Wagendristel Alexander

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung Notenshop
1 Expo pieces 2010 13m
2 DOWN - für Klavier und Ensemble 2009 11m
3 Fortune cookie - für großes Orchester 2009 1m
4 Obsession - für Viola und 8 Ensembles 2009 13m
5 Phantom pain 2009 10m
6 Move 2009 10m
7 Glam - für Trompete und 10 MusikerInnen 2008 12m
8 Stormy weather - für 6 MusikerInnen 2008 9m
9 Isle of noises - für Mezzosopran und 8 MusikerInnen 2008 12m
10 Hommage à Vinteuil - Live Version 2008 6m
11 Insomnia 2008 11m
12 Orpheus 2008 3m
13 Hommage à Vinteuil - Version für Violine, Klavier und Tonband 2008 6m
14 inscape 2007 ~ 15m
15 Banshee - in memoriam Györgi Ligeti. For ensemble with obligato saw 2007 11m
16 Don't stop me now - für kleines Orchester 2007 8m
17 Geübtes Herz - für Mezzosopran, Viola und 11 MusikerInnen 2007 7m
18 aSaKSa AksAk 2007 8m
19 Tree 2007 6m
20 Schweigen nimmt Wohnung 2007 10m
21 Train Chaser - für Orchester 2006
22 Love Train - für Violoncello und Sextett 2006 12m
23 Raising Hell - für großes Ensemble 2006
24 APERTO - für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier 2006 10m
25 THREE DANCES - für Flöte solo 2006 10m
26 DRINK ME - für Mezzosopran, Flöte, Klarinette, Posaune, Klavier, Violine und Cello 2006 6m
27 Glam - für Trompete und Sextett 2005 13m
28 Fruit - für Altsaxophon und Ensemble 2005 15m
29 FUR - für Flöte, Bassklarinette und Klavier 2005 10m
30 ARC - Viertes Streichquartett 2005 11m
31 ROOT - für Bassklarinette, Posaune und Violoncello 2005 11m
32 SONGBOOK I - für Flöte und Klavier 2005 - 2006 25m
33 SWEET SUIT - für Violoncello solo 2005 15m
34 TIME / LINE - für Flöte solo 2004 8m
35 LEAR EAR - für Sopran, Klarinette, Marimba, Klavier, Violine und Viola 2004 13m
36 Wing - für Harfe und Orchester 2003 15m
37 meet the beat - für Saxophonquartett 2003 11m
38 SHAKE - Kammerkonzert für 6 Instrumente 2003 - 2004 12m
39 Glee - für Klavier und Kammerensemble 2002
40 dOWNhILL - für Flöte und Oboe 2002 6m
41 MAGIC SQUARE DANCES - für Klarinette, Viola und Klavier 2002 11m
42 wald.lieder (ohne worte) - für Holzbläserquintett 2002 12m
43 TAILGATE - für Posaune und 5 MusikerInnen 2002 11m
44 SKY - für Flöte, Klarinette und Violine 2002 8m
45 CATCH - für 2 Bassklarinetten 2002 6m
46 TYPHON - für Klavier und Orchester 2001 17m
47 Games without frontiers - für Kammerensemble 2000 12m
48 Chorea 2000 12m
49 Split the Lark - für Flöte und Kammerensemble 2000 - 2001
50 SCHRITTWERK - für Flöte, Perkussion, Violine, Viola und Cello 2000 10m
51 CAKE WALK - für Streichquartett 2000 5m
52 IS THIS FROSTIER? - für Flöte, Vibraphon und Klavier 2000 12m
53 LIED DER LIEDER - für Sopran Flöte und Orgel 2000 10m
54 L'OMBRA MI ADUGGIA - für Flöte solo 1999 4m
55 FRENZY - für Klavier 1999 8m
56 URSPRUNGZEUGNIS - für gemischten Chor und verstärktes Klavichord 1999 7m
57 URSPRUNGSZEUGNIS - Fassung für Chor und Klavier 1999 7m
58 und ohne und 1998
59 Lullaby - für 3 mikrotonal gestimmte E-Gitarren und E-Bass 1998 9m
60 REICHERT '98 - für 5 Flöten 1998 2m
61 für 3 raben nr.9 - für Flöte, Klarinette und Akkordeon 1998 4m
62 ΑΛΦΑ - für Flöte solo 1998 2m
63 MONDTRÄUMERLIEDER - für Tenor und Klavier 1998 10m
64 3 LIEBESLIEDER - für Mezzosopran und Klavier 1998 5m
65 IRISCHE ENGEL - für Sopran und Klavier 1998 5m
66 The very first Soap Opera 1997 17m
67 Chimaera Ia - für Violine und Klavier 1997 11m
68 Ajàndèk - Fassung für Violoncello und Klavier 1997
69 wagneramente - für Flöte und Klarinette 1997 6m
70 MinonA - für Flöte, Violine, Viola und Violoncello 1997 - 1998 20m
71 Was denkt die Maus am Donnerstag - für Sopran, Violine, Violoncello und Klavier 1997 10m
72 Wie die Hinde lechzt - für Sopran, Bariton und Orgel 1997 10m
73 Was denkt die Maus am Donnerstag - Fassung für Sopran und Klavier 1997 10m
74 Des Löwen Geburtstag - für Sopran und Klavier 1997 2m
75 ΑΛΦΑ - für Oboe solo 1996 2m
76 Hörst du - Drittes Streichquartett 1996 11m
77 Beuschel verkehrt - für Orgel 1996 8m
78 Trauriger Dienstag, lustiger Freitag - für Violine solo 1996 3m
79 ... wir dachten an Händel, aber er verstarb mitten im Schaffensrausch - für Baritonstimme und Klavier 1996 9m
80 (") Symphony Nr. 2 (") - für 4 Soloschlagzeuger und Kammerorchester 1996 15m
81 Poetry and Grammar - für zwei Frauenstimmen und Klavier 1996 6m
82 Winterwind - für Sopran und Klavier 1996 6m
83 Chimaera I - für Violine und Harfe 1995 11m
84 Chimaera II - für Brass-Quintett 1995 11m
85 m'onde 1995 11m
86 onde - für Akkordeon solo 1995 2m
87 Lithium - für mikrotonal gestimmtes Cembalo 1995 6m
88 Ajàndèk - für Fagott und Klavier 1995 2m
89 The Bed Book - für Sopran und Klavier 1995 10m
90 Prélude ... Durchdringung - für Altsaxophon und Orgel 1995 3m
91 m'onde - 2. Fassung 1995 - 1996 12m
92 Ein Weillchen Musik 1994 7m
93 bonus tracks 1994 11m
94 ... und Ordnung keimt empor 1994 13m
95 Parasit - für Flöte solo 1994 9m
96 Ophelia - für Sopran und Klavier 1994 5m
97 saxoscope - für Altsaxophon solo 1994 6m
98 ΠΕΝΤΑΛΦΑ - für Solooboe und Streicher 1994 - 1996 15m
99 Kanaillenmusik - für Kammerensemble 1994
100 Fake Songs 1993 6m
101 Rain 1993 12m
102 Die Kirchenmaus als Hawaiimädchen 1993 11m
103 Die Liebe zu den drei Orangen - Singspiel in zwei Akten 1993 - 1994 2m
104 Tiefamt 1993 7m
105 Exorcism 1991 15m
106 ja und warum 1991
107 Halberfundene Begegnungen 1991 15m
108 Der Narr - Oper in 2 Akten 1991 - 1993 1m 45s
109 Doo's Nicks 1991 3m
110 No Reggae No Cry 1991 4m
111 Suoni reali - für 15 Solostreicher 1990 8m
112 Ringelnatz - für Sopran, Flöte und Klavier 1990 5m
113 zeichnen nach der natur - für zwei Klaviere 1990 8m
114 madness 4 every 1 1990 - 1991 8m
115 Und - für Saxophonquartett 1989 15m
116 Moments musicaux - für Klavier 1989 9m
117 Die abstrakte Braut - für zwei Multiinstrumentalisten (Flöte, Blockflöte, effects ...), 2 Yamaha DX7 (1 Spieler) und Schlagzeug 1989 13m
118 Zlyirr - für Chor a cappella 1989 4m
119 3 x 3 Bagatellen - für Flöte, Viola und Harfe 1988 10m
120 Textures - für zwei Klaviere 1988 5m
121 Pastorale hongroise - für Saxophonquartett 1988 2m
122 Präludium und Unfuge - für fünf Flötisten 1988
123 Zweites Streichquartett 1988 15m
124 Circular Framework - für Tonband 1988 9m
125 Après une lecture de Plenzdorf - für Klavier 1987 8m
126 Divertimento für zwei Flöten 1987 9m
127 Chants et cris - für Orgel 1987
128 ESKapaden - für zwei Oboen und Englischhorn 1987 10m
129 De Profundis - Kantate für Sopran solo, Bariton solo, gemischten Chor und 15 Instrumente 1987 15m
130 Quartett für Flöte, Violine, Viola und Violoncello 1987 10m
131 Ouvertüre für Orchester 1986 5m
132 Erste Symphonie - "Torso" 1986 20m
133 Eisblumen - für zwei Flöten, Violine, Violoncello und Klavier 1986 23m
134 Klaviersonate 1985 22m
135 Zwei Stücke für Klavier vierhändig 1985 8m
136 Danse infernale für Flöte und Klavier 1985 3m
137 Trio für Flöte, Viola und Harfe 1985 7m
138 Fanfare II - für zwei Trompeten, zwei Hörner, drei Posaunen und Pauken 1984 3m
139 An * - (Nikolaus Lenau) für Gesang und Klavier 1984 2m
140 Klaviertrio 1984 30m
141 Fantasie für Klavier 1983
142 Trio für Oboe, Klarinette und Fagott 1983 9m
143 Duo für Violine und Cello 1983 6m
144 Musik in einem Satz für Blasorchester 1983 8m
145 Vier kleine Klavierstücke 1983 8m
146 Messe 1983
147 Concertino für Flöte und Klavier 1983 8m
148 Variationen für Klavier 1983
149 Fanfare I - für drei Trompeten und zwei Posaunen 1983
150 Weihnachtsevangelium - für Flöte und Sprecher 1983
151 Nachtstück für vier Flöten 1982 6m
152 Sonatine für Flöte solo 1982
153 Sonate für Flöte und Klavier 1982 14m
154 Trio für Violine, Viola und Violoncello 1982 20m
155 Serenade für zwei Flöten, Oboe und Fagott 1981 15m
156 Scherzo für Flöte und Klavier 1981 3m
157 Erstes Streichquartett 1981 16m
158 Duo für Flöte und Violine 1980

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  23. März 1965
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Schon 1974 erhielt Wagendristel ersten Flötenunterricht, studierte von 1980 bis 1990 an der Musikhochschule Wien und erhielt Unterricht in Flöte bei Werner Tripp,  Komposition besuchte er bei Friedrich Neumann, Heinrich Gattermeyer und Erich Urbanner. 1988 folgten der Besuch der Darmstädter Ferienkurse für neue Musik und ein Meisterkurs von Aurèle Nicolet. 1988-1992 war er Mitglied der Improvisationsgruppe „Things of NowNow“, bevor er dann 2002  mit Roland Freisitzer und Thomas Heinisch das ensemble reconsil gründete, das schon seit nunmehr 2007 auch einen wichtigen Zyklus im Arnold Schönberg Center bestreitet.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1974 - 1980
1980 - 1988
1980 - 1990

Tonsatz und Komposition (Friedrich Neumann, Heinrich Gattermeyer, Erich Urbanner)

1988

Helmut Lachenmann, Wolfgang Rihm u. a.

1988

Diplom mit Auszeichnung

1988

Meisterkurs (Aurèle Nicolet)

1990

Diplom Komposition mit Auszeichnung

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1986

seitdem Lehrtätigkeit bei verschiedenen österreichischen Musikschulen

1987

Erster Flötist

1988 - 1992

Things of NowNow: Mitglied der Improvisationsgruppe

2002

Gründungs- und Ensemblemitglied; zahlreiche Kompositionen für das Ensemble, dessen Repertoireschwerpunkt neue und neueste Musik ist

2006

seitdem auch tätig als Komponist von Musicalsongs und Arrangeur

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Aufführungen in den USA, Russland, Deutschland, Italien, der Schweiz, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Ägypten, Taiwan u.a.

Hörgänge Wien, Lange Nacht der Musik u.a.

2010

musikalische Gestaltung des österreichischen EXPO-Pavillions zusammen mit Susanne Kirchmayr

 

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

mehrere Auftragswerke

Sinfonietta Baden

hörrohr Graz

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1985

1. Preis beim Kompositionswettbewerb "Neue Hausmusik"

1985

Preisträger beim Kompositionswettbewerb "Hast du Töne?"

1992

Staatsstipendium für Komposition

1997

3. Preis beim Kurzopernwettbewerb

2001

Erster Preis beim Kompositionswettbewerb

Förderungspreis

Förderungspreis

Förderungspreis

Förderungspreis

Stilbeschreibung

Hauptträger meines musikalischen Denkens ist der Rhythmus, der entweder mathematisch berechnet oder als freie Wechselmetrik oder Polymetrik gestaltet sein kann. Meist entsteht eine Kombination aus allen drei Elementen, wobei Permutationen, Interlockingtechnik und (strawinskysche) Fortspinnungs- und Zellenarbeit stets für größtmögliche Flexibilität sorgen. Vorausberechenbarkeit soll möglichst ausgeschaltet sein oder den Hörer auf falsche Fährten locken. Eine ähnliche Doppelbödigkeit kennzeichnet auch mein melodisch-harmonisches Denken - hier werden oft künstliche Tonalitäten (durch selbsterfundene Modi) oder gleichzeitig einander zum Zwölfton-Total oder einer anderen Summenstruktur ergänzende Materialien verwendet.

 

Die harmonischen Möglichkeiten reichen vom Dreiklang, der aber in einem traditionelle Tonalität verhindernden Zusammenhang verwendet wird, bis zu Clustern und geräuschhaften Klangballungen. In meinen neuesten Werken wird auch verstärkt Mikrotonalität benützt. Alles ist auf Lebendigkeit hin konzipiert und oft auch mit etwas Humor verbunden - ich würde bei mir von surrealistischer Musik sprechen, auch da mich Dada und Surrealismus in Kunst und Literatur stark beeinflußt haben. Musikalische Einflüsse kann man bei mir von Strawinsky, Messiaen, mittelalterlicher Musik, außereuropäischer Folklore, Jazz und Rock bemerken, wobei diese nur sublimiert in meine Musik gelangen und voll in meinen Stil integriert werden.

 

In neueren Werken bildet die Grundlage ein Proportionssystem, das sich sowohl auf die zeitliche Ausdehnung als auch auf die Frequenzen der verwendeten Töne (auf Basis der Obertonreihe) bezieht. Ab 1994 treten wieder verstärkt klangliche Einflüsse und Techniken der landläufig als Avantgarde bezeichneten Musik auf (nachdem schon 1988/1989 ein starker Einfluß von György Ligeti festzustellen war), das Musikdenken der Nachkriegsavantgarde hat auch dazwischen meine Denkweise beherrscht (auch wenn es manchmal nicht hörbar ist); beim besten Willen nicht übernehmen konnte und werde ich den selbstverliebten Pseudotiefsinn, das "eitle Nachlauschen der Generalpausen" (Zitat Franz Koglmann), die intellektuelle Hochstapelei der Avantgardisten (?) der dritten Generation, die die Szene in Wien beherrschen, wo wir offensichtlich weiterhin dem Lauf der Musikgeschichte 30 Jahre nachhinken. Musik kann auch anders sein (und hat meiner Meinung nach auch anders zu sein!) als Selbstbespiegelung und Klage über die ach so schlechte Welt.

 

Meine Musik ist komplex, bemüht sich aber um Verbindlichkeit und Plastik der Aussage.

 

Alexander Wagendristel, 1994/1997

Pressestimmen

2006

Und es scheint bei ihm durchaus Programm zu sein, aus dem Hören von neuen Tönen Glückserlebnisse zu machen. Daß ihm das Musikschreiben genauso wie das eigene Musikhören enorme Freude macht, merkt man, sobald er darüber zu sprechen beginnt. Sein Komponistenhandwerk betrachtet er erfrischend unorthodox und ohne Scheuklappen in irgendeine ästhetische Richtung. 

Zeitschrift der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Daniel Ender) 

 

10. April 1994

Komponist Alexander Wagendristel hat sich mutig an das Märchen von Gozzi, welches Thomas Strittmatter neu getextet hat, herangemacht und seine Musik als humoristische Untermalung angelegt. Damit das Stück aber dennoch den Anspruch einer Oper verdient, hat er, schamlos, aber sehr amüsant, Anleihen bei allem, was gut und populär ist, genommen.

Täglich Alles

 

1994

Er strebt in seinen Werken nach größtmöglicher Erlebbarkeit für die Hörer bei dennoch weitgehender Konstruktionsarbeit.

ÖMZ - Österreichische Musikzeitschrift

AuftraggeberIn von (Person)

Kontaktperson von (Organisation)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: