Rennert Uli

Vorname
Uli
Nachname
Rennert
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Elektronische Musik
Instrument(e)
Klavier
Synthesizer
Geburtsort
Frankfurt am Main
Geburtsland
Deutschland

Fotograf: Josef Mattes ©

 

Wichtige Einflüsse von Uli Rennert sind u.a. John Coltrane, Miles Davis, Thelonious Monk, Joe Zawinul, McCoy Tyner, Ahmad Jamal, Antony Braxton, Ornette Coleman, Arnold Schoenberg, Alban Berg, Anton Webern, Vinko Globukar.


Ausbildung
1966 - 1979 Dr. Hoch's Konservatorium - Musikakademie Frankfurt am Main Frankfurt am Main Unterricht bei Norbert Brecht Klavier
1966 - 1979 Dr. Hoch's Konservatorium - Musikakademie Frankfurt am Main Frankfurt am Main Tonsatz und Komposition bei Hans Kracke
1976 - 1979 Unterricht bei Albert Mangelsdorff Posaune
1979 - 1987 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Studium an der Jazzabteilung bei Harald Neuwirth und Helmut Iberer
1979 - 1987 Seminare bei David Liebman, George Gruntz, Rob Franken und Peter Herbolzheimer
1987 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Konzertdiplom Jazz-Klavier mit Auszeichnung

Tätigkeiten
erste Gehversuche Ende der 1970er Jahre in der Frankfurter und Offenbacher Jazz- und Rockszene als Posaunist und Keyboarder
1981 - 1986 Mitglied der Gruppe ‘Positive’, eine Zusammenarbeit mit Erich Bachträgl, daneben Mitwirkung bei zahlreichen Projekten verschiedenster musikalischer Richtungen, Beschäftigung mit Tango Nuevo und Latin Music in Klaus Johns’ ‘Tangavan’-Ensembles, regelmässige Aufträge als Studiomusiker und Arrangeur
1988 - 1993 Mitglied des experimentell ausgerichteten Trios ‘X-tra’, zusammen mit Heinrich von Kalnein und Lars Lindvall, rege Konzerttätigkeit, 2 LP/CDs, sowie Produktion einer Auftragsarbeit für die Styriarte
1988 - 1990 Leitung der Jazz-Klavier-Klasse, sowie eines Improvisations-Kurses and der Musikschule in Leibnitz
1989 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Beginn der Lehrtätigkeit, zunächst mit einem Lehrauftrag in Musikelektronik
1990 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz zusätzlicher Lehrauftrag in Klavierpraxis, sowie die Leitung von Improvisationskursen und Ensembles
1991 Gründung der Gruppe ‘TimeSquare’ mit Frank Schwinn, Achim Tang und Gregor Hilbe, später erweitert um Florian Bramböck. TimeSquare macht in den folgenden Jahren, neben internationalen Konzertreisen, ebenfalls einige CD- und Rundfunkproduktionen, unter anderem die CD ‘HomePage‘ mit David Liebman und Bob Mintzer als Gästen, die auch für den Hans Koller Preis nominiert wurde
2002 - 2007 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Studienrichtungskoordinator und Vorsitzender der Studienkommission bzw. Studienrichtungsarbeitsgruppe für Jazz
2002 seither Dozent bei nationalen und internationalen Seminaren für Jazz und improvisierte Musik
2003 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Habilitation zum Ao. Univ. Professor im Fach Improvisation am Jazzinstitut
2012 Musik-Akademie der Stadt Basel / Hochschule für Musik Basel seither Dozent and der Jazz-Abteilung für den Masterlehrgang Producing/Performance




Aufführungen (Auswahl)
1984 Steirischer Herbst Graz  Festival Big Band
1989 Styriarte Graz X-tra
1990 Wiesen  Tangavan Latin Band Jazzfestival Krakau
1999 Damaskus / Syrien Euro-Syrian Jazzfestival Damaskus: Republique Electrique
2000 Salzburg Salzburger Jazzherbst: Beni Schmid Obsession featuring Jay Clayton
2001 Jazzfestival Porto: Bob Brookmeyer & New Art Orchestra
2002 Salzburg Salzburger Jazzherbst: Franz Hautzinger & Regenorchester VII
2003 Styriarte Graz Jazz BigBand Graz
2003 St. Petersburg Dreamscapes
2004 Graz Jazzsommer Graz: Jazz Big Band Graz
2005 Jazzfest Wien Wien Heinrich von Kalnein & Blackbird
2006 Rotterdam Northsea Jazzfestival Rotterdam: Theo Bleckman, John Hollenbeck & Jazz Big Band Graz
2006 Rheingau Musik Festival: Take6 &jbbg
2007 Basel Jazzfestival Basel: BOWW
2007 Austrian Soundcheck: jbbg

Auszeichnungen
1984 Preisträger des internationalen Wettbewerbes des U.S. Keyboard Magazine
1984 Berklee College of Music Stipendium des Berklee College of Music
2009 Musik-Akademie der Stadt Basel / Hochschule für Musik Artist in Residence

 

 

Projekte:

 

 

  • Project S (2012) lotet die musikalischen und klanglichen Möglichkeiten eines Streichsextetts zwischen Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik aus — mit Peter Kunsek (cl), Peter Herbert (bass) und dem Linus Ensemble.
  • Project T (2010) - Historische Jazz-Kompositionen von Duke Ellington, Henry Mancini, Benny Goodman, Cole Porter und eigene Stücke in einer elektro-akustischen Besetzung mit Synthesizer, Klarinette, Posaune, Gitarre und Schlagzeug (Peter Kunsek, Phil Yaeger, Frank Schwinn, Gregor Hilbe)
  • Project M (2007) ist eine Auseinandersetzung mit der Musik von Thelonious Monk und freien Improvisations-Formen in einer Besetzung mit drei Klarinetten (Peter Kunsek, Klaus Gesing, Gerald Preinfalk: Bb- und Eb-Klarinetten, Bass-Klarinetten) und Klavier
  • Von den Göttern weiss ich nichts – Musik für Mezzosopran, Live-Elektronik und Instrumente in kleinen, variablen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther u. a.; mit Sophie Rennert, Jörg-Martin Willnauer, Klaus Gesing, Réka Nagy, Peter Herbert u. a.

 

Diskographie:

  • 2014: Von den Göttern weiß ich nichts - Uli Rennert (Pan Tau X Records)
  • 2013: The Spinning - Mathias Ruppnig (Session Work Records)
  • 2012: FunArt…Music – Kunsek/Rennert/Roder/Soyka (Pan Tau X Records)
  • 2012: dreierlei – Rennert/Roder/Soyka (Pan Tau X Records)
  • 2012: Urban Folktales – Jazz Big Band Graz (ACT)
  • 2011: Live in Vienna – Rennert/Gesing/Herbert/
  • 2010: 16 Hands on 176 Keys – Degustation Pianistic
  • 2009: Tribal Poetry – BOWW (ryhthming)
  • 2008: Electric Poetry & Lo-Fi Cookies – Jazz Big Band Graz (Intuition Music)
  • 2007: Songlines (TCB)
  • 2007: Datteltiger – Pan Tau X (Pan Tau X Records)
  • 2005: Joys & Desires – Jazz Big Band Graz (Intuition Music)
  • 2004: A Life Affair – Jazz Big Band Graz (Universal Music)
  • 2002: Tagesg’schicht’n – Uli Soyka & Pan Tau-X (Pan Tau X Records)
  • 2002: art&fun.25 – Vienna Art Orchestra (Universal Music)
  • 2002: Blackbird – The Lennon/McCartney-Songbook – Heinrich von Kalnein (Peregrina Music)
  • 2001: Tagebuch – Martin Kolber/Uli Rennert/Jög Mikula (Extraplatte)
  • 2001: Bob Brookmeyer & JBBG – Jazz Big Band Graz (Mons)
  • 2000: Composition – Gesing/Rennert/Herbert (Extraplatte)
  • 2000: Pan Tau X – Uli Soyka & Pan Tau X (Pan Tau X Records)
  • 2000: Zirkus – Martin Kolber/Uli Rennert (Extraplatte)
  • 1999: at the tip of the TimeArrow – Uli Rennert (Extraplatte)
  • 1999: DukeBox – Various Artists (KUG)
  • 1998: Dreamstate – Martin Kolber (Extraplatte)
  • 1998: Perfect World – Heinrich von Kalnein Group (Shamrock)
  • 1997: HomePage – Uli Rennert TimeSquare (SOS Music)
  • 1997: Tanguango – Klaus Johns
  • 1996: News From Wonderland – Fritz Pauer Trio
  • 1996: Songs in Hebrew – Shlomit & Band (Koch Records)
  • 1996: Red Earth – Wolfgang Tozzi – The Music Module (Module Arts)
  • 1995: New Directions – Heinrich von Kalnein Group (Nabel)
  • 1994: Unexpected Events – Uli Rennert Timesquare (SOS Music)
  • 1993: Live-traKs – X-tra (Plainisphare)
  • 1993: The Be Hop Hip Bop – Wolfgang Schalk Quintet (BMG)
  • 1992: What You Give – Uli Rennert Quartett (Extraplatte)
  • 1989: electric poems – X-tra (Extraplatte)
  • 1988: Tangavan – Tangavan Latin Band (RPM)
  • 1987: Focus It – Duo Duet (PolyGram/Universal Music)
  • 1987: Intensiv – Boris Bukowski (EMI Austria)
  • 1987: Boris Bukowski – Boris Bukowski (EMI Austria)
  • 1982: Cool Cat – Jeff’s Unit (Berton)
  • 1981: Gollum – Positive (Bellaphon)


Links mica-Archiv: Uli Rennert, apartment 42 productions, Facebook Uli Rennert, Facebook Uli Rennert's Music, YouTube-Channel: Uli Rennert, All about Jazz

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 3. 9. 2020): Biografie Uli Rennert. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/171338 (Abrufdatum: 3. 12. 2020).

Logo ÖKB

Logo Notenverkauf