungspreis
2012 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur START-Stipendium
2013 Stadt Innsbruck Hilde-Zach-Kompositionsförderstipendium luce nera - für Ensemble, TänzerInnen, Sprecherin, Sopran und Video
2014 Amt der Steirischen Landesregierung Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium
2015 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana - SKE Fonds SKE Publicity Preis
2016 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
2017 Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG Erste Bank Kompositionspreis
2017 Stiftung Haydn (Bozen-Trient): Gewinner des Musiktheater-Wettbewerbes OPER.A 20.21 GAIA - a dystopian vision
Finalist des 5., 6. und 7. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerbes

Stilbeschreibung

Der Begriff Komponieren wird gemeinhin als Zusammensetzen verstanden. Hannes Kerschbaumer hingegen versteht ihn auch in seiner entgegengesetzten Bedeutung, dem Zersetzen. Er lässt also einmal gesetzte Impulse in seiner Serie ".debris" bewusst zerbröseln. Eine Konzeption, die unweigerlich zur Reduktion führt.


Pressestimmen

15. Oktober 2006

Aus dem Komponistenquartett, das sich auf die "Klangwege 2006" begeben hatte, prägte sich besonders der Südtiroler Hannes Kerschbaumer (25) mit Microchiroptera besonders ein: In seinem von Edo Micic mit Feuereifer dirigierten Stück, scheint der das Echoortungssystem der Fledermäuse für seine im Raum verteilten Klänge beanspruchen zu wollen.

Kleine Zeitung (Ernst Scherzer)


Links mica-Porträt: Das fragmentarische Gedächtnis an das Verklungene – Hannes Kerschbaumer im mica-Porträt (2015), mica-Interview: "Klang als knetbare, formbare Masse" - Hannes Kerschbaumer (2017), Facebook Hannes Kerschbaumer

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Hannes Kerschbaumer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/81692 (Abrufdatum: 22. 10. 2020).