Patricia Kopatchinskaja
Instrument: Violine

Fotograf: © Marco Borggreve

Kopatchinskaja Patricia

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  23. März 1977

 

Patricia Kopatchinskaja wurde 1977 in Kischinew (Moldawien) geboren, dem weinbauenden Land zwischen Rumänien und der Ukraine. Beide Eltern sind Musiker.

 

Studium der Violine und der Komposition in Wien und Bern. Solistendiplom mit Spezialpreis. Im Jahr 2000 erster Preis im Internationalen Henryk Szeryng-Wettbewerb in Mexiko. November 2001 erhielt sie mit dem hochdotierten "International Credit Suisse Group Young Artist Award", ein Debüt mit den Wiener Philharmonikern während den Luzerner Festwochen 2002 folgte.
Als Solistin trat sie auf mit Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom, Orchestre des Champs Elysées, Deutsche Kammerphilharmonie, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Finnisches Radiosinfonieorchester, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, London Philharmonic Orchestra, Mahler Chamber Orchestra, Musica Aeterna Perm, NHK-Sinfonieorchester Tokio, Orchestre National de France, Philharmonia Orchestra London, Staatskapelle Berlin, SWR-Radiosymphonieorchester Stuttgart, Tschaikowski-Sinfonieorchester Moskau, Ungarische Nationalphilharmonie, Wiener Philharmoniker und Wiener Symphoniker.

 

Patricia Kopatchinskaja spielt eine Geige von Giovanni Francesco Pressenda aus dem Jahr 1834.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1994 - 1998
1994 - 1998

Komposition

1998 - 2000

Diplom mit Auszeichnung im Jahr 2000

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt

verstärkte Zusammenarbeit mit Originalklangensembles, z.B. mit Il Giardino Armonico, Orchestra of the Age of Enlightenment, Orchestre des Champs-Elysées und Akademie für Alte Musik Berlin sowie den Dirigenten Giovanni Antonini, Philippe Herreweghe und René Jacobs etc.

regelmäßige kammermusikalische Auftritte mit u.a. den Pianisten Markus Hinterhäuser, Polina Leschenko und Anthony Romaniuk, mit den Cellisten Sol Gabetta und Pieter Wispelwey und dem Klarinettist Reto Bieri

Auftritte mit dem führenden Symphonieorchestern Europas, Japans und Russlands, darunter u.a. die Berliner Philharmoniker und die Wiener Philharmoniker, Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom, Orchestre des Champs Elysées, Deutsche Kammerphilharmonie, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Finnisches Radiosinfonieorchester, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, London Philharmonic Orchestra, Mahler Chamber Orchestra, Musica Aeterna Perm, NHK-Sinfonieorchester Tokio, Orchestre National de France, Philharmonia Orchestra London, Staatskapelle Berlin, SWR-Radiosymphonieorchester Stuttgart, Tschaikowski-Sinfonieorchester Moskau, Ungarische Nationalphilharmonie etc.

Konzerttätigkeit in Europa, Nord- und Südamerika sowie China und Japan

langfristige Zusammenarbeit mit dem Australian Chamber Orchestra, dem Saint Paul Chamber Orchestra (Minnesota, USA) sowie mit den folgenden Dirigenten: Vladimir Ashkenazy, Teodor Currentzis, Péter Eötvös, Wladimir Jurowski, Sakari Oramo und Andrés Orozco-Estrada

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2000

1. Preis beim Internationalen Henryk Szeryng Wettbewerb in Mexiko

2002

Credit Suisse Young Artist Award

2004

New Talent – SPP Award der European Broadcasting Union (EBU)

2006

Förderpreis "Deutschlandfunk"

2008

Anerkennungspreis der Musikkommission des Kantons Bern, Schweiz

2009

ECHO Klassik im Bereich Kammermusik für CD-Einspielung mit Fazil Say:
Werke für Violine und Klavier von Beethoven, Ravel, Bártok & Say

2010

BBC-Music-Magazine award (orchestral category) für CD-Einspielung mit Philippe Herreweghe und dem Orchestre des Champs Elysees:
Gesamtwerk für Violine und Orchester von Beethoven

2011

"Goldener Bogen" der Musikfestwochen Meiringen, Schweiz

2012

Praetorius Musikpreis des Landes Niedersachsen in der Kategorie "Musikalische Innovation"

2013

ECHO Klassik im Bereich Konzerteinspielung des Jahres (20./21.Jh.)/Violine,
Gramophone Award "Recording of the year" sowie Grammy Nomination, jeweils für die Doppel-CD mit Violinkonzerten von Bartok, Ligeti und Eötvös mit HR-Symphonieorchester Frankfurt bzw. Ensemble Modern unter Peter Eötvös

2014

International Classical Music Award (Category Concerto) für die Doppel-CD mit Violinkonzerten von Bartok, Ligeti und Eötvös mit HR-Symphonieorchester Frankfurt bzw. Ensemble Modern unter Peter Eötvös

2014

Prix Caecilia (Belgien) für die CD mit Violinkonzerten von Stravinsky und Prokofjev mit dem London Philharmonic Orchestra unter Wladimir Jurowski

2014

Royal Philharmonic Society Music Award 2014 (Category instrumentalist)

Pressestimmen

10 March 2014

Touching, mesmerising and slightly mad: like everything she does.

The Times

 

19 May 2013

No high-gloss virtuosity here, but an elusive, unpredictable and wonderfully imaginative performance of great sweetness and great strength.

The Times

 

January 2011

Few soloists can convey the sheer fun of music making of Kopatchinskaja - few performers in any genre seem to have as much fun as she does on stage.

Limelight Magazine (Australia)

 

24.5.2007

[...] eine wahrhaft animalische Instinkt-Musikerin, eine Art weiblicher Derwisch [...]

Esslinger Zeitung

 

14.4.2005

Wie sie Pizzicati lässig knallen lässt wie Popcorn, stets ganz auf Risiko spielt und dabei unbändige Lust versprüht, ist ein Ereignis an sich.

Der Standard (Wien)

 

13.3.2003

Durchaus folgerichtig, Giya Kanchelis "Rag Gidon Time", für jenen Mann komponiert, der einem mit seinem kompromisslos radikalen Musizieren in den Sinn kommt, wenn man Patricia Kopatchinskaja hört: Gidon Kremer.

Salzburger Nachrichten

 

28.5.2002

[...] Dann György Kurtags "Kafka Fragmente", vom Komponisten treffsicher aneinandergereihte Tagebuchnotizen. Die zu artifiziellen Höchsttemperaturen aufgeheizte Musik realisierten Anna Maria Pammer (Sopran) und Patricia Kopatschinskaja (Geige) mit atemberaubender Brillanz, Klangphantasie und Ausdruckskraft: zwei brennende Dornbüsche, aus denen die Stimme Gottes tönt [...]

Kronen Zeitung

 

28.11.2001

Ganz ohne Zweifel gehört Patricia Kopatchinskaja aus Moldawien zu den stärksten Begabungen, die je in der weitherum bekannten Berner Talentschmiede von Igor Ozim und Wonji Kim ausgebildet und gefördert worden sind: Die noch nicht 25-jährige Geigerin verfügt nicht nur über singuläre Virtuosität, über phänomenale Wandlungsfähigkeit und über faszinierende Vitalität - ihre Interpretationen zeugen darüber hinaus von grosser Eigenwilligkeit und vom Mut zu Originalität und zu extremen Aufassungen.

BUND, Bern (Martin Etter)

Diskografie, Projekte

Diskographie:

  • 2016: Robert Schumann: Complete symphonic works Vol. 5;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Alexander Lonquich (Klavier), WDR-Symphony-Orchestra (Cologne), Heinz Holliger (Dirigent)
  • 2016: Faradj Karaev: Violin concerto, Vingt ans après "Nostalgie ..." (Symphony);
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Azerbaijan Symphony Orchestra Baku, Rauf Abullayev (Dirigent)
  • 2016: Robert Schumann: Complete symphonic works Vol. 4;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Denes Varjon (Klavier), WDR-Symphony-Orchestra (Köln), Heinz Holliger (Dirigent)
  • 2016: Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Violin concerto, Les Noces;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Musica Aeterna (Perm), Teodor Currentzis (Dirigent)
  • 2015: Take Two: Works by Gesualdo, De Machaut, Gibbons, Giamberti, Biber, Bach, De Falla, Milhaud, Vivier, Martinu, Cage, Holliger, Sotelo, Dick, Sanchez-Chiong and from Winchester Troper;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine, Barockvioline, Stimme), Reto Bieri (Klarinette, Violine, Okarina), Laurence Dreyfus (Diskantvioline), Pablo Marquez (Gitarre), Anthony Romaniuk (Cembalo, kleines Piano), Jorge Sanchez-Chiong (Turntables und Elektronik), Matthias Würsch (Darbuka), Ernesto Estrella (Stimme)
  • 2015: Giya Kancheli: Chiaroscuro, Twilight;
    Gideo Kremer (Violine), Patricia Kopatchinskaja (Violine), Kremerata Baltica
  • 2014: Galina Ustvolskaya;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Markus Hinterhäuser (Klavier), Reto Bieri (Klarinette)
  • 2014: Tigran Mansurian: Quasi parlando;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Anja Lechner (Violoncello) und Amsterdam Sinfonietta
  • 2013: Prokofiev, Stravinsky: Violin Concertos;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), London Philharmonic Orchestra
  • 2012: Bartok, Eötvös, Ligeti: Violin Concertos;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks Frankfurt und das Ensemble Modern
  • 2010: Enescu, Ligeti, Kurtag, Dinicu, Ravel, Sanchez-Chiong: Rhapsodia;
    mit Patricia Kopatchinskaja (Violine), Emilia Kopatchinskaja (Violine/Viola), Viktor Kopatchinsky (Zymbal), Mihaela Ursuleasa (Klavier), Martin Gjakonovski (Kontrabass)
  • 2009: Beethoven: Violin Concerto, Romances, Fragment Concerto;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Orchestre des Champs Elysées
  • 2009: Fazil Say: 1001 Nights in the Harem;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Luzerner Sinfonieorchester
  • 2008: Beethoven, Ravel, Bartok, Say: Violin sonatas;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine) und Fazil Say
  • 2007: Gerd Kühr, Gerald Resch, Otto Zykan: Violin Concertos;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine) mit dem Radio-Symphonieorchester Wien
  • 2007: Boris Yoffe: Musical Semantics;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Daniel Kobyliansky (Violine), Boris Yoffe (Viola), Dichtiar Druski (Violoncello)
  • 2005:  Nikolaj Korndorf: In honour of Alfred Schnittke / Passacaglia / Are You Ready, Brother;
    Patricia Kopatchinskaja (Violine), Daniel Raiskin (Viola), Alexander Ivashkin (Violoncello), Ivan Sokolov (Klavier)

AuftraggeberIn von (Werk)

WidmungsträgerIn von (Werk)