Svete Tomaž

Vorname
Tomaž
Nachname
Svete
erfasst als
DirigentIn
InterpretIn
KomponistIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Modern/Avantgarde
Elektro-akustische Kompositionen
Geburtsjahr
1956
Geburtsort
Ljubljana - Slowenien
Geburtsland
Jugoslawien

© Bogo Čerin, Maribor (1998)

Tomaž Svete ist der führende zeitgenössische slowenische Komponist im Bereich "Opernmusik", er widmet sich u.a. auch dem Komponieren für musikalische Ensembles mit Gesang, Oratorien, Kantaten und schreibt Chorlieder sowie Kammer- und Orchesterkompositionen.

Er etablierte sich im slowenischen Musikraum als Autor des Musiktheaters, insbesondere Werke wie die Fernsehoper "König Malhus", die Rundfunkoper "Die Entführung aus dem Laudachsee", die Kammeroper "Kriton", die expressionistische Gruseloper "Der Dichter und der Rebell" (entstanden 2003 und dem slowenischen Dichter France Balantic gewidmet) sowie "Pierrot in Pierette" (Uraufführung im Jahr 2006) haben besondere Aufmerksamkeit hervorgerufen.
Svete ist zudem als freischaffender Komponist und Dirigent tätig.
Slovensko Narodno Gledalisce: Granatno jabolko (2020 - Übersetzung Verena Platzer), abgerufen am 18.05.2020 [https://www.sng-mb.si/de/spielplan-oper-und-ballett-sng-mb/granatno-jab…]

Stilbeschreibung

"Sein Werk bestimmen ein strenges kompositorisches System und Strukturen der A. Schönberg’schen Ästhetik, die Sonate als Musikgattung, auch die Mikrotonalität und Verhältnisse des Goldenen Schnitts, seine im Allgemeinen zwar unprogrammatische Musik hat hie und da auch einen literarischer Hintergrund."
Oesterreichisches Musiklexikon online: Svete, Tomaž (Tomaž Faganel, 2001), abgerufen am 18.05.2020 [https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_S/Svete_Tomaz.xml]

"Stilistische Entwicklung in Etappen: Neoklassizismus, Folklore, Dodekaphonie (Zweite Wiener Schule), serielle und postserielle Kompositionstechniken, Mikrotonalität, indische und arabische Musik, sacromagische Musik."
Tomaž Svete (1994)

Auszeichnungen

1986 Festival zeitgenössischer jugoslawischer Musik: Preis der Jury (Streichtrio)
1987 Ministerium für Kultur der Republik Slowenien: Stipendium (L'amor sul mar - für Orchester)
1989 Opatija (Kroatien): Preis der Jury (Hefaistos - für Geige und Klavier)
1989 Opatija (Kroatien): Preis der Jury (Wie ein Hauch - für einen Blockflötisten)
1990 Ministerium für Kultur der Republik Slowenien: Stipendium
1992 Theodor Körner Fonds: Förderungspreis (Die Entführung von Laudachsee - Oper in 2 Akten)
1993 RTV Slowenien: Preis anlässlich der Feier zur Unabhängigkeit Sloweniens (Requiem)
1994 Kompositionswettbewerb Gorizia (Italien): Erster Preis (Sacrum deliricum - Kantate)
2000 Johann-Joseph-Fux Opernkompositionswettbewerb Graz: Erster Preis (Kriton - Oper in 2 Akten)
2002 Stadt Maribor (Slowenien): Kulturpreis
2016 Slowenischer Komponistenbund DSS (Društvo slovenskih skladateljev): Kozina-Preis
2019 Republik Slowenien: Kulturpreis der Prešeren-Stiftung (Antigona, Ada - Kammeroper)

Ausbildung

1976–1977 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Aufbaustudium "Elektroakustische Musik" (Dieter Kaufmann)
1977–1980 Akademie für Musik, Ljubljana (Slowenien): Diplom Komposition (Dane Škerl)
1977–1981 Akademie für Musik, Ljubljana (Slowenien): Diplom Dirigieren (Anton Nanuta)
1983–1986 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Komposition - Diplom mit Auszeichnung (Friedrich Cerha)
1983–1988 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Dirigieren - Diplom (Karl Österreicher, Otmar Suitner)
1988–1989 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Elektroakustik und Opernkorrepetition - Mag. art. (Harald Goertz)

Akademie für Musik, Ljubljana (Slowenien): Habilitation zum ordentlichen Professor

Tätigkeiten

1979–1981 Akademie für Musik, Ljubljana (Slowenien): Dirigent des Akademischen Chors "PAZ Vinko Vodopivec"
1981–heute Slowenischer Komponistenbund DSS (Društvo slovenskih skladateljev): Mitglied
1982–1983 Oper des Nationaltheaters Ljubljana, Ljubljana (Slowenien): Korrepetitor
1983 Akademie für Musik, Ljubljana (Slowenien): Dirigent des Akademischen Chors "PAZ Vinko Vodopivec"
1985 Maribor (Slowenien): Vortrag "Warum schreibe ich heutzutage eine Oper?"
1987 Ljubljana (Slowenien): Vortrag "Zerstörung des slowenischen Musikbewustseins"
1988–1990 Konservatorium Prayner für Musik und dramatische Kunst, Wien: Dozent für Komposition
1988–1991 Singkreis Währing, Wien: Dirigent und Chorleiter
1991–heute Internationale Gesellschaft für Ekmelische Musik, Salzburg: künstlerischer Berater im Vorstand
1992 Heidelberg (Deutschland): Referat "Auswege der neuen Musik"
1993 Klagenfurt: Referat über mikrotonale Musik
1994–heute ÖKB Österreichischer Komponistenbund, Wien: Mitglied
1995–heute Universität Maribor, Maribor (Slowenien): Dozent im Bereich Komposition an der Fakultät für Bildungswissenschaften
1998 Wettbewerb junger Musiker, Maribor (Slowenien): Jurymitglied (Musiktheorie, Solfeggio)
1999 University of Hartford, West Hartford (USA): Professor für Komposition (Fulbright-Programm), Vorträge über die Zweite Wiener Schule und über ihre Einflüsse in den europäischen östlichen Ländern (Forschungsarbeit)
2000 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Beitrag über seine Oper "Kriton" in Rahmen des Symposiums "Musiktheater-Exempel der Kunst"
2000–2006 Universität Maribor, Maribor (Slowenien): Leiter der Abteilung Musik (Komposition) an der Fakultät für Bildungswissenschaften
2006–heute Universität Maribor, Maribor (Slowenien): Professor für Komposition an der Fakultät für Bildungswissenschaften
2006 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jurymitglied im Internationalen Kompositionswettbewerb "Franz Schubert und die Musik der Moderne"
2007–heute Universität Maribor, Maribor (Slowenien): Vizedekan für künstlerische Fragen an der Fakultät für Bildungswissenschaften

freischaffender Komponist und Dirigent

Aufträge (Auswahl)

zahlreiche Aufträge von Festivals (z.B. Slowenische Musiktage, Carinthischer Sommer, Festival mediterranischer Musik Middleburgh, Festival Expan), im Kulturbereich tätigen Organisationen (u.a. Internationale Hugo-Wolf-Gesellschaft, Slowenische Philharmonie, Slowakischer Rundfunk, Slowenische Ethnologische Gesellschaft, Austro Mechana - Gesellschaft zur Verwaltung und Auswertung mechanisch musikalischer Urheberrechte GesmbH) etc.

Aufführungen (Auswahl)

1979 Skopje (Mazedonien): Sonatina - für Trompete und Klavier (UA)
1983 Ljubljana (Slowenien): König Malhus - Fernsehoper (UA)
1986 Wien: Streichtrio (UA)
1988
Schönberghaus Mödling: Hefaistos - für Geige und Klavier (UA)
1990
Festival mediterranischer Musik, Amsterdam (Niederlande): Objet trouvé ... perdu - für Zupftrio (UA)
1990 Musikverein Wien: Curriculum - für zwei Klaviere, Klarinette, Kontrabass, Schlagzeug (UA)
1993
Festival Expan, Spittal: Isomerisms - für 2 Instrumentalensembles, Klavier, Posaune und Schlagzeug (UA)
1995 Slowenische Musiktage,
Ljubljana (Slowenien): Hommage an Slavko Osterc - für Klavier (UA)
1997
Festival "George Crumb in Ljubljana", Ljubljana (Slowenien): Concert de la nuit für Geige, Harfe, Kontrabass und grosses Orchester (UA)
1998 Wien: De profundis - für Sopran und Klavier (UA)
2000
Steirischer Herbst, Graz: Kriton - Oper in 2 Akten (UA)
2002
Festival Radenci, Radenci (Slowenien): Echoes - für Sopran, Flöte, Klarinette, Kontrabass (UA)
2002
Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Infelix ego - für Flöte solo und Klaviertrio (UA)
2004
Quartetto armonico (Japan), Bled (Slowenien): I cantici dei angeli - für Streichquartett (UA)
2007
Carinthischer Sommer, Ossiach: Upor (Der Aufruhr) (UA)
2008
Prima La Musica Landeswettbewerb, Feldkirch: Liliacé - für Geige solo (UA)
2008
Prima La Musica Landeswettbewerb, Innsbruck: Caprice balcanique - für Geige solo (UA)
2009 Salzburg: Lilium pedibus detrue - für Klarinette, Alt-Saxophon, Gitarre und Klavier (UA)
2010
Salzburg: Deux aquarelles écméliques - für Flöte, Bratsche, und Harfe (UA)
2010 Prima La Musica Landeswettbewerb, Wien: Partita für Geige solo (UA)
2011 Velenje (Slowenien): Arc-en-ciel (UA)
2012 Maribor (Slowenien): Erste Symphonie - für Sopran, Mezzosopran, Chor, großes Orchester (UA)
2012
Lange Nacht der Komponisten, Skofja Loka (Slowenien): Les anges obscurs - für Klarinette, Violoncello und Klavier (UA)
2013
Ensemble Reconsil Wien, Wien: Danzas rebeldes (UA)
2013 Ljubljana (Slowenien): Sons éoliens - für Trompete und Klavier (UA)
2013
Kulturzentrum Oberschützen: Danzas y canciones del fuego - für Trompete solo und Blasorchester (UA)
2014 Wien: Deuxieme symphonie (Égyptienne) - für Streichorchester (UA)
2015
ISCM/IGNM/SICM - Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Ljubljana (Slowenien): Nuances - für Horn und Posaune (UA)
2016
Radio Slovenija, Ljubljana (Slowenien): Double Concert - für 2 Violinen und Orchester (UA)
2017
Oper des slowenischen Nationaltheaters, Ljubljana (Slowenien): Ada - Kammeroper (UA)
2018
Slowenische Musiktage, Ljubljana (Slowenien): Antigona (UA)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist
2013 Pierrot Et Pierrette - Tomaž Svete (Classica Slovenica)
2004 Skladatelj - Tomaž Svete
2001 Kriton - Oper in 2 Teilen nach dem gleichnamigen Dialog von Platon - Tomaž Svete (Reihe Klangdebüts Vol. 21 - KUG)
2001 De Profundis - Tomaž Svete (ZKP Ljubljana; LP)
1986 Tri pesmi na besedila Gustava Januša - Tomaž Svete (LP)

Tonträger mit seinen Werken
2015 HARFONIJA / HARPONY - Tina Žerdin (Slowenischer Komponistenverband) // Tracks 17-18: Deux aquarelles écméliques
2006 Popijevke I Balade - Neven Belamaic, Gerhard Zeller (Croatia Records) // Tracks 5-7
2003 Tomaž Svete (Ars Slovenica, Edicije DSS)

Quellen/Links

ÖKB: Tomaž Svete
Website: Internationale Gesellschaft für Ekmelische Musik

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 20. 5. 2020): Biografie Tomaž Svete. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/65794 (Abrufdatum: 22. 10. 2020).

Logo ÖKB