Wiesbauer Elisabeth

Vorname
Elisabeth
Nachname
Wiesbauer
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Künstlerische/r LeiterIn
Genre
Klassik
Subgenre
Alte Musik
Instrument(e)
Barockvioline
Geburtsjahr
1977
Geburtsort
Steyr
Geburtsland
Österreich

"Elisabeth Wiesbauer wurde 1977 in Steyr geboren und gilt als eine der führenden Barockgeigerinnen Österreichs. Nach ihrem Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, das sie 2003 mit Auszeichnung abschloss, spezialisierte sie sich auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis und studierte Barockgeige bei Ulli Engel sowie auf Meisterkursen bei John Holloway und Michi Gaigg."
Il Concerto Viennese (2022): Elisabeth Wiesbauer, abgerufen am 24.4.2022 [https://www.ilconcerto.at/wiesbauer.html]

Ausbildung

1996–2003 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Violine - mit Auszeichnung (Jussuf Karajev)
Privatuniversität Konservatorium der Stadt Wien: Barockvioline (Ulli Engel)

"Meisterkurse bei Gottfried van der Goltz, John Holloway, Gunar Letzbor und Erich Höbarth. Wertvolle Impulse hinsichtlich Interpretation und Klanggestaltung erhielt sie in langjähriger Zusammenarbeit mit Michi Gaigg."
Lombardini Quartett (2022), abgerufen am 24.4.2022 [https://lombardiniquartett.at/ueber-uns.html]

Tätigkeiten

2006–2017 Freie Musikschule Wien: Lehrerin (Violine)
2018–heute Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Professorin (Barockvioline, Barockviola, Improvisation und Ornamentik)

"Als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermitglied konzertiert sie auch mit zahlreichen anderen Klangkörpern bei führenden Festivals und Konzertreihen im In- und Ausland (Barocksolisten MünchenAccentus AustriaConcerto Stella Matutina, Piccolo Concerto Wien, Open CHAMBER Berlin, als Gast mit den Orchestern Concentus Musicus unter Nikolaus HarnoncourtConcerto Köln und Les Passions de l’Âme Bern). Zahlreiche CD- und Rundfunkeinspielungen."
Lombardini Quartett (2022), abgerufen am 24.4.2022 [https://lombardiniquartett.at/ueber-uns.html]

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
2006–20?? Triphonis: Violinistin (gemeinsam mit Eva Neunhäuserer (Viola Da Gamba), Magdalena Hasibeder (Cembalo, Gründerin))
2008–heute Il Concerto Viennese: Violinistin (gemeinsam mit Rudolf Leopold (Gründer, Violoncello), Maria Bader-Kubizek (Violine), Ursula Kortschak (Viola), Masae Suzaki (Kontrabass), Magdalena Hasibeder (Cembao, Orgel), Sylvie Lacroix (Flöte), Herbert Walser-Breuß (Trompete))
2009–heute L’Orfeo Barockorchester: Violinistin
2016–heute Lombardini Quartett: Violinistin (gemeinsam mit Boyana Maynalovska (Violine), Rosi Haberl (Viola), Cecilia Sipos (Violoncello))
2018–heute Euridice Barockorchester: Leiterin

Saitsiing: Violinistin (gemeinsam mit Ulli Engel (Violine, Barockvioline), Katie Stephens (Violoncello), Hubert Hoffmann  (Laute), Erich Traxler (Cembalo))
Orchestern Barucco: Violinistin, Stimmführerin, 2. Konzertmeisterin
Capella Leopoldina Graz: Violinistin, Stimmführerin, 2. Konzertmeisterin
Orchester Wiener Akademie: Violinistin, Gastmusikerin, Stimmführerin

Quellen/Links

Webseite: Il Concerto Viennese
Webseite: Lombardini Quartett

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 6. 2022): Biografie Elisabeth Wiesbauer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/162647 (Abrufdatum: 16. 8. 2022).

Logo frauen/musik