Nassif Rafael

Vorname
Rafael
Nachname
Nassif
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1984

 Rafael Nassif © Julio Kohl

 

Komponist aus Brasilien, mit Arbeitsschwerpunkt im Bereich Klangfarbe und Raum.

 

2014 schloss er mit Auszeichnung das "Konzertexamen"-Studium an der MH-Stuttgart (bei C.J. Walter und M. Stroppa) ab.
Diverse Kompositionspreise und Aufträge (u.a. Minas Gerais Philharmonie, "CordaNova" Gitarrenquartet, SWR-Vokalensemble).
Kompositionslehrer für Anfänger an der UFMG (2007-8) in Belo Horizonte; 2008-2012 war er dort auch Initiator/Leiter des Festivals für Neue Musik "eu gostaria de ouvir". 2015 "Kunstpreis Berlin - Musik" (AdK) und "Irino Prize" (Tokyo).
Seine vielen Nebeninteressen u.a. im Bereich der Experimentellen Kunst, Philosophie und Meditation klingen auf seinen letzten Musikwerken nach.

 

Quelle: Homepage des Komponisten, Mai 2018


Ausbildung
1994 - 2001 Brasilianisches Konservatorium, Cataguases
1999 - 2002 Privatunterricht bei André Pires Klavier
2003 - 2008 Diplom in Komposition an der Minas Gerais Bundes-Universität, Belo Horizonte (Brasilien)
2006 Studentenaustauschjahr an der Bahia Bundes-Universität, Salvador
2009 - 2012 Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (HDMK) Stuttgart Master in Komposition
2012 - 2014 Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (HDMK) Stuttgart Konzertexamen in Komposition
2013 impuls Ensemble- und Komponistenakademie Graz Meisterkurse beim Impuls-Festival u.a. mit Beat Furrer, Georg Friedrich Haas und George Aperghis

Auszeichnungen
2008 Premio Tinta Fresca – Minas Gerais Philharmonie, Belo Horizonte véus sobre cores
2009 BMI Student Composers Awards, New York os olhos são a luz do corpo
2010 Premio FUNARTE, Rio de Janeiro salve silma
2011 Premio Camargo Guarnieri – Campos do Jordão Musikfest caminho a desvelar
2011 Irino Prize, Tokyo silhuetas de uma dança imaginária
2013 Donaueschinger Musiktage Karl Sczuka-Förderpreis werk_statt_incanto
2015 Akademie der Künste Berlin Kunstpreis Berlin-Musik
2015 Irino Prize, Tokyo musica d'incanto
2017 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Arbeitsstipendium

Stilbeschreibung

Rafaels Nassifs Musik ist Position. Sie setzt/stellt/legt sich selbst und die Hörenden in einen Erfahrungsraum. Sie setzt diesen Raum, sie stellt ihn auf, sie legt ihn aus. Als Raum gestaltet sie die Punkte unserer Aufmerksamkeit. Aber Nassifs Musik vermag mehr als nur von der Position, dem Raum, dem Koordinatensystem der verschiedene Stellen ein installatives Bild zu geben. Mit einer anarchischen Klangphantasie wird seine Musik zur Schwelle und damit dem Ritual verwandt. Zur Schwelle von der einfachen Verschiedenheit hin zur radikalen Andersheit. In dem aufgespannten Netz, in der Verschiedenheit der Klangpositionen, dort wo wir (sitzend/stehend/liegend) hören in die Richtungen, wo (sitzend/stehend/liegend) gespielt wird, entsteht ein Bewusstsein für das ganz Andere. Die dabei anfallenden magmaartigen Klangbrocken - instrumental, vokal oder vermehrt auch als Lautsprechercollage – sind aber nicht Abbild einer zu erwartenden oder erhofften Entwicklung, nichts, das unser liebgewonnenes, kopfnickendes Denken als >>Thematisierung des Materials<< bezeichnen könnte. Auch bewegt es sich nicht in Richtung der in Westeuropa so willkommenen Oase des Meditativen. Der Titel einer seiner Stücke deutet die Richtung: "floresta anônima" – in seiner Musik steht man eher wie in einem Wald. Oder vielmehr: seine Musik stellt ein waldartiges Gebilde vor den Hörer. Anonym, das heißt: ohne klare Benennung und vorgetretene Pfade umgibt die Hörenden eine Welt [...]"

 

Quelle: Lennart Dohms; Begründung der Jury bei der Verleihung des Kuntspreises Berlin (Musik) in der AdK-Pariser Platz, 18. März 2015


Diskographie:

  • 2015: "a mizmar happening" auf der Neue Musik-CD der Kunststiftung-BW
  • 2014: "esboço de pavana" auf der CD des Cellisten Cláudio Urgel
  • 2013: CD "musica d'incanto" mit eigener Musik für Doppelrohrblattinstrumente u.a.
  • 2012: CD "eduardo bértola - chamber music" (als Kurator/Produzent)
  • 2011: Ausschnitt aus "floresta anônima" auf der CD "Ressonanz 2011" der Musikhochschule Stuttgart
  • 2010: "véus sobre cores" auf der CD des Festivals "Ostrava Days 2009"
  • 2008: "noturno" auf der CD "eu gostaria de ouvir"

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Rafael Nassif. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/192172 (Abrufdatum: 4. 7. 2020).