Alexander J. Eberhard
KünstlerInname/Pseudonym: J.
Genre:
Subgenre:
Instrument: Viola

Fotograf: David Eberhard ©

Eberhard Alexander J.

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Kalamos - für Kontrabass und Klarinette 2013
2 Sudden smile - für Bassklarinette, Viola und Live-Elektronik 2013
3 Magic - für Streichquartett, Spielwerke und Zuspielung 2011
4 nichtsdestoweniger - für Streichtrio und Live-Elektronik 2010
5 Combat of dreams 2008 3m
6 Coy 2008 2m 35s
7 Cuematique 2008 3m 3s
8 in two parts - für großes Orchester 2008 - 2009
9 "Nine P.M." That manner was mistaken for intelligence. 2008 abendfüllend
10 We never die at home 2008 abendfüllend
11 A Distorted View of Austrian Musical Heritage 2008 abendfüllend
12 "Ein Koffer voll Erinnerung - Ein Film über Lili Tauber" - Soundtrack zur Dokumentation 2008 30m
13 The A 2007 4m 41s
14 Ana 2007 - 2008 4m 1s
15 Behind the lines 2007 - 2008 2m 35s
16 F. Schuberts Winterreise 2007 - 2009 abendfüllend
17 This is it 2007 2m
18 bis 12 gut – gehört am 24.06.06 2006 ~ 15m
19 Z.B. 2006 ~ 13m
20 Zwei für zwei E-Bratschen 2006 ~ 12m
21 Revue 61 2006 5m
22 BourbonShake.18YearsOld 2006 ~ 15m
23 Fanessa-Loop 2006 ~ 38s
24 Solo für zwei 2005 ~ 10m
25 Links-Wals 2005 ~ 4m
26 Rapex - Cat 2005 5m
27 "Local Loop!" Me You Them Me 2005 abendfüllend
28 "File not found" 2005 abendfüllend
29 "Do! Music"- Superlooper 2005 10m
30 "Filter" - Kopfhörerkonzert und Installation 2004 abendfüllend
31 Combat of dreams 2003 ~ 7m
32 Lemo 2003 11m
33 pAlaver 2003 14m
34 His Master's Choice 2002 6h
35 Mad 2001 4m
36 Psychedelic 2001 14m 34s
37 Psychedelic 2001 14m 34s
38 10'03'' 2001 10m 3s
39 laVio 2001 1m
40 301 2001 9m
41 His Master's Choice - für E-Geige und Bigband 2000 ~ 20m
42 Holes (III) - für Singstimme und Jazzensemble 1999 ~ 20m
43 Holes (IV) - für Singstimme und Ensemble 1999 - 2000 ~ 20m
44 Holes (II) 1999 - 2001 variable Dauer
45 Holes (VI) 1999 - 2001 variable Dauer
46 Holes (I) 1999 - 2001
47 Holes (V) 1999 - 2001 variable Dauer
48 Holes (VII) 1999 - 2002 variable Dauer
49 Holes für Streichtrio 1999 - 2004 variable Dauer
50 Next the viola 1995 10m
51 Rameautik! 1995 14m
52 Circulation - Concentration 1994 23m 5s
53 Improvisation I 1993 6m
54 9 x Beethoven 10 - für analoges Tonband 1992 23m
55 Angels'share

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1970
Geburtsdatum:  18. Juli 1970
Geburtsort:  Wolfsberg
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Er studierte Viola, Komposition sowie elektroakustische und experimentelle Musik an der Musikuniversität Wien und schreibt zur Zeit an seiner Dissertation über den zeitgenössischen Komponisten Gerhard Stäbler. Eberhard ist Träger des Gustav Mahler Kompositionspreises, erhielt ein Dissertations-Stipendium und war Stipendiat an der Internationalen Akademie Impuls für Neue Musik bei Beat Furrer. 2008 wurde er mit dem Theodor Körner Preis für das Orchesterwerk in two parts ausgezeichnet.

 

Durch den Einsatz digitaler Instrumente sowie der elektronischen Bratsche gelingt Eberhard eine eigenständige Erweiterung seines Klangspektrums, das er im Trio Superlooper und Duo bonaNza umsetzt mit zahlreichen Konzerten in Österreich, Deutschland und Japan. Mit bonaNza wurde er u.a. zum Steirischem Herbst und Numusic Festival in Stavanger eingeladen.

 

Ausgangspunkt für seine kammermusikalische Arbeit ist Alexander J. Eberhards Auseinandersetzung mit entarteter Musik und ein besonderer Stellenwert in seinem Schaffen kommt dem Genre Streichquartett zu. Mit dem von ihm gegründeten Christine Lavant Quartett, benannt nach der bekannten österreichischen Lyrikerin, setzte er abseits eines Mainstream Konzertprogrammes Akzente durch die Aufführung von Werken von im Naziregime verfolgten Komponisten oder durch Kooperationen, wie z.B. mit Hans Platzgumer und seiner Band Convertible.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1998

Konzertfachdiplom Viola

2002

Mag.art.

elektroakustische und experimentelle Musik

Komposition

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt

unter anderem bei Superlooper, bonaNza, CLavantQ etc.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Lange Nacht der neuen Klänge

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2001
2003

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1999

Gewinner des 5. internationalen Gustav Mahlerpreis Kompositionswettbewerbes

1999

Preis

2008

Theodor Körner Preis

Stilbeschreibung

In seinen Werken versucht Eberhard für ungewohnte Wahrnehmungsmuster zu sensibilisieren. Durch neue Notationsformen und Brechung frontaler Konzertsituationen lädt er Interpreten wie Rezipienten ein, sich seiner Musik in ungewohnten Kontexten, Grammatik oder Formeln zu nähern. Wichtiger Bestandteil seiner Kompositionen ist die Improvisation, die für ihn von der Spannung des Momentes und der Klangsprache des Musikers lebt.

Pressestimmen

1. August 1999

[...] ein Grenzgänger zur "Neuen Musik" [...] 

Kronen Zeitung (Frieda Stank) 

 

27. Mai 1999

[...] das Ganze (Holes III) ist mit enormen Geschick und Gespür für Wirkung gemacht [...] 

Kärntner Tageszeitung

 

[...] Spannung und spontane Kreativität trifft im Besonderen auf Alexander J. Eberhard zu [...] 

Kleine Zeitung

 

[...] Farbraster-Komposition: [...] Alexander Eberhard, der in seinem Werk mit Farbrastern eine ganz neue Form der Notation anwendet [...] 

Klagenfurt

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: